Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb
 

Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb

0

Höchster Porzellan-Manufaktur ist gerettet

Foto: nb
Foto: nb
Gute Nachrichten für die dreizehn Mitarbeiter der insolventen Höchster Porzellan-Maunfaktur. Der Käufer des Traditionsunternehmens, eine Firma aus Hongkong, will angeblich den Standort mitsamt der Belegschaft übernehmen.
Im Januar hatte die 1746 von einem Meißener Porzellanmaler gegründete Höchster Porzellan-Manufaktur Insolvenz anmelden müssen. Damit war ein Frankfurter Traditionsunternehmen in Not. Doch die Gefahr ist gebannt. Wie der Insolvenzverwalter Frank Schmitt mitteilt, wurde ein Käufer für das zahlungsunfähige Unternehmen gefunden, das demnächst ein Geschäft in der neuen Altstadt eröffnen will. Ob die Queen, Udo Lindenberg oder Emmanuel Macron – allen hat die Stadt ein fragiles Gastgeschenk, made in Höchst, überreicht. Diese Tradition wird also fortgeführt werden können.

Bei dem Käufer der Porzellen-Manufaktur soll es sich um einen Investor aus Hongkong handeln, zu dem auch der in Darmstadt beheimatete Hersteller Zeva Life GmbH gehört. Die Porzellanmanufaktur soll vollumfänglich am Standort Höchst bleiben, damit blieben auch die dreizehn bisherigen Arbeitsplätze bestehen. „Die Übertragung auf den neuen Investor ist ein sehr schönes Ergebnis des Insolvenzverfahrens. Einerseits, weil es uns gelungen ist, die Manufaktur als hessisches Kulturgut zu erhalten. Andererseits, weil mit dem Investor eine Neuausrichtung einhergeht, die dem Traditionsunternehmen eine Zukunft verspricht. Insbesondere freut es mich, dass nicht nur die Marke, sondern das Unternehmen als Ganzes, inklusive aller Arbeitsplätze, erhalten bleibt“, sagt der Insolvenzverwalter Frank Schmitt von Schultze & Braun. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Der neue Investor will die Höchster Porzellan-Manufaktur in ein Lifestyle-Unternehmen verwandeln. Mit neuen Designs und durch die Einbindung von Kunst soll eine jüngere Kundschaft angelockt werden. Auch die Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG), Vermieterin der Höchster Porzellan-Manufaktur in der Palleskestraße, aber auch die Stadt Frankfurt und das Land Hessen hatten sich für die Rettung des Unternehmens eingesetzt. „Die hohe öffentliche Anteilnahme und der Beistand, den wir während des Insolvenzverfahrens erfahren haben, haben einen hohen Anteil an der gelungenen Rettung der Höchster Porzellan-Manufaktur“, so Schmitt.
5. Juni 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Investition von einer Viertelmilliarde geplant
0
Lufthansa will 5500 neue Mitarbeiter einstellen
2019 will sich die Lufthansa Group durch neue Mitarbeiter verstärken. Nachdem man im vergangenen Jahr viele Passagiere durch annullierte Flüge aufgrund mangelnden Personals verärgert hatte, will man nun in die Stabilisierung des Unternehmens investieren. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Fraport
 
 
Verurteilung von Ex-Deutsche-Börse-Chef
0
Nach Insider-Affäre: Carsten Kengeter muss zahlen
Nach illegalen Insidergeschäften musste Ex-Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter vor bereits knapp mehr als einem Jahr seinen Posten räumen. Trotz des von ihm und dem Vorstand eingelegten Widerspruchs, beharrte das Landgericht Frankfurt auf einer Geldbuße. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Deutsche Börse
 
 
Tourismuszahlen weiter auf Erfolgskurs
0
Wird die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt?
Durch das Kongress- und Messegeschäft war der Oktober ein guter Monat für das Frankfurter Tourismusgeschäft. Die Frankfurter Tourismus+Congress GmbH hält es deshalb für möglich, dass dieses Jahr noch die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt wird. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nb
 
 
 
Ferdinand Heide Architekten mit Planung beauftragt
0
Bundesbankzentrale wird erweitert
Das Hauptgebäude der Bundesbank soll saniert werden, zudem werden neue Büroflächen geschaffen. Der Vorstand der Deutschen Bundesbank hat nun Ferdinand Heide Architekten mit der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes beauftragt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Bundesbank
 
 
Im Fall des umstrittenen Programms der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil gefällt: Die EZB verstoße nicht gegen geltendes Unionsrecht. Der massive Anleihenankauf ist damit zulässig. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90 

Twitter Activity