Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Deutschlands bedeutendster Philosoph in Frankfurt
 

Deutschlands bedeutendster Philosoph in Frankfurt

0

Feueralarm unterbricht Jürgen Habermas' Vortrag

Foto: leg
Foto: leg
Vergangenen Mittwoch hielt Jürgen Habermas, einer der bedeutendsten Philosophen Deutschlands, einen öffentlichen Vortrag an der Goethe-Uni. Doch inmitten seiner Rede ertönte der Feueralarm – und rund 3000 Zuhörer und Zuhörerinnen mussten in Kürze das Gebäude verlassen.
Jürgen Habermas ist einer der wichtigsten deutschen Philosophen der Gegenwart und auch über Deutschland hinaus bekannt. Einen Tag nach seinem 90. Geburtstag besuchte er die Frankfurter Goethe-Universität, an der er bis zu seiner Emeritierung tätig war. Rund 3000 Zuhörer und Zuhörerinnen kamen am vergangenen Dienstag, um seinem Vortrag „Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit“ beizuwohnen.

Inmitten seines Vortrags ging jedoch der Feueralarm los – und alle mussten das Gebäude am Campus Westend schnellstmöglich verlassen. Das Gebäude wurde evakuiert und die Feuerwehr ließ nicht lange auf sich warten. Als sich kurze Zeit später herausstellte, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, zog die Feuerwehr wieder ab und Habermas konnte seinen Vortrag fortführen. Mit einem humorvollen Kommentar um seine Dankbarkeit für die zusätzliche Publizität, die sein Vortrag durch den Fehlalarm erhält, leitete er die Fortsetzung seines Vortrags ein.

Über Jürgen Habermas

Jürgen Habermas, geboren am 18. Juni 1929, ist weltweit einer der bekanntesten lebenden Philosophen der Gegenwart. Nach seinem Studium war er als Professor für Philosophie und Soziologe an der Goethe-Universität Frankfurt tätig. Er ist einer der Begründer der Frankfurter Schule, die ihren Schwerpunkt auf Kritische Theorie legt.
 
21. Juni 2019, 12.12 Uhr
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32