Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Wiederaufnahme Flugbetrieb
 

Wiederaufnahme Flugbetrieb

0

Fraport rüstet sich gegen Corona

Foto: © Fraport
Foto: © Fraport
Der Frankfurter Flughafen bereitet sich auf den Flugbetrieb während der Corona-Pandemie vor. Einen Normalzustand erwartet Fraport jedoch nicht vor 2023. Noch immer gilt in Deutschland eine Reisewarnung für alle nicht notwendigen und touristischen Reisen ins Ausland.
Der Flughafen Frankfurt bereitet sich auf die Wiederaufnahme des Flugbetriebs vor. Nach eigenen Angaben setzt der Flughafenbetreiber Fraport dabei auf einen umfangreichen Infektionsschutz in den derzeit betriebenen Bereichen im Terminal 1. Zudem seien die Wartebereiche vor Check-in-Schaltern, an der Bordkarten- und Sicherheitskontrolle und an den Gepäckausgabebändern alle auf den einzuhaltenden Mindestabstand von 1,5 Metern angepasst. Diese würden durch Markierungen am Boden angezeigt werden. Zu den weiteren Maßnahmen zählt auch, dass in den Aufenthaltsbereichen nur jeder zweite Sitz genutzt werden kann. Plakate, digitale Anzeigen und mehrsprachige Lautsprecherdurchsagen, die alle fünf Minuten auf die geltenden Abstandsregeln hinweisen, sowie geschultes Personal vor Ort sollen die Einhaltung des Mindestabstands sichern.

„Damit der Infektionsschutz aber auch wirklich greift, müssen alle mitziehen und den vorgegebenen Abstand einhalten. Da setzen wir auf das Verantwortungsbewusstsein aller Reisenden und Beschäftigten“, sagt Alexander Laukenmann, Leiter des Flug- und Terminalbetriebs sowie Unternehmenssicherheit bei Fraport. So gelte für alle Passagiere eine Maskenpflicht in Passagierbussen und in Shops am Flughafen. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einhalten können, sollen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. An anderen Stellen sollen laut Fraport Plexiglas-Scheiben zum Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Passagieren dienen. Zusätzlich stünden zahlreiche Spender mit Handdesinfektionsmittel bereit. Oberflächen, die viel berührt werden, würden häufiger gereinigt und desinfiziert.

Wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) berichtete, gehe Fraport-Vorsitzender Stefan Schulte davon aus, dass erst 2023 ein „Jahr Null“ mit einer neuen Normalität erreicht werde. Allerdings solle es dann voraussichtlich immer noch 15 bis 20 Prozent weniger Fluggäste geben als im Jahr 2019. In der vergangenen Woche benutzten 52 773 Fluggäste den Frankfurter Flughafen, 96,2 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreswert. Zudem teilte Schulte der dpa mit, dass Fraport aus seiner Sicht um einen Stellenabbau nicht herumkomme. Zum möglichen Umfang habe sich der Vorsitzende jedoch nicht äußern wollen.
 
13. Mai 2020, 12.58 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
 
Sitzung des Gesamtpersonalrats
0
Verdi: „Spardiktat ist fehl am Platz“
Der Gesamtpersonalrat fordert mehr Digitalisierung, bessere Arbeitsbedingungen und Vorteile für Beschäftigte der Kommunen. Die Coronakrise sei von der Stadtverwaltung gut gemeistert worden, habe aber auch Grenzen aufgezeigt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Frankfurt bewirbt sich um Headquarter
0
TikTok: „Wir freuen uns sehr über das Interesse“
Die Stadt Frankfurt bewirbt sich um den europäischen Hauptsitz der chinesischen Plattform TikTok. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, teilte nun mit, man freue sich über das Interesse aus Frankfurt – und halte sich entgegen der Vorwürfe strikt an die Datenschutzvorschriften. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96