eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Frankfurt Fashion Week

Müller: „Ein sündhaft teures Intermezzo“

Die Linken-Fraktion im Römer kritisiert die hohen Ausgaben der Stadt zur Durchführung der Frankfurt Fashion Week. Auch Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) gerät dabei in die Kritik der Fraktion.
Die Stadt hat rund 3,1 Millionen Euro für die Veranstaltungen der beiden Auflagen der Frankfurt Fashion Week im Juli 2021 und im Januar 2022 ausgegeben. Dies erklärte der Magistrat auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Römer, die wiederum Kritik an den Ausgaben ausübten. „Die Frankfurt Fashion Week war ein sündhaft teures Intermezzo, das die Stadt viel Geld und Renommee gekostet, aber so gut wie keinen Nutzen gebracht hat“, sagt Michael Müller, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher.

Im Vergleich zu den sechsstelligen Ausgaben für die Laufstegshows oder auch die Onlineformate, falle die direkte Förderung der lokalen Modebranche und Kreativszene gering aus. Diese liegt laut einer Mitteilung der Linken bei etwa 14 500 Euro. Der Fashion-Week-Zirkus sackt vier Millionen ein und zieht damit vorzeitig wieder ab nach Berlin, während die lokalen Designer*innen und Kreativen mit Brosamen abgespeist werden“, so Müller weiter.

Besonders auf Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) werfe dies kein gutes Licht heißt es weiter. „Aus Sicht der Linken wurden hier Mittel aus der Tourismusabgabe zweckentfremdet. Die Millioneneinnahmen aus den Tourismusbeiträgen müssen zielführend zum Vorteil der Stadt Frankfurt eingesetzt werden“, sagt Müller. Er schlägt in seinem Statement vor, die Investitionen für die Frankfurt Fashion Week in die Unterstützung lokaler Einzelhändlerinnen und -händler zu stecken. Dadurch könne die Attraktivität der Einkaufsstraßen in den Stadtteilen steigen.

Wüst selbst antwortete im Magistrat und verteidigte die Ausgaben: Die Stadt habe trotz Corona zeigen können, dass sie eine aktive, renommierte Handwerks- sowie eine vitale Design- und Kunstszene habe. Darüber hinaus habe die Frankfurt Fashion Week ihrer Ansicht nach das Potenzial, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten. Innerhalb von drei Monaten habe die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit lokalen Akteuren ein facettenreiches Programm im vergangenen Jahr aufgestellt. Dies zeigt laut Wüst die Präsenz und Kraft der Branche in Frankfurt.
 
19. Januar 2023, 12.25 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Fünf Tage lang stehen im neuen House of Creativity and Innovation im Bethmannhof Podiumsgespräche, Vorträge und Panels rund um die Kreativwirtschaft auf dem Programm. Insgesamt 40 Gäste sprechen dabei ab Montagabend auf der „CLUK Creative Week Frankfurt“.
Text: loe / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen