Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Wichtige Frankfurter

1

Eine Familie namens Rothenberger

Von den Geschwistern Stefanie, Silke, Sven und Steen Rothenberger werden wir 2013 noch viel hören. Sie wollen nicht nur weitere Hotels eröffnen, sondern auch das schmalste Restaurant der Stadt zu neuer Größe führen.
Mit dem Lindenberg, einer Mischung aus Wohngemeinschaft und Hotel, in die man sich für eine Nacht, eine Woche oder auch ein ganzes Jahr einmieten kann, haben die Geschwister Stefanie, Silke, Sven und Steen Rothenberger bereits im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. Sie sind die Sprösslinge des weit verzweigten Rothenberger-Imperiums, das Vater Günter Rothenberger einst mit seinen Brüdern aus der Werkzeugfirma des Großvaters schuf.

Im Lindenberg, einer alten Stadtvilla im Ostend, kann sich jeder Gast selbst versorgen, alleine oder mit den anderen Bewohnern zusammen kochen oder auch einen Koch anmieten. Wie viel Privatsphäre er braucht und wie viel er mit den anderen Bewohnern teilen will, bestimmt jeder Gast selbst. Hauptsache, er fühlt sich im Lindenberg wie zu Hause – ein Konzept, das es bislang weder in Frankfurt noch in Deutschland überhaupt gab: „Unsere Familie hat viel mit Immobilien zu tun, und wir haben mit dem Lindenberg eine Nische für uns entdeckt“, sagt Initiator Steen Rothenberger. Ein weiteres soll in Alt-Sachsenhausen eröffnen, allerdings erst Ende 2014. Doch auch in diesem Jahr haben die Geschwister so einiges vor: In der Innenstadt wollen sie ein Hotel der Zwei-Sterne-Kategorie aufmachen. „Denn wir sind überzeugt, dass große Nachfrage an Zimmern besteht, die preiswert und trotzdem stilvoll sind, auch wenn die Gewinnspannen in diesem Sektor kleiner ausfallen“, so Sven Rothenberger. Neues gibt es auch vom Restaurant der Familie, dem Seven Swans: Im April werden zwei zusätzliche Ebenen eröffnen. Eine gute Nachricht für alle Liebhaber kreativer, hochwertiger und zugleich ehrlicher Küche, die dann nicht mehr ganz so lange auf einen freien Tisch bei Köchin Kimberly Unser und ihrem Team warten müssen.

Mehr zu weiteren wichtigen Frankfurtern lesen Sie am 15. Januar in der Ausgabe 3 des JOURNAL FRANKFURT.
 
14. Januar 2013, 11.30 Uhr
Henriette Nebling
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Herbert Fischer am 14.1.2013, 16:06 Uhr:
Und was werden wir von der Nordendhaus der Rothenbergers hören, das heißt von dem ehemaligen Mehrfamilienhaus, das knapp zwei Jahre lang zur Architektenvilla umgebaut wurde und das jetzt bis auf gelegentliche Partys wie zu Silvester leersteht - mitten in einem der teuersten Stadtviertel?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Für 2021 plant die IAA eine Komplettüberholung ihres Konzepts. Nach dem Auslauf des Vertrags bewirbt sich Frankfurt erneut als Standort mit einem Konzept, das auch den ÖPNV und die Region einbinden soll. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
„Frankfurt Digital Finance“
0
Finanzkonferenz im Frankfurter Zoo Palais
Zum ersten Mal findet am 5. Februar im Frankfurter Zoo Palais die Frankfurt Digital Finance-Konferenz statt. Künstliche Intelligenz, Blockchain sowie der Umgang mit Kryptowährungen bleiben die dominanten Themen der eintägigen Konferenz. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Unsplash/ Maryna Yazbeck
 
 
Das Statistische Landesamt Hessen hat die Inflationsrate für Verbraucherinnen und Verbraucher im Jahr 2019 bekannt gegeben. Demnach erhöhten sich die Preise in Hessen um 1,3 Prozent. Im Jahr 2018 betrug die Inflationsrate 1,5 Prozent. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Reiss/Pixelio
 
 
 
Millionenbußgeld, aber keine Ermittlungen
0
Deutsche Bank muss 15 Millionen Euro Bußgeld zahlen
Die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeitende der Deutschen Bank wurden „mangels hinreichenden Tatverdachts“ eingestellt. Die Deutsche Bank zahlt allerdings 15 Millionen Euro wegen Kontroll-Versäumnissen ihrer damaligen Tochtergesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Deutsche Bank
 
 
Die Aktienmarktteilnahmequote in Deutschland lag im Jahr 2018 bei 16 Prozent – weitaus weniger als in anderen Industrieländern. Fehlendes Wissen und viele Vorbehalte halten die Deutschen vom Aktienkauf ab. Dabei gibt es gute Gründe, Aktien zu besitzen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  93