Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
„Hessens gute Zukunft sichern“-Sonderetat
 

„Hessens gute Zukunft sichern“-Sonderetat

0

1,2 Milliarden Euro fließen in hessische Kommunen

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Die ersten 30 konkreten Hilfen des im Juni verabschiedeten Sonderetats „Hessens gute Zukunft sichern“ stehen unter Gremienvorbehalt fest. Damit sollen insgesamt 1,2 Milliarden den hessischen Kommunen zugute kommen.
Anfang Juni hatte die Hessische Landesregierung mit „Hessens gute Zukunft sichern“ einen Sonderetat in Höhe von zwölf Milliarden Euro angekündigt. Bis zum Jahr 2023 soll der Betrag dabei helfen, die durch die Corona-Krise hervorgerufenen finanziellen und wirtschaftlichen Folgen im Land zu mildern. Neben Schadenbegrenzung gehe es dabei vor allem auch darum, die Wirtschaft anzukurbeln und die Infrastruktur des Landes auszubauen, sagte Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) im Juni.

Am 29. Juli soll in einer Sondersitzung mit dem Haushaltsausschuss nun darüber abgestimmt werden, für welche konkreten Hilfen die Landesregierung die zwölf Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren einsetzt. Am Mittwoch stellte der hessische Finanzminister Boddenberg dazu 30 konkrete Hilfen im Umfang von 1,2 Milliarden Euro vor. Dabei bedürften Hilfen ab einer Millionen Euro der Zustimmung des Haushaltsausschusses, um das Budgetrecht des Parlaments zu bewahren.

Das Sondervermögen sei „genau die richtige Antwort auf die tiefgreifendste Krise“ seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, betonte Boddenberg. „Wir starten weitere Hilfen für Hessens Unternehmen und Arbeitsplätze, wir spannen einen Schutzschirm für Auszubildende und investieren noch mehr in die Digitalisierung und das Betreuungsangebot unserer Schulen.“ So sollen 661 Millionen Euro in die hessischen Kommunen fließen, um Verluste bei der Gewerbesteuer aufzufangen. 150 Millionen Euro kommen der Finanzierung von Vertretungslehrkräften zugute, weitere 150 Millionen stehen für die Weiterführung von Unternehmensdarlehen zur Verfügung. Mit zwölf Millionen Euro gehen weitere Finanzhilfen in die Unterstützung von hessischen Studierenden. Drei Millionen Euro sollen dem Schutz vor Gewalt gegen Kinder und Frauen in Krisensituation dienen.

„Im Ergebnis werden alle hessischen Gemeinden von den zusätzlichen Bundes- und Landesmitteln profitieren“, so Boddenberg. Das Verteilungsmodell berücksichtige zum einen „vergangenheitsbezogene Faktoren“ und zum anderen tatsächliche Mindereinnahmen des Jahres 2020. Noch stehe die Einigung über die Verteilung der Gelder unter Gremienvorbehalt.
 
22. Juli 2020, 11.30 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97