Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Wachsende Internationalität bei der ISH
 

Wachsende Internationalität bei der ISH

0

Tarek Al-Wazir und Peter Feldmann eröffnen die ISH

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
OB Peter Feldmann und der Hessische Minister Tarek Al-Wazir eröffnen die ISH. Die Weltleitmesse setzt 2017 auf wachsende Internationalität. Die Branche der Haus- und Gebäudetechnik macht über 55 Milliarden Euro Umsatz.
Zur ISH 2017 werden 2.482 Aussteller, darunter alle Markt- und Technologieführer aus dem In- und Ausland, vom 14. bis 18. März erstmals ihre Weltneuheiten in Frankfurt vorstellen. Dabei nimmt die ISH eine weltweit führende Rolle ein, denn die Veranstaltung ist der internationale Branchentreffpunkt – 65 Prozent der Aussteller und 39 Prozent der Besucher kommen aus dem Ausland. Unter dem diesjährigen Motto „Water. Energy. Life.“ fokussiert sich die weltgrößte Leistungsschau für den Verbund von Wasser und Energie auf ihre Grundpfeiler.

Oberbürgermeister Feldmann führte aus: „Heute – in Zeiten globaler energie- und klimapolitischer Herausforderungen – ist die ISH zum Katalysator und Impulsgeber für eine effiziente und nachhaltige Gebäudetechnik geworden. Die auf der ISH vorgestellten Produkte und Lösungen helfen dabei, Energie zu sparen, Gebäude intelligenter zu machen und dadurch unsere Klimaschutzziele zu erreichen.“
Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, eröffnete die ISH, Weltleitmesse für den Verbund von Wasser und Energie. An der Eröffnungsveranstaltung nahmen zudem Ibrahim Senel, Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums der Republik Türkei, und Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, mit einem Redebeitrag teil.

Die Politikpräsenz unterstreicht die Bedeutung der ISH für zentrale gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen. „Die ISH liefert mit ihrem breiten Angebot an zukunftsweisender Gebäudetechnik Lösungen für wichtige Themen unserer Zeit. Denn die Ziele des Weltklimaabkommens von Paris – zu denen unter anderen die Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius sowie die vollständige Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien gehören – werden wir nur mit neuen, verbesserten, effizienten und wirtschaftlichen Lösungen erreichen“, so Al-Wazir.

Das Partnerland der ISH 2017 ist die Türkei. Sie präsentiert sich mit einem eigenen Auftritt in der Galleria 0. Die Entscheidung für das diesjährige Partnerland fiel bereits Ende Juni 2015 durch den Veranstalter Messe Frankfurt und die ideellen Träger der Weltleitmesse. „Mit dieser Entscheidung tragen wir der steigenden Beteiligung der Türkei zur ISH Rechnung und dies sowohl besucher- als auch ausstellerseitig“, so Marzin. Die Türkei ist nach Deutschland und Italien die drittstärkste Ausstellernation. Zur ISH 2017 präsentieren sich 140 türkische Aussteller, dies entspricht einem Wachstum von 35 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung.
 
15. März 2017, 10.45 Uhr
kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
 
Sitzung des Gesamtpersonalrats
0
Verdi: „Spardiktat ist fehl am Platz“
Der Gesamtpersonalrat fordert mehr Digitalisierung, bessere Arbeitsbedingungen und Vorteile für Beschäftigte der Kommunen. Die Coronakrise sei von der Stadtverwaltung gut gemeistert worden, habe aber auch Grenzen aufgezeigt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Frankfurt bewirbt sich um Headquarter
0
TikTok: „Wir freuen uns sehr über das Interesse“
Die Stadt Frankfurt bewirbt sich um den europäischen Hauptsitz der chinesischen Plattform TikTok. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, teilte nun mit, man freue sich über das Interesse aus Frankfurt – und halte sich entgegen der Vorwürfe strikt an die Datenschutzvorschriften. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96