Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Webweek Rhein-Main

0

Handshakes mit einem Roboter

Foto: © Clemens Riemenschneider
Foto: © Clemens Riemenschneider
Social Media, Blockchains und 3D-Drucker stehen ab dem 21. Mai im Mittelpunkt der Webweek Rhein-Main. Wer denkt, die Workshops sind nur etwas für Nerds, liegt aber falsch. Das umfangreiche Programm richtet sich an alle.
Die Zukunft fängt jetzt an – unter diesem Motto steht die zweite Webweek, die ab dem 21. Mai in Frankfurt und Umgebung stattfindet. In mehr als 40 Veranstaltungen gibt es die Gelegenheit, sich über Innovationen der digitalen Welt zu informieren, mit Experten zu netzwerken – oder einfach nur zu staunen. Denn die Webweek richtet sich ausdrücklich an alle Interessenten und soll nicht als Veranstaltung für „Nerds“ verstanden werden. „Wir möchten, dass sich die Menschen relativ einfach über neue Trends informieren können“, sagte Initiator Roman Keßler, der die Woche gemeinsam mit Adam Siwy organisiert.



© Thorsten Wirth

WM-Orakel, Pub Quiz und ein eigener Roboter
155 Stunden Programm rund um das World Wide Web haben die beiden vorbereitet. Das Angebot für Jedermann ist umfangreich und abwechslungsreich: Angefangen beim WM-Orakel zur Eröffnung am Pfingstmontag, bei dem Besucher am Computer die Partien der anstehenden Titelkämpfe „vorspielen“ können bis zur Möglichkeit, in einem Workshop einen eigenen Roboter zu bauen – viele Veranstaltungen zeigen Digitalisierung zum Anfassen. In einem Pub Quiz am 21. Mai gilt es, sein Wissen rund um Smartphones und Social Media spielerisch anzuwenden, am 24. Mai gewährt die Social Media-Redaktion der Polizei in Wiesbaden Einblicke in ihren Alltag. Höhepunkt der Webweek ist erneut die Messe Make Rhein-Main am Abschlusswochenende, die bereits zum sechsten Mal Technikfans ansprechen soll.



© Clemens Riemenschneider

Messe für Technikfans
Hier gibt es die Möglichkeit, 3D-Druckern bei der Arbeit zuzusehen sowie Drohnen und Roboter live zu erleben. Mit den The Real Life Guys kommen auch bekannte Youtube-Tüftler zur Messe in die Räume der Co-Working-Space von Tatcraft. Die drei jungen Männer wollen dort eine Badewanne zum Fliegen bringen.



© Clemens Riemenschneider

"Digitalisierung geht uns alle an"
Einige wenige Vorträge und Workshops richten sich dann doch an Experten aus der IT-Branche, etwa ein Treffen von Typo3-Programmieren oder PHP-Usern. Doch die meisten Angebote sind bewusst niedrigschwellig, von teils komplizierten Event-Titeln sollten sich die Besucher nicht abschrecken lassen, betont Keßler: "Man kann da auch hingehen, wenn man sich noch nicht auskennt". Eine Anmeldung ist für die meisten Veranstaltungen nicht erforderlich, helfe aber bei der Organisation. "Jeder soll einfach Zugang haben, denn Digitalisierung geht uns alle an", sagte Keßler.

>> Webweek Rhein-Main: Die Zukunft fängt jetzt an, 21.5. bis 27.5, verschiedene Locations in Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, Gießen, Aschaffenburg und Offenbach, weitere Informationen sowie das komplette Programm gibt es hier
17. Mai 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Auch wenn der Monat Mai Frankfurt weniger Besucher bescherte als im Vorjahr, so zeichnet sich dennoch ab, dass in den ersten fünf Monaten erneut mehr Touristen in die Stadt kamen als zuvor und sie blieben länger. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Nirgendwo in Deutschland kaufen pro Stunde so viele Menschen ein, wie auf der Frankfurter Zeil. Das ergab eine Studie des Unternehmens Jonas Lang LaSalle. Bereits zum dritten Mal landet Frankfurts Shoppingmeile auf dem Spitzenplatz. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
Handwerkskunst trifft auf Erlebniswelt
1
Investor will Porzellanmanufaktur lifestyliger aufstellen
Der aus Taiwan stammende Investor Evan Y. Chung will die traditionsreiche, aber zuletzt insolvente, Höchster Porzellan-Manufaktur in die Zukunft führen. Ein Teehaus und ein Altstadtladen sollen die Marke erlebbar machen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Nach einem dynamischen ersten Halbjahr blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt äußerst positiv in die Zukunft und rechnet für dieses Jahr mit eine, Umsatz von 700 Millionen Euro. Profitabel ist vor allem das Auslandsgeschäft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Stephan Poster folgt Thomas Rautenberg nach
0
Die Frankfurter Stadtkämmerei hat einen neuen Leiter
Der bisherige Abteilungsleiter der Controlling- und Haushaltsabteilung wird neuer Amtsleiter der Stadtkämmerei Frankfurt am Main. Das hat der Magistrat in seiner Sitzung am Freitag beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  88 

Twitter Activity