Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Verurteilung von Ex-Deutsche-Börse-Chef
 

Verurteilung von Ex-Deutsche-Börse-Chef

0

Nach Insider-Affäre: Carsten Kengeter muss zahlen

Foto: Deutsche Börse
Foto: Deutsche Börse
Nach illegalen Insidergeschäften musste Ex-Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter vor bereits knapp mehr als einem Jahr seinen Posten räumen. Trotz des von ihm und dem Vorstand eingelegten Widerspruchs, beharrte das Landgericht Frankfurt auf einer Geldbuße.
Erst im Juni 2015 hatte Carsten Kengeter den Posten als Chef der Deutschen Börse übernommen und wurde zunächst sowohl intern als auch von Experten für seine Arbeit gelobt. Er gehörte damals bereits zu den deutschen Kapitalmarktexperten, die auf eine lange Erfahrung in den internationalen Finanzmärkten zurückblicken konnten. Die Deutsche Börse AG kannte er aus Kunden- und Handelsperspektive und wurde für seine Kenntnisse der Kapitalmärkte Asiens, Europas und Amerikas geschätzt.

Diese Kenntnisse scheinen ihm daraufhin jedoch zum Verhängnis geworden zu sein. Denn laut Anklage hatte sich Kengeter Ende 2015 durch Insidergeschäfte versucht zu bereichern. Er hatte sich im Zuge der geplanten Fusion von Deutscher Börse und Londoner Stock Exchange 60.000 Deutsche-Börse-Aktien für 4,5 Millionen Euro gekauft, die er nicht vor Ende 2019 veräußern darf . Die Staatsanwaltschaft beschuldigte ihn jedoch, dies vor einer öffentlichen Bekanntmachung der Fusionspläne wissentlich getätigt zu haben, um aus den durch die Fusion vermeintlich steigenden Aktienkursen Profit zu schlagen. Im März 2017 scheiterte dann mitunter aufgrund dieser Insider-Affäre und dem Vorwurf der Wettbewerbseinschränkung die Fusion der Londoner Börse und des London Stock Exchange auch im dritten Versuch. Im Dezember 2017 musste Kengeter seinen Posten bei der Deutschen Börse räumen.

Knapp mehr als ein Jahr später muss Kengeter nun eine Geldstrafe hinnehmen. Nach einem Beschluss des Landgerichts Frankfurt muss er 4,5 Millionen Euro an die Staatskasse und 250 000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Das Unternehmen Deutsche Börse hatte bereits Ende Dezember eine Geldstrafe in Höhe von 10,5 Millionen Euro wegen Verstoßes gegen das Insiderhandelsverbot sowie wegen Unterlassung einer Pflichtmitteilung an die Börse akzeptiert. Ein Beschluss der in Zeiten ansteigender sozialer Ungerechtigkeiten zumindest ein wenig Hoffnung und Vertrauen spendet.
3. Januar 2019
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Während das Top-Management sich über hohe Gehälter freuen darf, schrumpfen die Bonuszahlungen der Mitarbeiter pro Kopf kräftig. Der ehemalige Vorstandschef John Cryan erhält knapp 8,7 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: John Cryan (©Deutsche Bank)
 
 
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
1
Frankfurter kauft Chrysler Building
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash/Adrien Casanova
 
 
Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump
0
Die Deutsche Bank und ihr mächtigster Kunde
Die Deutsche Bank soll über Jahre insgesamt rund zwei Milliarden Dollar an Donald Trump verliehen haben. Nun steht die Beziehung auf dem Prüfstand. Die Demokraten fordern schon länger die Finanzgeschäfte des Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: © Deutsche Bank
 
 
 
Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion
0
Offizielle Gespräche zur Bankenehe
Nun ist aus den Spekulationen Gewissheit geworden: Die Deutsche Bank und die Commerzbank nehmen offizielle Sondierungsgespräche über eine Fusion auf. Anleger an der Börse reagieren optimistisch. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
Höchster Steuersatz Deutschlands
0
Grundsteuer-Explosion in Offenbach
Wohnen wird in Offenbach in Zukunft teurer. Die umstrittene Erhöhung der Grundsteuer B wurde nun beschlossen – und macht die Stadt in diesem Gebiet zur teuersten Stadt Deutschlands. Bürger kritisieren den Entschluss scharf. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90