Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Sitzung des Gesamtpersonalrats
 

Sitzung des Gesamtpersonalrats

0

Verdi: „Spardiktat ist fehl am Platz“

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Der Gesamtpersonalrat fordert mehr Digitalisierung, bessere Arbeitsbedingungen und Vorteile für Beschäftigte der Kommunen. Die Coronakrise sei von der Stadtverwaltung gut gemeistert worden, habe aber auch Grenzen aufgezeigt.
Am Dienstag kam der Gesamtpersonalrat der Stadt gemeinsam mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in einer Sitzung zusammen, um über die Zukunft der Stadtverwaltung als Arbeitgeberin sowie Forderungen an diese zu sprechen. Das Coronavirus habe einen „massiven Eingriff“ in das öffentliche Leben der Stadt bedeutet, den Frankfurt jedoch gut gemeistert habe. Dennoch habe die Krise Grenzen aufgezeigt, die es nun zu beseitigen gelte, heißt es vonseiten der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. „Eine gute Personalausstattung ist in Krisenzeiten unverzichtbar. Es geht um die Daseinsvorsorge. Kinder müssen auch in Krisenzeiten betreut werden. Der Gesundheitszustand muss getestet werden. Immer mehr Müll muss entsorgt werden“, so die Vorsitzende des Verdi Bezirksfachbereichsvorstandes Mareike Müller. „Arbeitsbereiche, die in der Krise besonders gefordert sind, brauchen Entlastung.“ Dazu zählten das Gesundheitsamt, die Feuerwehr, die Kindertagesstätten, FES, das Ordnungsamt und das Grünflächenamt.

Nun gelte es, auch die freien Stellen zu besetzen und neue zu schaffen. „Mehr als zehn Prozent der Stellen sind derzeit unbesetzt. Keinesfalls darf es jetzt in Zeiten knapper Finanzen zum Personalabbau kommen. Ganz im Gegenteil, denn Frankfurt wächst von Jahr zu Jahr in der Größenordnung einer Kleinstadt“, so Müller. „Der bekannte Reflex des Spardiktates ist jetzt fehl am Platz, vielmehr muss eine zügige Besetzung und Neuschaffung von Stellen erfolgen.“

Als weitere Forderung formulierte der Gesamtpersonalrat eine Wiedereingliederung von Betrieben in die Stadtverwaltung, es habe sich durch die Krise gezeigt, dass die Stadtverwaltung systemrelevant sei, so Christian Barthelmes, Vorsitzender des städtischen Gesamtpersonalrates. „Eine Rekommunalisierung tut Not.“ Tom Winhold vom Verdi-Landesbezirk forderte zudem eine zunehmende Digitalisierung der Stadtverwaltung; so müsse mobiles Arbeiten überall in der Stadtverwaltung möglich sein.

In München existiert eine sogenannte Ballungsraumzulage vorrangig für Berufseinsteigerinnen und -einsteiger mit dienstlichem Wohnsitz und Hauptwohnsitz im Verdichtungsraum München, die diese zum Ausgleich erhöhter Lebenshaltungskosten erhalten. Diese wünsche sich der Gesamtpersonalrat auch für Frankfurt. Viele Beschäftigte in Frankfurt verdienten so wenig, dass sie dort nicht wohnen könnten. Als Stadtverwaltung müsse man eine attraktive Arbeitgeberin sein. Deshalb wolle man auch das Jobticket für Beschäftigte der Kommunen einführen. Bediensteten des Landes steht dieses bereits zu.
 
12. August 2020, 11.58 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
 
Frankfurt bewirbt sich um Headquarter
0
TikTok: „Wir freuen uns sehr über das Interesse“
Die Stadt Frankfurt bewirbt sich um den europäischen Hauptsitz der chinesischen Plattform TikTok. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, teilte nun mit, man freue sich über das Interesse aus Frankfurt – und halte sich entgegen der Vorwürfe strikt an die Datenschutzvorschriften. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
Die chinesische Videoplattform TikTok gilt derzeit als die sich am schnellsten verbreitende App weltweit. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, ist aufgrund von Datenschutzbedenken umstritten. Dennoch bewirbt sich Frankfurt als Standort für eine europäische Zentrale. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96