Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Neonazi-Gruppe verteilt Hetz-Flyer an Goethe-Uni
 

Neonazi-Gruppe verteilt Hetz-Flyer an Goethe-Uni

0

Hass und Hetze am Campus Westend

Foto: leg
Foto: leg
Auf dem Unicampus Westend wurden Flyer der nationalsozialistischen, gewaltverherrlichenden Organisation „Atomwaffendivision Deutschland“ gefunden. Auf diesen wurden unter Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole offen zu Hass und Gewalt aufgerufen.
Wie jetzt bekannt wurde, wurden im April im Bibliothekszentrum Geisteswissenschaften Flyer der nationalsozialistischen, gewaltverherrlichenden Organisation „Atomwaffendivision Deutschland“ gefunden. Die Darstellung auf den Flyern ist erschreckend: Eine schwarze maskierte Gestalt greift einen Betenden vor einer Moschee an, der rotgefärbte Hintergrund deutet ein Blutbad an, darüber steht in großen schwarzen Buchstaben „Töte Moslems“. Auf einem weiteren Zettel ruft die Gruppe zum Mord an Rabbinern und Imamen auf.

Die Uni teilte mit, dass die Flyer unmittelbar nach ihrer Entdeckung entfernt und der Polizei übergeben wurden. Weitere Flyer seien bisher nicht gefunden worden. Laut Olaf Kaltenborn, Pressesprecher der Goethe-Uni, handele es sich um eine kleine Anzahl von Flyern. Die genaue Anzahl sei nicht bekannt. „Solche Äußerungen von Hass und Menschenverachtung sind nicht nur widerlich, sondern auch ein Angriff auf die Grundsätze unseres Rechtsstaats. Die Goethe-Universität wird gegen derartig erbärmliche Attacken weiterhin mit allen pädagogischen und rechtsstaatlichen Mitteln vorgehen“, betonte Universitätspräsidentin Birgitta Wolff.

Militante Neonazi-Gruppe aus den USA

Bei „Atomwaffen Division“ (ATW) handelt es sich um eine 2013 in den USA gegründete Vereinigung. Sie gilt als eine der gefährlichsten Neonazi-Zellen der USA. Anhängern der Gruppe werden fünf Tötungsdelikte zugerechnet. Anfang Juni vergangenen Jahres tauchte ein Propaganda-Video auf, dass zum Beitritt von deutschen Mitgliedern aufrief. Das Video zeigt einen Anhänger der ATW mit Totenkopfmaske und Sonnenbrille vor einer Hakenkreuzfahne, der mit verstellter Stimme behauptet, dass der Nationalsozialismus lebe, „trotz einer ganzen Welt, die ihn zerstören will“. Weiter heißt es in dem Video, die Gruppe bereite sich schon „auf den langen, letzten Kampf in Trümmern vor, der bald kommen wird. Die Messer werden schon gewetzt.“

Nach Angaben von Zeit Online sind die Flugblätter an der Goethe-Uni bereits der dritte bekannte Hinweis auf diese Gruppe in Deutschland. Dies gehe aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. In der Antwort heißt es, dass die deutschen Sicherheitsbehörden Anfang Juni 2018 im Rahmen der „Koordinierten Internetauswertung-Rechts“ Hinweise auf die Existenz der Gruppierung erhalten haben.
 
27. Mai 2019, 13.01 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32