Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Mehr Demokratie an der Goethe-Uni
 

Mehr Demokratie an der Goethe-Uni

0

Asta stellt Forderungen an neue Präsidentin

Foto: leg
Foto: leg
Der Asta der Goethe-Uni hat der neuen Präsidentin Birgitta Wolff eine Forderungen übergeben: Die Studenten wünschen sich einen konstruktiven Dialog, mehr Demokratie und bessere Studienbedingungen.
Seit zwei Wochen ist Birgitta Wolff im Amt als neue Präsidentin der Goethe-Universität. Am Montag hat der Asta ihr seine Forderungen übergeben. Von Wolff wünschen sich die Studierendenvertreter, dass sie "in einen konstruktiven Dialog" mit ihnen tritt, und "nicht den autoritären Führungsstil
des alten Präsidenten Werner Müller-Esterl weiterführt".

Des weiteren fordert der Asta mehr Demokratie in den Hochschulgremien, einen stärkeren Einsatz für die Ausfinanzierung der Uni, bessere Studienbedingungen, bessere Arbeitsbedingungen für Hilfskräfte und den Mittelbau, mehr Master-Plätze, ein Zentrum für kritische Theorie für alle Fachbereiche sowie die Förderung einer ökologischen Universität.

Der Asta kritisiert, dass die Verteilung der Mittel unfair verlaufe und verlangt, den Verteilungsschlüssel transparent zu machen. Um die "Lernqualität" zu verbessern, sollen Seminare auf 30 Teilnehmer verkleinert und das Angebot an Veranstaltungen ausgebaut werden. Lehrkräfte im Mittelbau sollen nicht mehr befristet beschäftigt sein, außerdem soll der Lohn für alle Beschäftigten der Uni um 15 Prozent erhöht werden.

"Zur Förderung von kritischer Theorie gehört auch die Förderung studentischer Selbstorganisation", so die Studierendenvertreter. "Werner Müller-Esterl hat in seiner Amtszeit alles dafür getan, studentische Selbstorganisation zu zerstören. Wir fordern deshalb mehr Autonome Tutorien in allen Fachbereichen." Außerdem solle es mehr studentisch selbstverwaltete Räume neben dem neuen Studierendenhaus geben, ein feministisches Café, einen Ersatz für das Institut für vergleichende
Irrelevanz (IvI), sowie mehr Ruheräume für Menschen mit Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten.
 
14. Januar 2015, 18.00 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32