eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: pexels
Foto: pexels

Hochschulbauprogramm

5,7 Milliarden Euro: Rekordvolumen für Hessens Hochschulen

Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt.
Mit einem Volumen von 1,7 Milliarden Euro hat das Hessische Wissenschaftsministerium am Mittwoch das neue Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet. Es soll den Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Kunsthochschulen Planungssicherheit bis 2031 geben. Mit den bereits bestehenden Programmen, die seit 2008 laufen, erreiche man damit insgesamt ein Rekordvolumen von 5,7 Milliarden Euro, so Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen).

Mit den nun bereitgestellten Mitteln werde zum einen das von 2021 bis 2026 laufende Hochschulbauprogramm „Heureka 2“um 250 Millionen aufgestockt, zum anderen soll das Anschlussprogramm „Heureka 3“ mit weiteren 1,4 Milliarden Euro in Kraft treten. „Dass wir Heureka aufstocken und fortsetzen, ist eine bundesweit herausragende Entscheidung für Investitionen in die Hochschulen. Wir zwingen unsere Hochschulen nicht in Public-Private-Partnership- und Mietmodelle, sondern bieten ihnen langfristige verlässliche Rahmenbedingungen, damit sie in ihre Gebäude und damit in gute, zukunftsfähige Lehr- und Forschungsbedingungen investieren können“, so Ministerin Dorn.

Bei der Verteilung der Mittel habe man laut Dorn einen Schwerpunkt auf die Sanierung im Bestand gelegt. Dies sei besonders wichtig, um jene Einrichtungen, die über viele alte Gebäude verfügen, „eine Verbesserung ihrer Energieeffizienz und ihrer Nutzerfreundlichkeit“ zu ermöglichen. Dorn betonte, dass man damit nicht nur der Klimakrise entgegenwirken wolle, sondern auch die Hochschulen für die technischen Herausforderungen der Zukunft wappnen werde. Folglich sollen die größten Beträge an die Universitäten in Kassel, Marburg, Gießen und Darmstadt gehen.

Rund drei Millionen Euro für Goethe-Universität

Um den Neubau der Chemie auf dem Riedberg sowie die Forschung und Lehre am medizinischen Campus Niederrad fortzusetzen, soll die Goethe-Universität in Frankfurt 170 Millionen Euro erhalten. In einem weiteren Schritt – außerhalb von Heureka – werde man zusätzlich 105 Millionen Euro für den Neubau der Zentralbibliothek am Campus Westend bereitstellen. Das Geld dafür stamme laut Ministerium aus dem Verkauf des alten Polizeipräsidiums, da für ein Projekt dieser Größenordnung zusätzliche Mittel nötig seien. Die Frankfurt University of Applied Sciences wird 85 Millionen Euro erhalten. Um den beengten Campus am Nibelungenplatz auszubauen, benötige es einen Ersatzneubau, welcher damit finanziert werden soll.
 
26. November 2020, 10.21 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Herbst wird in Bockenheim die Jüdische Akademie gebaut. Dort sollen jüdisches Wissen und öffentliche Diskurse im Fokus stehen. Nun kündigten der Zentralrat der Juden und die Goethe-Universität an, künftig in Forschung und Lehre zusammenarbeiten zu wollen.
Text: loe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen