Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Tourismus in Frankfurt wächst
 

Tourismus in Frankfurt wächst

0

September mit Rekordergebnis

Foto: © Nicole Brevord
Foto: © Nicole Brevord
Seit Datenerhebung gab es noch nie so viele Übernachtungen in Frankfurt wie im September 2018. Die Zahlen zeigen auch, dass Frankfurt nicht nur eine geschäftige Pendlerstadt ist, sondern auch als Städtereiseziel immer beliebter wird.
Exakt 541.247 Gäste haben im September in Frankfurt übernachtet und insgesamt 958.755 Nächte in der Mainmetropole verbracht - solch hohe Zahlen gab es in Frankfurt noch nie, seit diese Daten erhoben werden. Gegenüber dem gleichen Zeitrahmen im Vorjahr bedeutet das ein Plus von 3,3 Prozent bei den Gästen und sogar 4,8 Prozent bei den Übernachtungen.

Das neue Rekordergebnis ist nicht auf besonders große oder länger andauernde Veranstaltungen zurückzuführen, wie man vermuten könnte. Außer der Internationalen Leitmesse Automechanika fanden keine weiteren Events, Messen oder sonstige Veranstaltungen in dieser Größenordnung statt. Die verantwortlichen Statistiker der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt schlussfolgern daher, dass internationale Gäste verstärkt aus dem Leisure-Segment, sprich dem Freizeittourismus, kamen. Neben ihrem berechtigten Ruf als geschäftige Pendlerstadt wird Frankfurt also auch mehr und mehr der Status eines beliebten Städtereiseziels zu Eigen. Generell könne man diesen Zuwachs wiederum vor allem auf die Eröffnung der neuen Altstadt zurückführen, die vom 28. bis 30. September mit einem großen Fest gefeiert wurde.

Unabhängig vom September beschreiben die Zahlen einen Zuwachs für das gesamte bisherige Jahr. Von Januar bis September kamen insgesamt 4.422.187 Übernachtungsgäste nach Frankfurt, die 7.627.495 Übernachtungen generierten. Das bedeutet beide Male einen deutlichen Zuwachs von 6,7 und 7,4 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer stieg dabei nur leicht von 1,71 auf 1,72 Tage an. Auch die Bettenauslastung blieb stabil bei 50,6 Prozent, was einer Zimmerauslastung von rund 71 Prozent entspricht.

Auffällig ist, dass sich die Zahl der Gäste aus dem Ausland deutlich erhöht hat. Im Jahr 2018 kamen bis September 10,4 Prozent mehr Touristen an den Main als bisher, aus Deutschland waren es 5,1 Prozent mehr. Besonders häufig sind Gäste aus den USA, China und den Arabischen Golfstaaten am Main zu treffen, einen deutlichen zweistelligen Zuwachs gab es auch bei Gästen aus europäischen Ländern, insbesondere aus Ungarn.
26. November 2018
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91