Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
 

Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank

0

Bankenehe ist geplatzt

Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde.
Lange wurde in der Vergangenheit über eine Fusion der Commerzbank und der Deutschen Bank spekuliert. Im März gab es dann die Gewissheit, dass die beiden Banken offizielle Sondierungsgespräche über einen Zusammenschluss aufnehmen. Jetzt wurde allerdings verkündet: Commerzbank und Deutsche Bank setzen die Gespräche nicht fort. Nach einer gründlichen Prüfung habe sich herausgestellt, dass ein solcher Zusammenschluss nicht im Interesse der Aktionäre beider Unternehmen sowie anderer Interessengruppen wäre, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Commerzbank. Wie der Spiegel berichtet, sei es vor allem der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing gewesen, der vor dem Schritt zurückschreckte.

„Es war sinnvoll, diese Option einer innerdeutschen Konsolidierung zu prüfen. Für uns war aber von Anfang an klar: Mit einem Zusammenschluss müssten wir höhere und nachhaltigere Renditen für unsere Aktionäre erreichen und die Leistungen für unsere Kunden verbessern können. Nach gründlicher Analyse sind wir zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde – auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen“, sind sich Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, einig.

Bereits im Vorfeld, nachdem bekannt wurde, dass die Institutionen über einen möglichen Zusammenschluss verhandeln, betonte Jörg Eigendorf, Pressesprecher der Deutschen Bank, dass eine Fusion mit der Commerzbank nur dann in Frage käme, wenn es wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Pläne über einen möglichen Zusammenschluss trafen auf geteilte Meinungen: Wäre der Zusammenschluss geglückt, wäre die mit Abstand größte deutsche Bank entstanden: Rund 140 000 Mitarbeiter in 1400 Filialen in Deutschland und eine Bilanzsumme von etwa zwei Billionen Euro. Allerdings hätten auch mehrere Zehntausend Jobs gestrichen werden müssen. Die Gewerkschaften waren daher von Anfang an strikt gegen die Pläne. Bei Anlegern der Börse hingegen kam das Vorhaben gut an. Zum Handelsstart kurz nach Bekanntwerden der Gespräche hatte die Aktie der Deutschen Bank rund vier Prozent, die Commerzbank sogar sechs Prozent gewonnen.
25. April 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung
0
Frankfurt hebt den Landesdurchschnitt
Hessens Kommunen schneiden gut ab im aktuellen Kommunalen Finanzreport: Sie haben bundesweit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf und 2018 zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Die Wirtschaftsmetropole Frankfurt spielt dabei eine entscheidende Rolle. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
Ikea startet bundesweiten Rückkauf
0
Zweite Chance für alte Möbel
Ab kommender Woche können gebrauchte Ikea-Möbel, die in gutem Zustand sind, in allen 53 deutschen Einrichtungshäusern der Kette zurückverkauft werden. Das schwedische Einrichtungshaus möchte damit dazu beitragen, die Nutzungsdauer von Möbelstücken zu verlängern. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/André Grohe
 
 
 
Kürzungen im Investmentbanking und Aktiengeschäft
0
Deutsche Bank kündigt radikalen Stellenabbau an
Der Vorstand der Deutschen Bank hat am gestrigen Sonntag eine Reihe von Maßnahmen bekanntgegeben, um die Bank schlanker und wirtschaftlicher zu gestalten. Mit der Umstrukturierung geht auch ein massiver Stellenabbau einher. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Deutsche Bank
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92