Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb
 

Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb

0

Höchster Porzellan-Manufaktur ist gerettet

Foto: nb
Foto: nb
Gute Nachrichten für die dreizehn Mitarbeiter der insolventen Höchster Porzellan-Maunfaktur. Der Käufer des Traditionsunternehmens, eine Firma aus Hongkong, will angeblich den Standort mitsamt der Belegschaft übernehmen.
Im Januar hatte die 1746 von einem Meißener Porzellanmaler gegründete Höchster Porzellan-Manufaktur Insolvenz anmelden müssen. Damit war ein Frankfurter Traditionsunternehmen in Not. Doch die Gefahr ist gebannt. Wie der Insolvenzverwalter Frank Schmitt mitteilt, wurde ein Käufer für das zahlungsunfähige Unternehmen gefunden, das demnächst ein Geschäft in der neuen Altstadt eröffnen will. Ob die Queen, Udo Lindenberg oder Emmanuel Macron – allen hat die Stadt ein fragiles Gastgeschenk, made in Höchst, überreicht. Diese Tradition wird also fortgeführt werden können.

Bei dem Käufer der Porzellen-Manufaktur soll es sich um einen Investor aus Hongkong handeln, zu dem auch der in Darmstadt beheimatete Hersteller Zeva Life GmbH gehört. Die Porzellanmanufaktur soll vollumfänglich am Standort Höchst bleiben, damit blieben auch die dreizehn bisherigen Arbeitsplätze bestehen. „Die Übertragung auf den neuen Investor ist ein sehr schönes Ergebnis des Insolvenzverfahrens. Einerseits, weil es uns gelungen ist, die Manufaktur als hessisches Kulturgut zu erhalten. Andererseits, weil mit dem Investor eine Neuausrichtung einhergeht, die dem Traditionsunternehmen eine Zukunft verspricht. Insbesondere freut es mich, dass nicht nur die Marke, sondern das Unternehmen als Ganzes, inklusive aller Arbeitsplätze, erhalten bleibt“, sagt der Insolvenzverwalter Frank Schmitt von Schultze & Braun. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Der neue Investor will die Höchster Porzellan-Manufaktur in ein Lifestyle-Unternehmen verwandeln. Mit neuen Designs und durch die Einbindung von Kunst soll eine jüngere Kundschaft angelockt werden. Auch die Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG), Vermieterin der Höchster Porzellan-Manufaktur in der Palleskestraße, aber auch die Stadt Frankfurt und das Land Hessen hatten sich für die Rettung des Unternehmens eingesetzt. „Die hohe öffentliche Anteilnahme und der Beistand, den wir während des Insolvenzverfahrens erfahren haben, haben einen hohen Anteil an der gelungenen Rettung der Höchster Porzellan-Manufaktur“, so Schmitt.
5. Juni 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91