Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
 

Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“

0

Frankfurt als Finanzplatz stärken

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin.
Vergangenen Donnerstag fand die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Frankfurt meets Berlin“ in Berlin statt. In Kooperation mit der Stadt Frankfurt und der FrankfurtRheinMain GmbH hatte das International Bankers Forum (IBF) zu diesem geladen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Peter Feldmann (SPD), und der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sprachen neben weiteren namhaften Rednern aus Politik, Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft zu den mehr als 130 Teilnehmern.

Besprochen wurden unter anderem Themen wie die Bedeutung des Brexits für einzelne Finanzplätze in Europa und die damit verbundene Veränderung der Chance-/Risikoprofile einzelner Standorte. Finanzplätze wie Paris, Luxemburg, Brüssel, Wien oder auch London haben den Vorteil des Regierungssitzes, daher sei ein enger Austausch der Stadt Frankfurt mit der Hauptstadt Berlin unabdingbar. Ein wichtiges Ziel der Bundesregierung sei es, den Finanzstandort Deutschland und damit speziell auch den Finanzplatz Frankfurt zu stärken. „Frankfurt bietet als Standort für deutsche, europäische und internationale Finanzinstitute beste Voraussetzungen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Auf den zwei Panels zu den Auswirkungen des technischen Wandels auf den Finanzplatz und zu den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen für den Finanzplatz ging es nicht nur um den innereuropäischen Wettbewerb der Finanzplätze. Vielmehr müsse durch die Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion und eine größere digitale Interaktion der nationalen EU-Finanzplätze die globale Wettbewerbsfähigkeit des EU-Finanzplatzes gegenüber Konkurrenten wie die USA und China gestärkt werden. „Deutschland braucht einen global anerkannten Finanzplatz. Hessen und Frankfurt haben sich mit ihren Banken, Versicherungen, der Börse aber auch den Aufsichtsbehörden hierzu entwickelt. Gerade ein enger Dialog mit der Hauptstadt und der Berliner Politik muss dies weiter festigen“, sagte Schäfer.
 
6. Mai 2019, 12.23 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Fair Finance Week 2019
0
Trends und Hürden der Bankenwelt
Zum sechsten Mal lädt das Fair Finance Network Frankfurt interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Finanzwissensaustausch ein. Von Montag bis Freitag werden verschiedene Trends und Herausforderungen der Finanzbranche diskutiert. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Harald Schröder
 
 
2016 wurden die Ex-Deutsche-Bank Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen in München vom Vorwurf des Prozessbetruges freigesprochen, die Staatsanwaltschaft ging in Revision. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am heutigen Donnerstag den Freispruch. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Deutsche Bank
 
 
Phishing-Mails
0
Datenklau per E-Mail
Gefälschte E-Mails, mit denen Betrüger wichtige Daten stehlen wollen, sind jeden Tag millionenfach im Umlauf. Tech-Konzerne wie Amazon, Apple, Paypal, aktuell Thomas Cook und vor allem Banken bleiben Hauptziele von Kriminellen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Pixabay
 
 
 
Neueröffnung am Campus Westend
0
Ein Haus für die Arbeit
Am Campus Westend ist am vergangenen Mittwoch das neue House of Labour eröffnet worden. Darin vereinigen sich die Academy of Labour und die Europäische Akademie der Arbeit. Ziel ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein Studium zu ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92