Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
„Hessens gute Zukunft sichern“-Gesetz
 

„Hessens gute Zukunft sichern“-Gesetz

0

Zwölf Milliarden Euro für Hessens Zukunft

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Die Hessische Landesregierung will mit einem Sonderetat in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Euro die Folgen der Corona-Krise mildern. Das gaben Ministerpräsident Bouffier, Wirtschaftsminister Al-Wazir und Finanzminister Boddenberg am Dienstag bekannt.
Die Hessische Landesregierung will bis zum Jahr 2023 die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Corona-Krise mit einem Sonder-Etat in Milliardenhöhe bekämpfen. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier, Finanzminister Michael Boddenberg (beide CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstag mit. Ziel des Programms „Hessens gute Zukunft sichern“ sei es, mithilfe von Krediten ein Sondervermögen von zwölf Milliarden Euro zu bilden, auf das die Regierung zugreifen könne. Neben Schadenbegrenzung gehe es dabei vor allem auch darum, die Wirtschaft anzukurbeln und die Infrastruktur des Landes auszubauen.

Laut den Ministern helfe das Programm „nicht nur von Monat zu Monat denken und handeln zu können.“ Vielmehr verhindere man so, immer wieder einzelne Nachtragshaushalte aufzustellen oder kurzfristig reagieren zu müssen. „Wir sollten nicht Getriebene, sondern Treiber der Entwicklung sein“, so Bouffier. Daher sei es wichtig, jetzt schon einen Plan für die kommenden Jahre zu haben.

Auch Finanzminister Boddenberg sprach von einer „starken Antwort“ auf ein „großes Problem“, gab jedoch auch zu bedenken, dass derzeit nicht alles planbar sei. Von den insgesamt zwölf Milliarden Euro sind bis zu fünf Milliarden vorgesehen, um ausbleibende Steuereinnahmen auszugleichen. Bis zu 2,5 Milliarden Euro will die Landesregierung den hessischen Kommunen zur Verfügung stellen, zwei Milliarden für den im Frühjahr beschlossenen, ersten Schutzschirm sowie bis zu 2,5 Milliarden Euro für Investitionen in Bereiche wie Gesundheit, Wirtschaft, Schulen oder Soziales. Als weitere Schwerpunkte nannte Boddenberg unter anderem Nachhaltigkeit und Klimaschutz; hierfür sollen rund 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. 46 Millionen Euro sollen zudem in die Entwicklung der Innenstädte samt Rad- und Schulwege fließen. „Wir wollen vor allem in die Zukunft investieren, um Hessen weiter ökologisch zu modernisieren, noch digitaler zu machen und die Gesellschaft zusammenzuhalten“, so Innenminister Al-Wazir und ergänzte: „Wir wollen Hessen besser machen als je zuvor.“

Investitionen in jüngere Generationen

Das Geld, das man jetzt in die Hand nehme, wolle man vor allem für diejenigen einsetzen, die am längsten mit den Folgen der Krise und den Schulden leben müssten, so Al-Wazir. „Das sind die Schülerinnen und Schüler, die Auszubildenden, die Studierenden von heute und morgen.“ Aus diesem Grund werde man beispielsweise in Ausbildungsprogramme, Digitalisierung und Unterstützung der Studierenden investieren.

Tilgung bis 2050

Bereits im kommenden Jahr soll mit der Tilgung der Schulden begonnen werden: Ausgehend von 200 Millionen Euro erfolge eine schrittweise Anhebung der Tilgung auf 400 Millionen Euro pro Jahr. Dementsprechend rechne man mit einem Zeitraum von etwa 30 Jahren um die gesamten Beträge zurückzuführen.
 
9. Juni 2020, 17.48 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97