Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Messe Frankfurt sagt weitere Präsenzmessen ab
 

Messe Frankfurt sagt weitere Präsenzmessen ab

0

Trendmessen auf 2022 verschoben

Foto: Messe Frankfurt GmbH, Jacquemin
Foto: Messe Frankfurt GmbH, Jacquemin
Vergangenen September wurden alle Präsenzmessen auf dem Frankfurter Messegelände im ersten Quartal 2021 abgesagt. Nun gibt die Messe Frankfurt weitere Verschiebungen auf das Frühjahr 2022 bekannt.
Gemeinsam mit den beteiligen Branchen hatte die Messe Frankfurt bereits vergangenen September beschlossen, dass im ersten Quartal 2021 keine der geplanten Messen stattfinden wird. Aufgrund anhaltend hoher Infektionszahlen sowie der derzeitigen Reisebeschränkungen werden nun auch die für April und Mai geplanten Präsenzmessen verschoben. „Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen“, sagte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen.“

Betroffen von dieser in Absprache mit den Veranstaltern und Partnern getroffenen Entscheidung sind die Präsenzmessen Prolight + Sound, International Consumer Goods Show, Heimtextil, Techtextil und Texprocess. Wie die Messe Frankfurt mitteilte, werden diese Termine nicht in die zweite Jahreshälfte verschoben. Aufgrund der trendorientierten Orderzyklen der Entertainment Technology-, Konsumgüter- und Textilbranche, die auf jährliche Veranstaltung im Frühjahr angewiesen sind, mache eine solche Verschiebung keinen Sinn. Wie einige der für das erste Quartal abgesagten Messen werden diese Termin deshalb auf das Frühjahr 2022 verschoben.

Als Alternative zu Präsenzveranstaltungen arbeitet die Messe Frankfurt an digitalen Angeboten für das Frühjahr 2021. Am 20. April soll etwa der Consumer Goods Digital Day die Möglichkeit digitaler Treffen und Informationsveranstaltungen rund um das Thema „Hilfe zur Selbsthilfe für den Handel“ bieten. Hinzukommt die Möglichkeit zum digitalen Kundenkontakt mittels Nextrade, einer digitalen Order- und Datenmanagementplattform der Home- und Living-Branche. Weitere digitale Informations- und Content-Angebote seien in Planung.

>> Neue Präsenztermine verschobener Messen für 2022: Heimtextil 11. bis 14. Januar; Christmasworld 28. Januar bis 1. Februar; Paperworld und Creativeworld 29. Januar bis 1. Februar; Ambiente 11. bis 15. Februar; Prolight + Sound 26. bis 29. April; Techtextil und Texprocess im zweiten Quartal 2022.
 
19. Januar 2021, 12.46 Uhr
srs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Jahrelang verzeichnete die Frankfurter Tourismusbranche hohe Zahlen. Im vergangenen Jahr sorgten Lockdown, Reisebeschränkungen und Beherbergungsverbote für deutliche Einbrüche: Die Übernachtungen in Frankfurt gingen um mehr als 60 Prozent zurück. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Hessischer Landeshaushalt
0
Weniger Schulden als erwartet
Am Montag hat Hessens Finanzminister Michael Boddenberg den Haushaltsabschluss 2020 veröffentlicht. Wie sich zeigt, sind die Spuren der Corona-Pandemie nicht ganz so drastisch wie es die Landesregierung im Frühjahr noch prognostiziert hatte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Nachdem die Pläne der Commerzbank schon im Januar öffentlich geworden waren, sind sie jetzt beschlossen: Bis 2024 sollen deutschlandweit mehr als 300 Filialen geschlossen und 10 000 Vollzeitstellen gestrichen werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Unsplash/Paul Fiedler
 
 
 
Dippemess in the City
0
Mehr Menschen für die Zeil
Mehr Leben – und Umsatz – für die Innenstadt: Vor dem Hintergrund des kürzlich vorgestellten „Frankfurt-Plans“ soll die Dippemess auf die Zeil umziehen. Möglichst bereits in diesem Sommer und hoffentlich mit shoppingwilligen Besucher:innen im Gepäck. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
„Tiefgreifende Restrukturierung“
1
Commerzbank plant Abbau von 10 000 Stellen
Bis 2024 plant die Commerzbank die Schließung von mehr als 300 Filialen in ganz Deutschland. Dabei sollen 10 000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Eine endgültige Entscheidung darüber sei allerdings noch nicht gefallen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: © Unsplash/Sanjay B.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  98