Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Neue Professur an der Goethe-Universität
 

Neue Professur an der Goethe-Universität

2

Land sichert Lehrstuhl für Holocaust-Forschung

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Die Goethe-Universität soll eine feste Professur für Holocaust-Forschung bekommen. Das Land hat die Finanzierung zugesagt. Der Lehrstuhl soll 2016 besetzt werden und mit dem Fritz-Bauer-Institut verbunden sein.
An der Goethe-Universität soll im Jahr 2016 Deutschlands erste Professur für Holocaust-Forschung besetzt werden. Wie das hessische Landesministerium für Wissenschaft und Kunst auf Anfrage bestätigt, hat sich Minister Boris Rhein (CDU) mit Uni-Präsidentin Birgitta Wolff darauf geeinigt, dass das Land den Lehrstuhl finanziell sichern soll. Es ist geplant, die Stelle noch in diesem Jahr als W3-Professur auszuschreiben. Welchen Anteil an der Finanzierung das Land übernehmen soll, ist noch offen.

Der Lehrstuhl soll am Fachbereich Geschichtswissenschaften integriert und zugleich mit der Leitung des Fritz Bauer Instituts verbunden sein, das im IG-Farben-Gebäude der Goethe-Uni angesiedelt ist und Holocaust-Forschung betreibt. Der bisherige Direktor, Raphael Gross, hat den Posten zum 1. April aufgegeben, um an der Universität Leipzig das Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur zu leiten. Gross hatte auch die bisherige Honorarprofessur für Holocaust-Forschung inne.
 
8. April 2015, 12.10 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 8.4.2015, 16:18 Uhr:
Gegenfrage: Braucht man dieter baden und seine Kommentare?
 
dieter baden am 8.4.2015, 15:44 Uhr:
Braucht man den wirklich?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32