Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Verdacht auf Geldwäsche
 

Verdacht auf Geldwäsche

0

Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Großaufgebot der Polizei in der Taunusanlage: Seit den frühen Morgenstunden am Donnerstag durchsuchen Einsatzkräfte die Geschäftsräume der Deutschen Bank. Es geht um den Vorwurf der Geldwäsche.
Wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, durchsuchen die Beamten nicht nur die Räume der Deutschen Bank in Frankfurt, sondern insgesamt sechs Objekte in der Mainmetropole, Eschborn und Groß-Umstadt. An der Durchsuchung sind etwa 170 Einsatzkräfte beteiligt, darunter Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamtes, der Steuerfahndung und der Bundespolizei. Zahlreiche Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form seien bereits sichergestellt worden und werden nun ausgewertet.




Reaktion der Deutschen Bank
Die Deutsche Bank äußerte sich in einer ersten Stellungnahme und bestätigte auch die Durchsuchung ihrer Frankfurter Zentrale: "Es ist richtig, dass die Polizei aktuell an verschiedenen Standorten unserer Bank in Deutschland ermittelt. Es geht um einen Sachverhalt mit Bezug auf Panama Papers. Wir werden umgehend kommunizieren, sobald wir mehr Details haben". Zudem kündigte die Finanzinstitution an, "vollumfassend" mit den Behörden zu kooperieren.



Zwei Mitarbeiter im Fokus der Ermittlungen
Ermittelt wird gegen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bank im Alter von 46 Jahren und 50 Jahren sowie gegen "bislang nicht identifizierte Verantwortliche des Unternehmens", heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf lautet Geldwäsche. "Nach einer Auswertung des beim Bundeskriminalamtes vorliegenden Datenbestandes der sogenannten „Offshore-Leaks“ und „Panama Papers“ ergab sich der Verdacht, dass die Deutsche Bank AG Kunden bei der Gründung von sogenannten „Offshore-Gesellschaften“ in Steuerparadiesen behilflich war und dabei Gelder aus Straftaten auf Konten der Deutsche Bank AG transferiert wurden, ohne dass die Bank Geldwäscheverdachtsanzeigen erstattete", teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Den beschuldigten Mitarbeitern wird vorgeworfen, keine Verdachtsanzeigen wegen Geldwäsche gegen die in die Steuerhinterziehung eingebundenen Offshore-Gesellschaftten erstattet zu haben, bevor im April 2016 die sogenannten Panama Papers veröffentlicht wurden. Bereits "seit Beginn der jeweiligen Geschäftsbeziehungen" habe es ausreichende Anhaltspunkte für den Verdacht der Geldwäsche gegeben.
29. November 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Erster Laden in der Neuen Altstadt schließt wieder
2
Wieso läuft das Geschäft nicht?
Bettina Paul eröffnete vergangenen Sommer in der Neuen Altstadt ein Dessous-Geschäft. Der Laden läuft aber nicht – und Paul muss wieder schließen. Sie ist überzeugt: Der Standort ist schuld an ihrem Misserfolg. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Trotz des schwierigen Marktumfeldes kann die Deutsche Bank nach drei verlustreichen Jahren im Gesamtjahr wieder einen Gewinn ausweisen und steht damit besser da als erwartet. Vorstandschef Christian Sewing zeigt sich zufrieden. Der Abbau von Arbeitsplätzen geht weiter. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Sheera Plawner
 
 
Investition von einer Viertelmilliarde geplant
0
Lufthansa will 5500 neue Mitarbeiter einstellen
2019 will sich die Lufthansa Group durch neue Mitarbeiter verstärken. Nachdem man im vergangenen Jahr viele Passagiere durch annullierte Flüge aufgrund mangelnden Personals verärgert hatte, will man nun in die Stabilisierung des Unternehmens investieren. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Fraport
 
 
 
Verurteilung von Ex-Deutsche-Börse-Chef
0
Nach Insider-Affäre: Carsten Kengeter muss zahlen
Nach illegalen Insidergeschäften musste Ex-Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter vor bereits knapp mehr als einem Jahr seinen Posten räumen. Trotz des von ihm und dem Vorstand eingelegten Widerspruchs, beharrte das Landgericht Frankfurt auf einer Geldbuße. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Deutsche Börse
 
 
Tourismuszahlen weiter auf Erfolgskurs
0
Wird die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt?
Durch das Kongress- und Messegeschäft war der Oktober ein guter Monat für das Frankfurter Tourismusgeschäft. Die Frankfurter Tourismus+Congress GmbH hält es deshalb für möglich, dass dieses Jahr noch die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt wird. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90