Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Frankfurt School of Finance & Management
 

Frankfurt School of Finance & Management

0

Private Wirtschaftshochschule eröffnet neuen Campus

Foto: nb
Foto: nb
Auf dem Areal der einstigen Oberfinanzdirektion ist am Donnerstag nach zweijähriger Bauzeit der Campus der privaten Wirtschaftshochschule Frankfurt School of Finance & Management eröffnet worden.
In unmittelbarer Nähe zur Europäischen Zentralbank, genauer in der Sonnemannstraße, hat seit 2007 die Kaderschmiede für Banker und Manager, die Frankfurt School of Finance and Management, ihre Heimat gehabt. Doch längst platzte die Wirtschaftshochschule aus allen Nähten, wurde ihren Plänen eine der führenden Adressen in Europa zu werden auch nicht mehr gerecht und wollte den Studierenden für die nicht unerheblichen Gebühren auch ein adäquates Lernumfeld bieten. Am Donnerstag wurde der neue Campus an der Adickesallee feierlich eingeweiht, der nach Entwürfen des dänischen Büros Henning Larsen und in enger Abstimmung mit der Frankfurt School entstanden ist. Das Hauptgebäude kommt imposant daher, der denkmalgeschützte Präsidialbau ist erhalten geblieben, eine Erinnerung an die so lange Zeit leerstehende Oberfinanzdirektion. Während Hochschulen wie die Goethe-uni vom Land Hessen noch Geld bekommen, war es im Falle der Frankfurt School anders. Das Institut zahlte dem Land 10 Millionen Euro für das Areal und errichtete für 110 Millionen Euro den Campus nach den eigenen Wünschen, ohne öffentliche Zuschüsse.

Gut, der Frankfurt School mangelt es nicht an Einnahmen, der Umsatz der Privathochschule lag 2016 bei 82,7 Millionen Euro. „Für einen Bachelor zahlt man bei uns 7000 Euro pro Semester, beim Master sind es zwischen 30.000 und 45.000 Euro für zwei Jahre. Das klingt für deutsche Ohren nach viel, für internationale aber ist es moderat“, sagt Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School. Es sei aber mitnichten so, dass nur wohlhabende Studierende dort lernten. Bis zu 35 Prozent der Studierenden hätten ein Stipendium.




Blick in einen Seminarraum mit modernster Ausstattung

Für das Geld wird den 2230 Studierenden und den 3175 Nutzern, die an berufsbegleitenden Programmen der Frankfurt School teilnehmen, wird auch viel geboten. Unter anderem dozieren 64 Professoren, ihnen stehen ein Audimax mit 400 Plätzen, 38 Seminarräume, 61 Gruppenarbeitsbereiche, eine Dachterrasse und ein Dachgarten, ein Restaurant und ein Deli und demnächst, dann integriert in den dazugehörigen, benachbarten Studentenwohnheimen mit 236 Zimmern und Appartements des Campus auch ein Gym zur Verfügung. Neben einer E-Tankstelle gehört auch die Ansiedlung von vier Bienenstöcken zu den herausragenden Merkmalen des Campus.




Ein weiterer Teil des Campus

„Unser Ziel ist es mit den führenden Businessschools Europas aufschließen zu können“, sagt Udo Steffens. Schon jetzt besitze die Frankfurt School einen hohen Grad an Internationalität, die meisten Veranstaltungen würden in Englisch abgehalten. „Diese Hochschule gehört zu den ersten Adressen in Forschung, Lehre und bei den Berufsperspektiven“, ist Steffens überzeugt. Die meisten Absolventen würden anschließend bei Banken und Finanzinstitutionen arbeiten oder bei Consultingfirmen. Man nehme auch nicht jeden Studierenden. Von sieben Bewerbern werde im Schnitt nur einer zugelassen, erst gelte es das Assessmentverfahren zu durchlaufen.
 
27. Oktober 2017, 10.19 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
 
Paul-Ehrlich-Institut genehmigt Testphase
0
Erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff zugelassen
Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat erstmals in Deutschland den Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen; ein Mainzer Unternehmen darf sein Mittel testen. Ende April soll mit 200 gesunden Freiwilligen gestartet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Rückholaktion der Frankfurt UAS
0
„Wir haben alle nach Hause gebracht“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat die Heimreise für alle ihre Studierende und Lehrkräfte aus Übersee nach Deutschland organisiert. Hochschulkoordinator Adam Lipski erklärt im Interview, wie das gelungen ist und appelliert an andere Hochschulen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Robert Schulz | Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32