Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Verdacht auf Geldwäsche
 

Verdacht auf Geldwäsche

0

Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Großaufgebot der Polizei in der Taunusanlage: Seit den frühen Morgenstunden am Donnerstag durchsuchen Einsatzkräfte die Geschäftsräume der Deutschen Bank. Es geht um den Vorwurf der Geldwäsche.
Wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, durchsuchen die Beamten nicht nur die Räume der Deutschen Bank in Frankfurt, sondern insgesamt sechs Objekte in der Mainmetropole, Eschborn und Groß-Umstadt. An der Durchsuchung sind etwa 170 Einsatzkräfte beteiligt, darunter Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamtes, der Steuerfahndung und der Bundespolizei. Zahlreiche Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form seien bereits sichergestellt worden und werden nun ausgewertet.




Reaktion der Deutschen Bank
Die Deutsche Bank äußerte sich in einer ersten Stellungnahme und bestätigte auch die Durchsuchung ihrer Frankfurter Zentrale: "Es ist richtig, dass die Polizei aktuell an verschiedenen Standorten unserer Bank in Deutschland ermittelt. Es geht um einen Sachverhalt mit Bezug auf Panama Papers. Wir werden umgehend kommunizieren, sobald wir mehr Details haben". Zudem kündigte die Finanzinstitution an, "vollumfassend" mit den Behörden zu kooperieren.



Zwei Mitarbeiter im Fokus der Ermittlungen
Ermittelt wird gegen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bank im Alter von 46 Jahren und 50 Jahren sowie gegen "bislang nicht identifizierte Verantwortliche des Unternehmens", heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf lautet Geldwäsche. "Nach einer Auswertung des beim Bundeskriminalamtes vorliegenden Datenbestandes der sogenannten „Offshore-Leaks“ und „Panama Papers“ ergab sich der Verdacht, dass die Deutsche Bank AG Kunden bei der Gründung von sogenannten „Offshore-Gesellschaften“ in Steuerparadiesen behilflich war und dabei Gelder aus Straftaten auf Konten der Deutsche Bank AG transferiert wurden, ohne dass die Bank Geldwäscheverdachtsanzeigen erstattete", teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Den beschuldigten Mitarbeitern wird vorgeworfen, keine Verdachtsanzeigen wegen Geldwäsche gegen die in die Steuerhinterziehung eingebundenen Offshore-Gesellschaftten erstattet zu haben, bevor im April 2016 die sogenannten Panama Papers veröffentlicht wurden. Bereits "seit Beginn der jeweiligen Geschäftsbeziehungen" habe es ausreichende Anhaltspunkte für den Verdacht der Geldwäsche gegeben.
29. November 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91