Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten
 

Studie zeigt: Arena würde viele Vorteile bieten

0

Multifunktionsarena - ein Gewinn für Frankfurt

Foto: Animation: Thomas Keßler
Foto: Animation: Thomas Keßler
Der Bau einer Multifunktionsarena in Frankfurt ist seit langer Zeit ein regelrechtes Hin und Her. Dabei hätte die Arena große wirtschaftliche Vorteile, wie eine Studie zeigt. Und auch Vertreter der Frankfurter Wirtschaft sprechen sich für die Errichtung aus.
Sowohl die Skyliners als auch die Löwen wollen sie: die Multifunktionsarena. Sie soll am Kaiserlei, an der Stadtgrenze zwischen Frankfurt und Offenbach, entstehen und Platz für ca.13 000 Zuschauer bieten. Doch lange stand nicht fest, ob sie überhaupt realisiert wird. Erst kürzlich wurde der Bau der Arena wieder im Römer infrage gestellt. Dabei hätte sie Studien zufolge enorme wirtschaftliche Vorteile. Sowohl das Architekturbüro Albert Speer & Partner als auch die Unternehmensberatung Sport und Markt AG (heute: Nielsen Sports) gehen von einer langfristigen regionalen Wertschöpfung von 50 Millionen Euro pro Jahr aus. Hinzu kämen rund 13,7 Millionen Euro Steuereinnahmen pro Jahr. Rechnet man dies auf eine 30-jährige Laufzeit der Verträge sind dies 1,5 Milliarden Euro regionaler Wertschöpfung und rund 400 Millionen Euro Steuereinnahmen. Obwohl die dieser Schätzung zugrunde liegenden Berechnungen aus dem Jahr 2011 stammen, dürften die Zahlen aber durch die allgemeine und besonders in Ballungsräumen wie Frankfurt noch verstärkte Teuerungsrate gerade im Bereich Freizeit und Tourismus weiterhin einer realistischen Summe entsprechen. Der Berechnungsansatz beruht insbesondere auf direkten und indirekten wirtschaftlichen Effekten durch Ticketing, Hospitality, Catering, Sponsoring und Business Events, also Einnahmen, die direkt durch die Arena erwirtschaftet werden.

Laut einer Studie von Nielsen Sports sollen zudem mehr als 300 neue Arbeitsplätze durch die Arena geschaffen werden. Diese würden sich durch die entsprechende Wirtschaftskraft positiv auf Frankfurt und die Region auswirken. Ein weiterer positiver Faktor der Arena stellen die Ausgaben der Veranstaltungsbesucher für Verkehr, Übernachtung, Verpflegung und zusätzliche Einkäufe dar. Gastronom James Ardinast ist daher überzeugt: „Frankfurt braucht die Multifunktionsarena, weil sie noch mehr Publikum in die Stadt bringt und damit eine noch höhere Auslastung in der Gastronomie und Hotellerie erwirken würde.“

Auch zahlreiche Vertreter der Frankfurter Wirtschaft haben sich zusammengetan und fordern den Bau der Multifunktionshalle am Kaiserlei. Das Bündnis besteht aus Wirtschaftsförderungschef Oliver Schwebel, MyZeil-Center-Manager Marcus Schwartz, den Geschäftsführern der Wirtschaftsinitiative Frankfurt RheinMain, Annegret Reinhardt-Lehmann und Jörg Schaub, Gastronom James Ardinast von der Initiative Gastronomie Frankfurt e. V. und Nico Ubenauf, dem Vorstandsvorsitzenden des internationalen Event- und Medientechnikanbieter Satis&Fy. Das Thema solle nicht weiter hinausgezögert werden, sagt Annegret Reinhardt-Lehmann von der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.
11. April 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Oberbürgermeister Feldmann besucht Ho-Chi-Minh
0
Die Zukunft liegt im Osten
Fast eine Woche war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mit einer Delegation zu Besuch in Ho-Chi-Minh-Stadt. Dabei zeigte sich vor allem: Die vietnamesische Handelsstadt will wachsen – und dabei auf die Erfahrungen Frankfurts zurückgreifen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: rom
 
 
Frankfurter Sparkasse gibt sich souverän
1
Rigoroser Sparkurs zeigt Wirkung
Die Frankfurter Sparkasse hat im vergangenen Jahr Gewinne erzielt. Ohne konsequentes Sparprogramm wäre dies aber nicht möglich. Die Zahl der Filialen bleibt zum Vorjahr konstant bei 76 mitarbeiterbesetzen Filialen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Frankfurter Sparkasse
 
 
Während das Top-Management sich über hohe Gehälter freuen darf, schrumpfen die Bonuszahlungen der Mitarbeiter pro Kopf kräftig. Der ehemalige Vorstandschef John Cryan erhält knapp 8,7 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: John Cryan (©Deutsche Bank)
 
 
 
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
1
Frankfurter kauft Chrysler Building
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash/Adrien Casanova
 
 
Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump
0
Die Deutsche Bank und ihr mächtigster Kunde
Die Deutsche Bank soll über Jahre insgesamt rund zwei Milliarden Dollar an Donald Trump verliehen haben. Nun steht die Beziehung auf dem Prüfstand. Die Demokraten fordern schon länger die Finanzgeschäfte des Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: © Deutsche Bank
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91