eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Nach Übernahme 2018

Höchster Porzellanmanufaktur steht erneut vor dem Aus

Nachdem die Höchster Porzellanmanufaktur Anfang 2018 Insolvenz anmelden musste, übernahm wenige Wochen später ein taiwanesischer Investor das Traditionsunternehmen. Nun, vier Jahre später, droht wieder das Aus.
Rund vier Jahre nach der Übernahme Anfang 2018 steht die Höchster Porzellan-Manufaktur 1746 GmbH ein weiteres Mal vor dem Aus: Das Traditionsunternehmen – und zweitälteste Porzellanmanufaktur Deutschlands – hat einen Insolvenzantrag gestellt. „Die wirtschaftliche Lage der Porzellanmanufaktur ist extrem ernst“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Frank Schmitt von Schultze & Braun nun mit. Dennoch sei man bestrebt, die Produktion aufrecht zu erhalten.

Weiter heißt es, die zehn Mitarbeitenden seien bereits über die aktuelle Situation und das weitere Vorgehen informiert worden; Löhne und Gehälter über das Insolvenzgeld gesichert. „Die Mitarbeitenden sind hochqualifiziert und identifizieren sich voll mit der Porzellanmanufaktur. Wir starten schnellstmöglich die Suche nach einem neuen Investor, und unser Ziel ist eine baldige Entscheidung“, so Schmitt. Um die drohende Schließung zu verhindern, wären sowohl „ein völlig neues Konzept“ oder der Verkauf an einen Investor denkbar.

Letzteres diente bereits Anfang 2018 als Lösung nachdem das 1746 gegründete Unternehmen erstmals Insolvenz angemeldet hatte. Übernommen hatte es der taiwanesische Investor Evan Chung, der die Marke Höchster Porzellan neu zu definieren versuchte. So war etwa geplant, neben den bekannten Premium-Produkten auch Lifestyle-Produkte den Kunden anzubieten und die Waren international zu vermarkten.

Laut Informationen der Frankfurter Rundschau will sich auch die Stadt für den Erhalt der Manufaktur einsetzen. Demnach habe Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) zugesagt, den Insolvenzverwalter bei der Rettung zu unterstützen. Das Höchster Porzellan kann weiterhin im Manufaktur-Direktverkauf am Firmensitz im Porzellanhof in Höchst oder in der Neuen Altstadt, am Markt 36, erworben werden. Auch der Onlineshop steht weiterhin zu Verfügung.
 
7. Juni 2022, 16.24 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Die Innenstadt soll sich verändern. Als Schlüssel dafür sieht der Magistrat mehr Aufenthaltsqualität und ein vielfältigeres Angebot. Mit mehreren, abgestimmten Konzepten und 30 Millionen Euro will er das Stadtzentrum fit für die Zukunft machen.
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen