Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
 

Corona-Forschung

0

Abwasserproben könnten Infektionszahlen offenbaren

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen.
Abwasserproben könnten Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben, das haben Forscherinnen und Forscher der Goethe-Universität in Frankfurt und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen herausgefunden. Erstmals konnte die Forschungsgruppe bestehend aus Virologen, Ökotoxikologen und Evolutionsforschern aus Frankfurt und Wasserforschern aus Aachen in Deutschland zeigen, dass sich das Genmaterial von SarS-CoV-2 mit modernen Methoden in Kläranlagen nachweisen lasse.

Mit Sars-CoV-2 infizierte Personen gäben Viren über die Fäkalien ab, Abwasserproben könnten so Aufschluss über die Infektionszahlen aller an eine Kläranlage angeschlossene Einwohnerinnen und Einwohner geben. Sei die Vorgehensweise der Analyse ausreichend empfindlich, könne die Methode Behörden als Frühwarnsystem dienen und anzeigen, ob der Maßnahmenwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern überschritten wird. Genaue Rückschlüsse über die Dunkelziffer gebe die Methode jedoch nicht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler halten aber weitere Methodenverbesserungen für möglich.

Die im Abwasser nachgewiesenen Sars-CoV-2-Fragmente hätten sich bei Untersuchungen als nicht-infektiös herausgestellt. Wegen der hohen Frachten und geringem Rückhaltevermögen konventioneller Kläranlagen, sei das Verhalten von Sars-CoV-2 im Wasserkreislauf aber vertieft zu untersuchen. Die Autoren der Studie arbeiteten daran, ihr Wissen für eine baldige Anwendung der Methodik bereitzustellen, dazu werde eine enge Zusammenarbeit mit Gesundheitsministerien, Umweltministerien, Kläranlagenbetreibenden und Fachverbänden angestrebt.
 
26. August 2020, 13.29 Uhr
jwe/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Eine Studie von Forscher:innen der Frankfurter Uniklinik hat ergeben, dass es bei Corona-Positiven unabhängig vom Krankheitsverlauf zu langfristigen Herzschäden kommen kann. Die Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einer Herzinsuffizienz führen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Public Service Fellowship-Preis
0
Auszeichnung für Familienforscherin
Sabine Andresen leitet den Arbeitsbereich Sozialforschung und Familienpädagogik an der Goethe-Universität und setzt sich für die Aufarbeitung von Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein. Am Freitag wurde sie für ihr Engagement ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33