Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Freies WLAN in der Stadt
 

Freies WLAN in der Stadt

3

Frankfurt soll kabellos werden

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Als erster Bezirk wird die Neustadt von März an ein kostenfreies, flächendeckendes WLAN anbieten. Weitere Viertel sollen folgen. Getragen wird das Funknetz von der lokalen Wirtschaft.
Während in anderen Städten der Welt ein flächendeckendes, kostenfreies WLAN schon lange zum guten Ton gehört, tut man sich in Frankfurt schwer. Das liegt zum einen an der deutschen Gesetzgebung, die sogenannte Störerhaftung macht den Eigner eines Routers für die Aktivitäten seiner Nutzer verantwortlich. Zum anderen hat sich die Stadt selbst bislang beim Aufbau solcher Netzwerke bedeckt gehalten – und das obwohl Frankfurt als europäische Internethauptstadt gilt: ein Großteil des Internetverkehrs auf dem Kontinent wird über Server im Stadtgebiet abgewickelt. Nun aber kommt Bewegung in die Sache.

Auf politischer Ebene ist das Dezernat von Stadtrat Jan Schneider (CDU) dabei einen Bericht über die verschiedenen Möglichkeiten eines freien WLAN in Frankfurt zu erarbeiten. Er soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden und als Grundlage für eine Entscheidung des Stadtparlaments dienen. "Es hat etwas gedauert, weil der Markt in Bewegung ist", sagt Jan Schneider. Große Unternehmen wie die Telekom überdächten gerade die wirtschaftliche Grundlage solcher Angebote. In Hamburg etwa hatte die Telekom ein WLAN aufgebaut, das für ihre Kunden 24 Stunden, für alle anderen eine Stunde kostenlos ist. Das soll es in Frankfurt wohl nicht geben können. "Die Stadt ist sicherlich in der Pflicht einen Teil der Kosten beim Aufbau eines solchen Netzes mitzutragen." Wie hoch das Engagement ist und ob man nun mit großen Konzernen oder kleineren Initiativen wie Freifunk zusammenarbeite müssten die Parlamentarier entscheiden.

Derweil preschen einige private Initiativen vor. Vom 5. Februar an gibt es für Gäste von Städel und Schirn kostenloses WLAN. Im März soll das erste Stadtviertel, die Neustadt hinter der Zeil, mit Funkwellen abgedeckt sein. Zwölf Router werden dort gerade an Häuser installiert, die Interessengemeinschaft Neustadt hat sich mit dem Handelsverband Mitte zusammengetan. Die Idee: Geschäftsinhaber bezahlen mit einem kleinen Beitrag den Betrieb des Routers – den sie dann auch selbst nutzen können. Die zwölf Router sind zusammengeschaltet und sollten einen unterbrechungsfreien Zugang zum Internet innerhalb des Viertels gewährleisten. Ralph Haerth von der Interessengemeinschaft sagt: "Weitere Stadtviertel sollen folgen." Im Gespräch sind zunächst die Hanauer Landstraße oder Sachsenhausen im Bereich des Brückenviertels. "Ideal wäre natürlich so eine Lösung wie in New York, wo die Stadt einfach alte Telefonzellen mit WLAN ausgerüstet und Werbeflächen auf ihnen geschafften hat", sagt Herr Haerth.

Um die oben angesprochene Störerhaftung zu umgehen, ist eine einmalige Anmeldung ans WLAN der Neustadt allerdings notwendig. "Das Problem ist damit gelöst."
 
3. Februar 2015, 11.37 Uhr
nil
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
jke am 4.2.2015, 15:41 Uhr:
Auch hier wieder nur top-down approach, statt mal zu schauen, wie die Stadt mit den Bürgern was aufziehen kann - ohne Unternehmen, denen es nicht um die Sache sondern ums Geschäft geht. Stichwort: Freifunk.
Ehrlich, wenn die Stadt wirklich innovativ sein will, dann sollte sie auch mal auf die Alternativen zugehen. Gerade bei dem sich technisch ständig ändernden Medium "WLAN" wäre es doch alleine schon sinnvoll, auf so eine Schwarmlösung zu setzen oder zumindest mal anzutesten. Gerade wenn die Haftung und Kosten sowieso eine Rolle spielen und die Stadt möglichst nur die Rahmenbedingungen schaffen will/kann. Dann klappt das auch besser mit der Bürgerkommunikation.
 
Christian Spreen Six am 3.2.2015, 17:40 Uhr:
Ich war immer der Meinung, es gebe Bedenken bzgl. der Datensicherheit - nicht?
 
Bernd Zille am 3.2.2015, 14:36 Uhr:
Warum nimmt man sich nicht ein Beispiel an anderen deutschen Großstädten, z. B. München: www.muenchen.de/leben/wlan-hotspot.html
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Nach 15 Jahren ist der Vertrag für die Namensrechte der Commerzbank am Stadion der Eintracht Frankfurt ausgelaufen. In Zukunft soll die Arena den Namen „Deutsche Bank Park“ tragen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Eintracht Frankfurt
 
 
Neben Desinfektionsmittel sind auch Atemschutzmasken momentan schwer erhältlich. Aus diesem Grund hat die Deutsche Bank der Stadt Frankfurt nun 375 000 OP-Masken gespendet, die vom Gesundheitsamt verteilt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank
 
 
Am Montag hat das Bundeskabinett in einer Sondersitzung Nothilfen in Höhe von Hunderten Milliarden Euro beschlossen. Damit wolle die Regierung vor allem Unternehmen und Arbeitsplätze retten. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Robert Anasch/Unsplash
 
 
 
Die Corona-Pandemie belastet auch die Wirtschaft. Eric Menges, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH, wirbt normalerweise bei ausländischen Unternehmen für die Region. Ein Gespräch über die Herausforderungen, die auf den Wirtschaftsstandort Frankfurt/Rhein-Main zukommen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Razzia im Bankenviertel: Am Donnerstagvormittag wurde die niederländische Bank ABN Amro wegen Staatskassen belastenden Cum-Ex-Geschäften von der Polizei durchsucht. Die letzte Durchsuchung bei der Bank fand vergangenen November statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Oskar Lohse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  94