Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Urteil des Europäischen Gerichtshofs
 

Urteil des Europäischen Gerichtshofs

0

EZB verstößt mit Ankauf von Staatsleihen nicht gegen EU-Recht

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Im Fall des umstrittenen Programms der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil gefällt: Die EZB verstoße nicht gegen geltendes Unionsrecht. Der massive Anleihenankauf ist damit zulässig.
Im März 2015 legte die Europäische Zentralbank (EZB) ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen (PSPP) vor. 2017 äußerte sich das Bundesverfassungsgericht kritisch über die Ankäufe, da es „gewichtige Gründe“ sah, dass die „dem Anleihekaufprogramm zugrunde liegenden Beschlüsse gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstoßen.“ Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun ein Urteil gefällt – zugunsten der EZB. Demnach verstoße der massive Staatsleihenankauf – über 2 Billionen Euro hat die Zentralbank bisher investiert – nicht gegen das geltende EU-Recht.

Die Prüfung des Fragenkatalogs, den die Richter des Zweiten Senats vorgelegt hatten, habe nichts ergeben, was die Gültigkeit des Programms beeinträchtigen könne, heißt es in der Urteilsbegründung des EuGHs. Demnach gehe die EZB-Zinspolitik nicht über das Mandat der Bank hinaus, die Ankäufe seien zulässig. Weiter heißt es in der Mitteilung, der massive Ankauf von Staatsanleihen erleichtere nach Ansicht der EZB den Zugang zu Finanzierungen, die dem wirtschaftlichen Wachstum dienen, indem er den „Rückgang der Realzinssätze“ fördere und die Geschäftsbanken anhalte, mehr Kredite zu gewähren. In der Konsequenz fände eine Lockerung der monetären und finanziellen Bedingungen statt.

Der EuGH folgt der Erklärung der EZB, wonach die Zentralbank primär versuche, die Preisstabilität im europäischen Raum zu sichern und eine Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen. In diesem Kontext seien die Ankäufe der Staatsanleihen gerechtfertigt. Auch könne der EuGH nicht erkennen, dass einzelne Staaten bevorzugt werden. Das PSPP geht nach Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs „nicht offensichtlich über das zur Erhöhung der Inflationsrate Erforderliche hinaus“.
11. Dezember 2018
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Während das Top-Management sich über hohe Gehälter freuen darf, schrumpfen die Bonuszahlungen der Mitarbeiter pro Kopf kräftig. Der ehemalige Vorstandschef John Cryan erhält knapp 8,7 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: John Cryan (©Deutsche Bank)
 
 
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
1
Frankfurter kauft Chrysler Building
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash/Adrien Casanova
 
 
Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump
0
Die Deutsche Bank und ihr mächtigster Kunde
Die Deutsche Bank soll über Jahre insgesamt rund zwei Milliarden Dollar an Donald Trump verliehen haben. Nun steht die Beziehung auf dem Prüfstand. Die Demokraten fordern schon länger die Finanzgeschäfte des Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: © Deutsche Bank
 
 
 
Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion
0
Offizielle Gespräche zur Bankenehe
Nun ist aus den Spekulationen Gewissheit geworden: Die Deutsche Bank und die Commerzbank nehmen offizielle Sondierungsgespräche über eine Fusion auf. Anleger an der Börse reagieren optimistisch. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
Höchster Steuersatz Deutschlands
0
Grundsteuer-Explosion in Offenbach
Wohnen wird in Offenbach in Zukunft teurer. Die umstrittene Erhöhung der Grundsteuer B wurde nun beschlossen – und macht die Stadt in diesem Gebiet zur teuersten Stadt Deutschlands. Bürger kritisieren den Entschluss scharf. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90