Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb
 

Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb

0

Höchster Porzellan-Manufaktur ist gerettet

Foto: nb
Foto: nb
Gute Nachrichten für die dreizehn Mitarbeiter der insolventen Höchster Porzellan-Maunfaktur. Der Käufer des Traditionsunternehmens, eine Firma aus Hongkong, will angeblich den Standort mitsamt der Belegschaft übernehmen.
Im Januar hatte die 1746 von einem Meißener Porzellanmaler gegründete Höchster Porzellan-Manufaktur Insolvenz anmelden müssen. Damit war ein Frankfurter Traditionsunternehmen in Not. Doch die Gefahr ist gebannt. Wie der Insolvenzverwalter Frank Schmitt mitteilt, wurde ein Käufer für das zahlungsunfähige Unternehmen gefunden, das demnächst ein Geschäft in der neuen Altstadt eröffnen will. Ob die Queen, Udo Lindenberg oder Emmanuel Macron – allen hat die Stadt ein fragiles Gastgeschenk, made in Höchst, überreicht. Diese Tradition wird also fortgeführt werden können.

Bei dem Käufer der Porzellen-Manufaktur soll es sich um einen Investor aus Hongkong handeln, zu dem auch der in Darmstadt beheimatete Hersteller Zeva Life GmbH gehört. Die Porzellanmanufaktur soll vollumfänglich am Standort Höchst bleiben, damit blieben auch die dreizehn bisherigen Arbeitsplätze bestehen. „Die Übertragung auf den neuen Investor ist ein sehr schönes Ergebnis des Insolvenzverfahrens. Einerseits, weil es uns gelungen ist, die Manufaktur als hessisches Kulturgut zu erhalten. Andererseits, weil mit dem Investor eine Neuausrichtung einhergeht, die dem Traditionsunternehmen eine Zukunft verspricht. Insbesondere freut es mich, dass nicht nur die Marke, sondern das Unternehmen als Ganzes, inklusive aller Arbeitsplätze, erhalten bleibt“, sagt der Insolvenzverwalter Frank Schmitt von Schultze & Braun. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Der neue Investor will die Höchster Porzellan-Manufaktur in ein Lifestyle-Unternehmen verwandeln. Mit neuen Designs und durch die Einbindung von Kunst soll eine jüngere Kundschaft angelockt werden. Auch die Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG), Vermieterin der Höchster Porzellan-Manufaktur in der Palleskestraße, aber auch die Stadt Frankfurt und das Land Hessen hatten sich für die Rettung des Unternehmens eingesetzt. „Die hohe öffentliche Anteilnahme und der Beistand, den wir während des Insolvenzverfahrens erfahren haben, haben einen hohen Anteil an der gelungenen Rettung der Höchster Porzellan-Manufaktur“, so Schmitt.
5. Juni 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Handwerkskunst trifft auf Erlebniswelt
0
Investor will Porzellanmanufaktur lifestyliger aufstellen
Der aus Taiwan stammende Investor Evan Y. Chung will die traditionsreiche, aber zuletzt insolvente, Höchster Porzellan-Manufaktur in die Zukunft führen. Ein Teehaus und ein Altstadtladen sollen die Marke erlebbar machen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Nach einem dynamischen ersten Halbjahr blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt äußerst positiv in die Zukunft und rechnet für dieses Jahr mit eine, Umsatz von 700 Millionen Euro. Profitabel ist vor allem das Auslandsgeschäft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Stephan Poster folgt Thomas Rautenberg nach
0
Die Frankfurter Stadtkämmerei hat einen neuen Leiter
Der bisherige Abteilungsleiter der Controlling- und Haushaltsabteilung wird neuer Amtsleiter der Stadtkämmerei Frankfurt am Main. Das hat der Magistrat in seiner Sitzung am Freitag beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Frankfurt am Start beginnt im Brückenviertel
0
Gewerbeschau soll den engagierten Einzelhandel stärken
Das Kreativviertel rund um die Brückenstraße in Sachsenhausen lebt vom Gewerbe und vielen kleinen inhabergeführten Einzelhändlern. Diese sollen am Wochenende im Mittelpunkt einer von der Stadt geförderten Gewerbeschau stehen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Social Media, Blockchains und 3D-Drucker stehen ab dem 21. Mai im Mittelpunkt der Webweek Rhein-Main. Wer denkt, die Workshops sind nur etwas für Nerds, liegt aber falsch. Das umfangreiche Programm richtet sich an alle. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Clemens Riemenschneider
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  88 

Twitter Activity