Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten
 

Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten

0

Multifunktionsarena - ein Gewinn für Frankfurt

Foto: Animation: Thomas Keßler
Foto: Animation: Thomas Keßler
Der Bau einer Multifunktionsarena in Frankfurt ist seit langer Zeit ein regelrechtes Hin und Her. Dabei hätte die Arena große wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie zeigt. Und auch Vertreter der Frankfurter Wirtschaft sprechen sich für die Errichtung aus.
Sowohl die Skyliners als auch die Löwen wollen sie: die Multifunktionsarena. Sie soll am Kaiserlei, an der Stadtgrenze zwischen Frankfurt und Offenbach, entstehen und Platz für ca.13 000 Zuschauer bieten. Doch lange stand nicht fest, ob sie überhaupt realisiert wird. Erst kürzlich wurde der Bau der Arena wieder im Römer infrage gestellt. Dabei hätte sie Studien zufolge enorme wirtschaftliche Vorteile. Sowohl das Architekturbüro Albert Speer & Partner als auch die Unternehmensberatung Sport und Markt AG (heute: Nielsen Sports) gehen von einer langfristigen regionalen Wertschöpfung von 50 Millionen Euro pro Jahr aus. Hinzu kämen rund 13,7 Millionen Euro Steuereinnahmen pro Jahr. Rechnet man dies auf eine 30-jährige Laufzeit der Verträge sind dies 1,5 Milliarden Euro regionaler Wertschöpfung und rund 400 Millionen Euro Steuereinnahmen. Obwohl die dieser Schätzung zugrunde liegenden Berechnungen aus dem Jahr 2011 stammen, dürften die Zahlen aber durch die allgemeine und besonders in Ballungsräumen wie Frankfurt noch verstärkte Teuerungsrate gerade im Bereich Freizeit und Tourismus weiterhin einer realistischen Summe entsprechen. Der Berechnungsansatz beruht insbesondere auf direkten und indirekten wirtschaftlichen Effekten durch Ticketing, Hospitality, Catering, Sponsoring und Business Events, also Einnahmen, die direkt durch die Arena erwirtschaftet werden.

Laut einer Studie von Nielsen Sports sollen zudem mehr als 300 neue Arbeitsplätze durch die Arena geschaffen werden. Diese würden sich durch die entsprechende Wirtschaftskraft positiv auf Frankfurt und die Region auswirken. Ein weiterer positiver Faktor der Arena stellen die Ausgaben der Veranstaltungsbesucher für Verkehr, Übernachtung, Verpflegung und zusätzliche Einkäufe dar. Gastronom James Ardinast ist daher überzeugt: „Frankfurt braucht die Multifunktionsarena, weil sie noch mehr Publikum in die Stadt bringt und damit eine noch höhere Auslastung in der Gastronomie und Hotellerie erwirken würde.“

Auch zahlreiche Vertreter der Frankfurter Wirtschaft haben sich zusammengetan und fordern den Bau der Multifunktionshalle am Kaiserlei. Das Bündnis besteht aus Wirtschaftsförderungschef Oliver Schwebel, MyZeil-Center-Manager Marcus Schwartz, den Geschäftsführern der Wirtschaftsinitiative Frankfurt RheinMain, Annegret Reinhardt-Lehmann und Jörg Schaub, Gastronom James Ardinast von der Initiative Gastronomie Frankfurt e. V. und Nico Ubenauf, dem Vorstandsvorsitzenden des internationalen Event- und Medientechnikanbieter Satis&Fy. Das Thema solle nicht weiter hinausgezögert werden, sagt Annegret Reinhardt-Lehmann von der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.
11. April 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung
0
Frankfurt hebt den Landesdurchschnitt
Hessens Kommunen schneiden gut ab im aktuellen Kommunalen Finanzreport: Sie haben bundesweit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf und 2018 zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Die Wirtschaftsmetropole Frankfurt spielt dabei eine entscheidende Rolle. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
Ikea startet bundesweiten Rückkauf
0
Zweite Chance für alte Möbel
Ab kommender Woche können gebrauchte Ikea-Möbel, die in gutem Zustand sind, in allen 53 deutschen Einrichtungshäusern der Kette zurückverkauft werden. Das schwedische Einrichtungshaus möchte damit dazu beitragen, die Nutzungsdauer von Möbelstücken zu verlängern. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/André Grohe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92