Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Hochschulpreis für FUAS
 

Hochschulpreis für FUAS

0

Intern kommunizieren – nach außen wirken

Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
Die Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) erhält in diesem Jahr den mit 25 000 Euro dotierten Hochschulpreis für interne Kommunikation. Das Motto lautete: „Intern kommunizieren – nach außen wirken“.
Der mit 25 000 Euro dotierte Hochschulpreis für interne Kommunikation geht in diesem Jahr an die FUAS. Sie teilt sich den Preis mit der TU Chemnitz. In diesem Jahr haben die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der ZEIT Verlag sowie die Robert Bosch Stiftung den Preis zum achten Mal vergeben. Das Motto lautete: „Intern kommunizieren – nach außen wirken.“

„Der Veränderungsprozess leitete sich vorbildlich aus Selbstverständnis und strategischer Ausrichtung der Hochschule ab, Maßnahmen und Medieneinsatz wurden strategisch auf die selbst gesetzten Ziele ausgerichtet“, so die FUAS. Im Jahr 2015 habe man die Kommunikationsstruktur der Hochschule ganz neu aufgesetzt. Diese sei vor allem dialogorientiert und verfüge über ein gutes Zusammenspiel aus externer und interner Kommunikation. „Das gesamte Team Kommunikation und Veranstaltungsmanagement hat eine großartige Aufbauarbeit geleistet, und wir haben die Kommunikation an der FUAS neu erfunden“, berichtet Verena Plettenberg, Leiterin der Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement.

Der 1972 gegründete Campus der FUAS bietet in vier Fachbereichen 72 Studiengänge an. Die Ausrichtungen gleisen sich in verschiedene technische Bereiche, Informatik, Wirtschaft & Recht sowie Sozialwesen auf. Laut eigener Zahlen hatte die FUAS im vergangenen Semester 14 615 Bachelor- und Masterstudierende. „Die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre mit der Praxis qualifiziert die Studierenden für einen erfolgreichen Einstieg in attraktive Berufsfelder und gewährleistet ihre Anschlussfähigkeit im Berufsalltag“, so die FUAS.
 
2. Oktober 2019, 13.16 Uhr
rip
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32