eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/Markus Mainka
Foto: AdobeStock/Markus Mainka

Hohe Gebühren

Ryanair verlässt Frankfurter Flughafen

Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird ihre Basis am Frankfurter Flughafen schließen; Ende März sollen die letzten Flugzeuge abheben. Als Grund werden die zum neuen Jahr gestiegenen Start- und Landegebühren genannt.
Seit 2017 können Flugreisende im Rhein-Main-Gebiet das Angebot der irischen Fluggesellschaft Ryanair direkt vom Frankfurter Flughafen nutzen. Doch damit soll nun Schluss sein: Die Airline will ihre Basis Ende März aufgeben und ihre fünf noch in Frankfurt stationierten Maschinen auf andere Flughäfen umverteilen. Das hat das Unternehmen am Freitag mitgeteilt.

Grund für den Rückzug seien die erhöhten Start- und Landegebühren am größten Flughafen Deutschlands, diese waren zum Jahreswechsel um 4,3 Prozent erhöht worden. „Wir sind enttäuscht, dass wir die Schließung unserer Basis in Frankfurt am Main für Ende März 2022 ankündigen müssen, aber wir haben keine Alternative auf die Entscheidung des Flughafens zu reagieren“, teilte Ryanair-Manager Jason McGuinness mit. Vonseiten des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport wurde die Kritik zurückgewiesen, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet. Damit würde man „im europäischen Vergleich der Drehkreuze“ weiterhin im niedrigen Bereich liegen.

Die letzten Flüge sollen nun am 31. März stattfinden. Passagiere mit bereits gebuchten Tickets würden in den kommenden Tagen benachrichtigt und erhielten Rückerstattungen, teilte die Airline mit. Dem für Frankfurt zuständigen Personal wolle man alternative Arbeitsplätze „im stark wachsenden Europa-Netz“ anbieten. Zudem werde Frankfurt als Ziel im bislang veröffentlichten Sommerflugplan enthalten bleiben.
 
7. Januar 2022, 12.43 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Die Linken-Fraktion im Römer kritisiert die hohen Ausgaben der Stadt zur Durchführung der Frankfurt Fashion Week. Auch Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) gerät dabei in die Kritik der Fraktion.
Text: sfk / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen