eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: unsplash
Foto: unsplash

Kooperation mit 13 Hochschulen

Hessen bekommt ein Zentrum für Künstliche Intelligenz

Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde.
Um die Forschung der Zukunftstechnologien weiter vorantreiben zu können, soll Hessen ein Zentrum für Künstliche Intelligenz (KI-Zentrum Hessen) mit Hauptsitz in Darmstadt bekommen. Das Projekt wurde am Montag vorgestellt und soll von 13 verschiedenen Hochschulen in Hessen getragen werden. Das Land Hessen plant, in einer sogenannten Aufbauphase in den kommenden fünf Jahren dafür rund 38 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. 22 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zählen zu den Gründungsmitgliedern, zusätzlich sollen 20 Professuren eingerichtet werden.

„Dank Künstlicher Intelligenz lernen Computer neue Fähigkeiten, mit denen wir Herausforderungen besser lösen können, ob zum Beispiel in der Medizin, im Umgang mit Umweltproblemen oder zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme“, erklärt die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen). Darin stecke ein großes wissenschaftliches sowie wirtschaftliches Potenzial, dessen Chancen es nun zu nutzen gelte. In diesem Zusammenhang setze man vor allem auf die Expertise der Hochschulen, sagte Dorn. Insgesamt dreizehn Hochschulen hätten ein gemeinsames Konzept erarbeitet. Mit der Technische Universität (TU) Darmstadt habe man „einen starken Standort für Grundlagenforschung“ ernennen können. Die weiteren Protagonisten würden dann, so Dorn, fachspezifische und praxisnahe Forschung einbringen, um gemeinsam „eine Leuchtturmfunktion“ zu erlangen, „die weit über die Landesgrenzen hinausreicht.“ Als mögliche Anwendungsbereiche nannte sie neben der Medizin beispielsweise auch die Landwirtschaft. So könne sie bei der Frage helfen, wie man Nutzpflanzen resistent gegen Schädlinge macht.

Die hessischen Betriebe seien im Ländervergleich bereits Vorreiter, wenn es um die Nutzung zukunftsweisender Technologien gehe, teilte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Bereits im Jahr 2018 hätten rund fünf Prozent der hessischen Betriebe KI eingesetzt. „Ein Schwerpunkt des KI-Zentrums liegt auf dem Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Forschung und Anwendung. Damit wollen wir mehr Unternehmensgründungen ermöglichen“, so Al-Wazir.

Neben der Forschung und Wirtschaft soll ein weiterer Fokus auch auf ethischen Aspekten liegen, teilte Kristina Sinemus (CDU), Hessens Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, mit. „Der Einsatz der KI soll den Menschen dienen und sich an klaren ethischen Grundsätzen orientieren.“ Entwicklung und Anwendung der KI basierten auf einer „freiheitlichen, demokratischen, verantwortlichen, transparenten und diskriminierungsfreien Grundhaltung“; aus diesem Grund werde das Zentrum eng mit dem Zentrum für verantwortungsbewusste Digitalisierung zusammenarbeiten.

Neben dem Hauptsitz an der TU Darmstadt, soll das Zentrum einen weiteren Standort an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt erhalten. Darüber hinaus sind die Justus-Liebig-Universität Gießen, die Philipps-Universität Marburg und die Universität Kassel beteiligt. Seitens der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind die Hochschule RheinMain, die Technische Hochschule Mittelhessen, die Hochschulen Fulda und Darmstadt und die Frankfurt University of Applied Sciences dabei; die Hochschule Geisenheim, die Offenbacher Hochschule für Gestaltung sowie die private Hochschule Frankfurt School of Finance & Management komplettieren die Kooperationspartner.
 
1. September 2020, 13.10 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Konsumgütermesse Ambiente
Die nächste Messe kehrt zurück
Die Konsumgütermesse „Ambiente“ soll im Februar kommenden Jahres wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Um Aussteller und Besucher noch mehr Möglichkeiten zu bieten, soll es künftig zudem digitale Zusatzangebote wie Live-Streams geben.
Text: loe / Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr