Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
 

Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank

0

Bankenehe ist geplatzt

Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde.
Lange wurde in der Vergangenheit über eine Fusion der Commerzbank und der Deutschen Bank spekuliert. Im März gab es dann die Gewissheit, dass die beiden Banken offizielle Sondierungsgespräche über einen Zusammenschluss aufnehmen. Jetzt wurde allerdings verkündet: Commerzbank und Deutsche Bank setzen die Gespräche nicht fort. Nach einer gründlichen Prüfung habe sich herausgestellt, dass ein solcher Zusammenschluss nicht im Interesse der Aktionäre beider Unternehmen sowie anderer Interessengruppen wäre, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Commerzbank. Wie der Spiegel berichtet, sei es vor allem der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gewesen, der vor dem Schritt zurückschreckte.

„Es war sinnvoll, diese Option einer innerdeutschen Konsolidierung zu prüfen. Für uns war aber von Anfang an klar: Mit einem Zusammenschluss müssten wir höhere und nachhaltigere Renditen für unsere Aktionäre erreichen und die Leistungen für unsere Kunden verbessern können. Nach gründlicher Analyse sind wir zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde – auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen“, sind sich Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, einig.

Bereits im Vorfeld, nachdem bekannt wurde, dass die Institutionen über einen möglichen Zusammenschluss verhandeln, betonte Jörg Eigendorf, Pressesprecher der Deutschen Bank, dass eine Fusion mit der Commerzbank nur dann in Frage käme, wenn es wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Pläne über einen möglichen Zusammenschluss trafen auf geteilte Meinungen: Wäre der Zusammenschluss geglückt, wäre die mit Abstand größte deutsche Bank entstanden: Rund 140 000 Mitarbeiter in 1400 Filialen in Deutschland und eine Bilanzsumme von etwa zwei Billionen Euro. Allerdings hätten auch mehrere Zehntausend Jobs gestrichen werden müssen. Die Gewerkschaften waren daher von Anfang an strikt gegen die Pläne. Bei Anlegern der Börse hingegen kam das Vorhaben gut an. Zum Handelsstart kurz nach Bekanntwerden der Gespräche hatte die Aktie der Deutschen Bank rund vier Prozent, die Commerzbank sogar sechs Prozent gewonnen.
 
25. April 2019, 12.17 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Fair Finance Week 2019
0
Trends und Hürden der Bankenwelt
Zum sechsten Mal lädt das Fair Finance Network Frankfurt interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Finanzwissensaustausch ein. Von Montag bis Freitag werden verschiedene Trends und Herausforderungen der Finanzbranche diskutiert. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Harald Schröder
 
 
2016 wurden die Ex-Deutsche-Bank Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen in München vom Vorwurf des Prozessbetruges freigesprochen, die Staatsanwaltschaft ging in Revision. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am heutigen Donnerstag den Freispruch. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Deutsche Bank
 
 
Phishing-Mails
0
Datenklau per E-Mail
Gefälschte E-Mails, mit denen Betrüger wichtige Daten stehlen wollen, sind jeden Tag millionenfach im Umlauf. Tech-Konzerne wie Amazon, Apple, Paypal, aktuell Thomas Cook und vor allem Banken bleiben Hauptziele von Kriminellen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Pixabay
 
 
 
Neueröffnung am Campus Westend
0
Ein Haus für die Arbeit
Am Campus Westend ist am vergangenen Mittwoch das neue House of Labour eröffnet worden. Darin vereinigen sich die Academy of Labour und die Europäische Akademie der Arbeit. Ziel ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein Studium zu ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92