eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Imago/Ralph Peters
Foto: Symbolbild © Imago/Ralph Peters

Jahresbilanz der Wirtschaftsförderung

Mehr als 100 000 Beschäftigte in Frankfurt in Kurzarbeit

Die Wirtschaftsförderung blickte am Dienstag auf ein „außergewöhnliches Jahr“ zurück. Während viele Unternehmen ihren Betrieb nahezu komplett stilllegen mussten, profitierte die Digitalindustrie von der Pandemie. Sorge bereiten weiterhin fehlende Gewerbeflächen.
Von einem „außergewöhnlichen Jahr“ und einer „Achterbahn der Gefühle“ sprach der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt (Wifö), Oliver Schwebel, als er am Dienstag gemeinsam mit Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) die Bilanz für das Jahr 2020 vorstellte. Frankfurts Aushängeschilder – die Internationalität, der Verkehrsknotenpunkt und das große Messegeschäft – wurden vielen Unternehmen im vergangenen Jahr zum Verhängnis. Die Messe konnte kaum Veranstaltungen realisieren, der Flughafen wurde runtergefahren. Das bekamen auch die kleinen Unternehmen zu spüren: Mehr als 100 000 Beschäftigte gingen laut Wirtschaftsförderung im vergangenen Jahr in Kurzarbeit.

„Ab März war nichts mehr so, wie wir es gekannt haben“, sagte Dezernent Markus Frank am Dienstag. Man sei es gewohnt gewesen, von Jahr zu Jahr 10 000 bis 15 000 neue Arbeitsplätze in der Stadt zu verzeichnen; die knapp 400 000 Beschäftigten, die jeden Tag nach Frankfurt pendelten, seien auf einmal ausgeblieben. Das habe sich auch auf den Handel ausgewirkt, der aktuell „den krassesten Wandel, den es jemals gab“ durchmache.

Trotz der Krise habe es im vergangenen Jahr auch positive Entwicklungen gegeben, erklärte Wifö-Geschäftsführer Oliver Schwebel. So konnte sich die Finanzindustrie in Frankfurt, auch aufgrund des Brexits, gegen den bundesweiten Trend entwickeln. Insgesamt 61 Banken haben sich in der Stadt neu angesiedelt. Eine Gewinnerin der Pandemie sei außerdem die Digitalindustrie mit dem weltweit größten Internetknoten gewesen. Das lasse sich vor allem auf die Nutzung von Streaming-Angeboten, aber auch auf das verstärkte Arbeiten im Homeoffice zurückführen, so Schwebel. Mit der Fashion Week habe es auch im Messebereich einen „Ruck“ gegeben. „Wir hoffen alle, dass wir im Januar dann ein vollständiges Format haben und noch mehr davon in der Stadt sehen“, sagte Schwebel.

Sorge bereitet Wifö und Stadt noch immer der Mangel an Gewerbeflächen im Stadtgebiet. Aktuell fehlten etwa 200 Hektar an Flächen, erklärte Ansgar Roese, der bei der Wifö unter anderem für die Stadtentwicklung und Standortpolitik verantwortlich ist. Viele Unternehmen seien gewachsen und suchten neue Flächen, die sie aber in Frankfurt nicht finden würden. „Der Wegzug von Samson war kein Warnschuss, das war schon ein Einschlag bei der Flächenproblematik“, so Roese. Um auch kleine und mittelständische Unternehmen in Frankfurt zu halten, planen Wifö und Stadt nun innenstadtnah sogenannte „Handwerkerhöfe“ – speziell geeignete Gebäude, in denen auf mehreren Stockwerken Handwerksbetriebe unterkommen könnten. Für ein erstes solches Projekt sei man derzeit in Gesprächen um ein passendes Gelände in der Lindleystraße.
 
14. Juli 2021, 11.58 Uhr
Laura Oehl
 
Laura Oehl
Jahrgang 1994, Studium der Musikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt, Journalismus-Master an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Dezember 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Laura Oehl >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Konsumgütermesse Ambiente
Die nächste Messe kehrt zurück
Die Konsumgütermesse „Ambiente“ soll im Februar kommenden Jahres wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Um Aussteller und Besucher noch mehr Möglichkeiten zu bieten, soll es künftig zudem digitale Zusatzangebote wie Live-Streams geben.
Text: loe / Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr