Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Hochschulpakt 2016 bis 2020
 

Hochschulpakt 2016 bis 2020

0

Neun Milliarden Euro für Hochschulen

Foto: leg
Foto: leg
Die 13 staatlichen Hochschulen in Hessen haben sich mit dem Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) auf einen neuen Hochschulpakt geeinigt. Neun Milliarden Euro sind bis 2020 für die Lehre vorgesehen.
Die Verhandlungen für den Hochschulpakt 2020 in Hessen sind abgeschlossen. Wie die Landesregierung bekannt gibt, sollen die 13 staatlichen Hochschulen von 2016 bis 2020 insgesamt neun Milliarden Euro bekommen. Darauf haben sich Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und die Präsidenten der Hochschulen geeinigt. Die Mittel aus dem Hochschulpakt sind dafür vorgesehen, der wachsenden Zahl von Studenten an den Hochschulen gerecht zu werden. Ziel ist auch, dass auch der Anteil von Studenten an hessischen Hochschulen erhöht wird.

Die Finanzierung gliedert sich in verschiedene Budgets: Mit dem Grundbudget honoriert die Landesregierung die Studierendenzahlen in der Regelstudienzeit. Die Zahl ist pro Hochschule festgeschrieben und richtet sich nach der Vorausberechnung der Kultusministerkonferenz für die Zahl der Studienanfänger bis 2014.

Zusätzlich gibt es ein Erfolgsbudget, wenn die Hochschulen Drittmittel einwerben, viele Frauen zu Professorinnen berufen oder besonders viele Studenten zum Abschluss in der Regelstudienzeit führen. Zusätzliche Boni gibt es für Promotionen von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Mit dem Struktur- und Innovationsbudget finanziert das land Projekte und Programme zum Ausbau der Forschungsaktivitäten an Fachhochschulen, Steigerung von Energieeffizienz und Projekte für Informationsinfrastruktur. Sonderetatbestände sollen besondere Aufgaben einzelner Standorte finanzieren oder Wettbewerbsnachteile ausgleichen.

Den Hochschulpakt gibt es seit 2007. Er wird je zur Hälfte von Bund und Land getragen. Ziel der dritten Phase ab 2016 ist es auch, die Zahl der Studienabbrecher zu senken. Dafür sind zehn Prozent des Budgets vorgesehen.

Die Präsidenten der Hochschulen äußern sich zufrieden mit dem Abschluss der Verhandlungen. „Die moderat steigenden Grundmittel geben uns Planungssicherheit“, sagt Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität. Damit ließen sich nicht zuletzt die Arbeitsbedingungen für den Nachwuchs verbessern und die wissenschaftliche Profilbildung weiter voranbringen. Die Präsidentin lobte das konstruktive Klima der Verhandlungen. „Es gibt diverse Ideen, die wir nun gemeinsam mit den anderen Hochschulen realisieren wollen, beispielsweise den Aufbau einer Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs – eine Art LOEWE-Programm für junge Wissenschaftler.“
 
25. Februar 2015, 11.30 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32