Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Mainova lässt Algen CO2 schlucken
 

Mainova lässt Algen CO2 schlucken

0

Klimaschutz durch Algen

Der Frankfurter Energieversorger Mainova testet ein neuartiges Verfahren, um den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids zu verringern. Dabei kommen im Frankfurter Heizkraftwerk West erstaunliche Helfer zum Einsatz: Algen.
Gemeinsam mit Umweltwissenschaftlern der Justus-Liebig-Universität in Gießen will der Energieversorger Mikroalgen in einem Feldversuch testen. Im ersten Schritt wird in einer Testanlage überprüft, welche der getesteten drei Algenkulturen am besten geeignet ist, um dem Rauchgas des Kraftwerks möglichst viel Kohlendioxid (CO2) zu entziehen - und das Rauchgas zugleich am besten vertragen.

„Zunächst werden wir auswerten, ob sich unsere Erwartungen in die Algen erfüllen. Geht unser Konzept auf, realisieren wir einen größer angelegten Feldtest“, fasst Mainova-Technikvorstand Dr. Peter Birkner den weiteren Projektfortgang zusammen. Im nächsten Schritt soll eine circa 80 Quadratmeter große „Algenzuchtstation“ auf dem Dach des Kraftwerkes entstehen. Mehr als 800 kg Algen würden nach ersten Berechnungen pro Jahr produziert. Diese könnten dem Rauchgas jährlich 1,6 Tonnen CO2 entziehen.

Die grünen Mikroorganismen können das Gas, welches beim Verbrennungsvorgang entsteht, binden. Dabei wird das entschwefelte Rauchgas den Algen im Versuchsbecken zugeführt. Durch das CO2 wachsen diese Algen und binden durch Photosynthese das klimaschädliche Gas. Carbon Capture and Conversion (CCC) heißt diese umweltfreundliche Bindung von CO2 an Biomasse.

In der Biomasse liegt ein weiterer ökologischer Vorteil der Versuchsanordnung: Unter dem Rauchgas des Kraftwerkes wachsen und gedeihen die Algen bei idealen Bedingungen. Irgendwann haben sich die Mikroorganismen so stark vermehrt, dass sie „geerntet“ werden können.

Um den nachhaltigen Stoffkreislauf zu gewährleisten, wird die weitere Verwertung der Algen geprüft. In Betracht kommt unter anderem die Möglichkeit, die wertvolle Biomasse aus Algen an die chemische Industrie zu verkaufen. Auch hier stoßen die mikrobiologischen Alleskönner auf hohes Interesse. So ist der hohe Lipid-Anteil der Grünpflanzen ein wichtiges Ausgangsprodukt, beispielsweise für Kosmetika. Dem Energieversorger wäre die energetische Verwertung der Biomasse naturgemäß am liebsten.
7. Oktober 2011
tig
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91