Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Wissenschaftler der Goethe-Uni unversehrt
 

Wissenschaftler der Goethe-Uni unversehrt

0

Entführte Archäologen wieder frei

Foto: leg
Foto: leg
Vergangene Woche wurden zwei Archäologen der Goethe-Universität während ihrer Feldforschung in Nigeria entführt. Nun sind sie wieder frei und nach Angaben der Polizei zufolge unversehrt.
Schon wenige Tage nach ihrer Entführung sind die Archäologen der Goethe-Universität wieder frei. Vergangenen Mittwoch wurden sie in der Nähe von Kagarko in Kaduna, Nigeria entführt. Beide Forscher seien im Ort Katari an der Schnellstraße nördlich von der Hauptstadt Abuja wieder freigelassen worden, teilte der Polizeisprecher des Bundesstaats Kaduna, Usman Aliyu, mit. Sie sollen körperlich unversehrt sein. Es ist zunächst unklar, ob ein Lösegeld bezahlt wurde.

Die Archäologen waren Teil eines vierköpfigen Forschungsteams, das nach Relikten der Nok-Kultur grub. Die Entführer verschonten die beiden weiblichen Mitglieder des Teams. Bei der Entführung erschossen sie zwei nigerianische Mitarbeiter und verletzten einen dritten lebensgefährlich.

 
27. Februar 2017, 10.40 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Eine Studie von Forscher:innen der Frankfurter Uniklinik hat ergeben, dass es bei Corona-Positiven unabhängig vom Krankheitsverlauf zu langfristigen Herzschäden kommen kann. Die Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einer Herzinsuffizienz führen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Public Service Fellowship-Preis
0
Auszeichnung für Familienforscherin
Sabine Andresen leitet den Arbeitsbereich Sozialforschung und Familienpädagogik an der Goethe-Universität und setzt sich für die Aufarbeitung von Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein. Am Freitag wurde sie für ihr Engagement ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33