Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
 

Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“

0

Frankfurt als Finanzplatz stärken

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin.
Vergangenen Donnerstag fand die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Frankfurt meets Berlin“ in Berlin statt. In Kooperation mit der Stadt Frankfurt und der FrankfurtRheinMain GmbH hatte das International Bankers Forum (IBF) zu diesem geladen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Peter Feldmann (SPD), und der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sprachen neben weiteren namhaften Rednern aus Politik, Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft zu den mehr als 130 Teilnehmern.

Besprochen wurden unter anderem Themen wie die Bedeutung des Brexits für einzelne Finanzplätze in Europa und die damit verbundene Veränderung der Chance-/Risikoprofile einzelner Standorte. Finanzplätze wie Paris, Luxemburg, Brüssel, Wien oder auch London haben den Vorteil des Regierungssitzes, daher sei ein enger Austausch der Stadt Frankfurt mit der Hauptstadt Berlin unabdingbar. Ein wichtiges Ziel der Bundesregierung sei es, den Finanzstandort Deutschland und damit speziell auch den Finanzplatz Frankfurt zu stärken. „Frankfurt bietet als Standort für deutsche, europäische und internationale Finanzinstitute beste Voraussetzungen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Auf den zwei Panels zu den Auswirkungen des technischen Wandels auf den Finanzplatz und zu den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen für den Finanzplatz ging es nicht nur um den innereuropäischen Wettbewerb der Finanzplätze. Vielmehr müsse durch die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion und eine größere digitale Interaktion der nationalen EU-Finanzplätze die globale Wettbewerbsfähigkeit des EU-Finanzplatzes gegenüber Konkurrenten wie die USA und China gestärkt werden. „Deutschland braucht einen global anerkannten Finanzplatz. Hessen und Frankfurt haben sich mit ihren Banken, Versicherungen, der Börse aber auch den Aufsichtsbehörden hierzu entwickelt. Gerade ein enger Dialog mit der Hauptstadt und der Berliner Politik muss dies weiter festigen“, sagte Schäfer.
6. Mai 2019
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten
0
Multifunktionsarena - ein Gewinn für Frankfurt
Der Bau einer Multifunktionsarena in Frankfurt ist seit langer Zeit ein regelrechtes Hin und Her. Dabei hätte die Arena große wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie zeigt. Und auch Vertreter der Frankfurter Wirtschaft sprechen sich für die Errichtung aus. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91