Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Hessen: Vorstellung des Haushaltsentwurfs
 

Hessen: Vorstellung des Haushaltsentwurfs

0

Finanzminister rechnet 2024 mit der schwarzen Null

Foto: Annika List
Foto: Annika List
Mehr als neun Millionen Euro soll das Land Hessen nach Einschätzung des Finanzministers Michael Boddenberg bis 2024 durch die Corona-Pandemie verlieren. Für 2024 plant Boddenberg wieder einen Haushalt ohne neue Schulden.
Hessen verliert durch die Corona-Pandemie nach Angaben des Finanzministers Michael Boddenberg (CDU) Jahr für Jahr 1,5 bis 2,5 Milliarden Euro Steuergeld. „Das sind von heute bis 2024, dem Zieljahr unserer Finanzplanung, deutlich über 9 Milliarden Euro“, so Boddenberg. Diese Summe entspreche rund 80 Prozent der gesamten Personalausgaben des Landes in einem Jahr. Gleichzeitig müsse und wolle man investieren, um Hessen sicher durch die Krise zu führen, aber auch um das Land am Ende „noch moderner und zukunftsfester aufzustellen“. 2024 soll laut Boddenberg die schwarze Null wieder erreicht werden. Bis dahin heiße es: „beherzt investieren, besonnen haushalten“.

So stehen dem Land bis zu 12 Milliarden Euro aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ für die Bewältigung der Corona-Krise zu. Dadurch könne das Land jederzeit und unabhängig von Haushaltsjahren angemessen und flexibel reagieren. Dies schaffe für alle Beteiligten Planungssicherheit. Auch in den Bereich Bildung will das Land künftig investieren und mehr als 1000 Stellen für Schulunterricht, Deutschkurse, sozialpädagogische Fachkräfte, den Ganztag, die Ausbildung weiterer Lehrerinnen und Lehrer schaffen sowie für mehr Personal in Universitäten sorgen. Auch Polizei und Justiz sollen 350 weitere Stellen bekommen.

„Es wäre falsch, jetzt grundlegende Einschnitte im Landeshaushalt vorzunehmen. Wir können und wollen der Krise nicht hinterher sparen. Wir würden es dadurch schlimmer und nicht besser machen“, betonte Boddenberg. „Wir gehen aber jede der nun erforderlichen Ausgaben besonnen an.“
 
3. November 2020, 08.18 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die Stadt Frankfurt rechnet mit einem Einbruch der Steuereinnahmen in Millionenhöhe; bis zum Ende des Jahres könnte der Verlust bei knapp 700 Millionen Euro liegen. Stadtkämmerer Uwe Becker kündigte einen Sparkurs für das kommende Jahr an. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Der hessische Finanzminister Michael Boddenberg hat am Mittwoch die Hessen-Zahlen zur Steuerschätzung veröffentlicht. Demnach muss das Land aufgrund der Corona-Krise mit einem Milliardenverlust rechnen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97