Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Eröffnung erst nach 2030?
 

Eröffnung erst nach 2030?

0

100 Millionen Euro für eine neue Uni-Bibliothek sind noch nicht genug

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Schon seit einer Weile plant die Universität den Bau einer neuen Bibliothek. Jetzt hat das Land 100 Millionen Euro zugesagt – doch Schwierigkeiten gibt es noch. Uni-Präsidentin Birgitta Wolff erwartet eine Eröffnung nicht vor 2030.
Der Verkauf des alten Polizeipräsidiums hat auch die Pläne für eine neue Uni-Bibliothek belebt: 100 Millionen Euro aus dem Verkauf will die Landesregierung zusätzlich bereitstellen.

Wie reagiert Universitätspräsidentin Birgitta Wolff? „Wir hatten gehofft, dass es so kommt, aber nicht erwartet, dass es so plötzlich geschieht. Über diesen Anruf von Minister Boris Rhein habe ich mich extrem gefreut – bevor die Nachricht bald darauf ja auch veröffentlicht wurde“, sagte sie dem UniReport.

Das alte Polizeipräsidium ging Anfang März für 212,5 Millionen Euro an einen Investor. Die Landesregierung hatte daraufhin angekündigt, den größten Teil des Geldes in die neue Bibliothek zu stecken.

Die Gesamtkosten des Projekts sollen bei circa 170 Millionen Euro liegen. Es fehlt also noch etwas: „Nach der 100-Millionen Euro Zusage sind wir glücklicherweise an dem Punkt, dass wir mit dem Land in konkrete Planungen eintreten können“, so Frau Wolff. Erste Treffen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst habe es bereits gegeben.

Auch der Standort steht noch nicht fest
„Die Stadt hat kürzlich angekündigt, auf dem Baugrundstück nördlich der Philipp-Holzmann-Schule eine provisorische Schule für 55 Millionen bauen zu wollen“, so Birgitta Wolff. „Die zehnjährige Nutzung dieses Provisoriums würde dann bedeuten, dass wir vor 2030 dort nicht bauen können.“ Ursprünglich war das Grundstück jenseits der Hansaallee für den Neubau der Bibliothek vorgesehen. Doch der nun bevorzugte Bereich an der Miquelallee stellte sich als besser geeignet heraus. Bevor geplant werden kann, müssten sich Stadt und Land also einig werden. Das Ministerium hat noch ein anderes Grundstück im Visier, Minister Boris Rhein geht davon aus, dass ein Umzug dann schon 2026 möglich wäre.

Frau Wolff bringt auch eine Reduzierung der Baukosten ins Spiel. „Benötigen wir wirklich Platz für viereinhalb bis 5 Millionen Bücher auf dem Campus Westend? Kann man die Archivbestände, die ohnehin nicht oder kaum mehr angefasst werden, woandershin verlagern?“, fragt sie. Bei anderen Standorten, etwa in Hochregallagern, müsse man am Campus selbst „nicht so tief und teuer bauen“.
 
16. April 2018, 11.44 Uhr
Lara Simsek
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32