eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Sie nahmen die Türen mit

Proteste gegen IvI-Räumung

Seit 2003 besetzen Studenten das IvI im Kettenhofweg. Im Februar verkaufte die Universität das Gebäude allerdings. Am Dienstag kamen die neuen Besitzer zur Inspektion – und geraten mit den Besetzern aneinander.
Gegen 9.30 Uhr in der Früh kamen Mitarbeiter der Franconofurt AG mit Handwerkern zum Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI) in den Kettenhofweg 130, wurde von den dortigen Bewohnern allerdings vom Betreten abgehalten. Die Firma hatte das Gebäude im Februar von der Universität erworben. Seit 2003 ist das Haus besetzt, wird von Studenten auch als Wohnraum genutzt. Die Universität duldete die Nutzung, kam sogar für die Wasser- und Stromkosten auf. Die Franconcofurt AG drehte den Studenten nun den Hahn ab, versuchte in das IvI zu gelangen. Die Studenten initiierten spontan einen Sitzstreik, um die Begehung zu verhindern. Dafür nahmen die Handwerker die Eingangstüren mit.

Die Studenten waren ob des Vorgehens der Firma überrascht, wussten laut eigenen Angaben nicht einmal, dass das Gebäude schon überschrieben sei. Um die „geklaute“ Türen zurückzubekommen organisierten die IvI-Bewohner umgehend einen kleinen Demonstrationszug von etwa 100 Personen, die zur Zentrale der Franconofurt AG an den Roßmarkt zog. Die Türen blieben jedoch verschwunden. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Goethe-Universität zeigte sich empört über das Vorgehen. „Ohne Räumungstitel und ohne vorherige Absprache mit den Nutzer/Innen in ein Haus einzubrechen, stellt einen klaren Rechtsbruch dar“, sagt Florian Muhs, der Öffentlichkeitsreferent des AStA. Der Ausschuss fordert, dass das Institut in seiner jetzigen Form bestehen bleibt. Die Franconofurt AG soll der Universität angeblich einen Verbleib der Studenten in Aussicht gestellt haben. Zu entsprechenden Mietkosten.
 
23. Mai 2012, 11.57 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Montag forscht und lehrt Meron Mendel im Rahmen einer „Kooperativen Professur“ an der Frankfurt UAS. Damit ist der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank nun zur Hälfte an der Hochschule angestellt. Antisemitismus- und Rassismuskritik bilden einen seiner Schwerpunkte.
Text: loe / Foto: Bildungsstätte Anne Frank
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Motown goes Christmas
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • | Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
Kinder
  • Der Fee, die Fee und das Monster
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Löwenhof | 09.30 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • VallesantaCorde
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • Negramaro
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Rogers
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Süßer die Glocken nie klingen – Bäppis große Weihnachtsmarkt-Sause
    Frankfurter Stadtevents | 17.30 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Adler Mannheim
    Eissporthalle Frankfurt | 19.30 Uhr
Freie Stellen