Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump
 

Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump

0

Die Deutsche Bank und ihr mächtigster Kunde

Foto: © Deutsche Bank
Foto: © Deutsche Bank
Die Deutsche Bank soll über Jahre insgesamt rund zwei Milliarden Dollar an Donald Trump verliehen haben. Nun steht die Beziehung auf dem Prüfstand. Die Demokraten fordern schon länger die Finanzgeschäfte des Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen.
Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika steht wieder mal im Kreuzfeuer. Nach Informationen der New York Times soll die Deutsche Bank Unterlagen zu Krediten für Trump vorlegen. Ende Februar kamen bei einer Anhörung vor dem Kongressausschuss von Trumps ehemaligem Anwalt Michael Cohen pikante Details ans Tageslicht: Er erklärte der Öffentlichkeit unter anderem, dass Trump einige seiner Immobilien überbewertet hatte. Auch wenn Banker schon davor diese Art von Betrug vermutet hatten, hat es wohl bei der Bewertung der Deutschen Bank nicht viele verschreckt dem mächtigsten Mann der Welt trotzdem hohe Kredite zu gewähren. Der Deutschen Bank ist das Geschäft mit wohlhabenden und namenhaften Kunden wichtig. Seit gut zehn Jahren wickelt die amerikanische Bankerin Rosemary Vrablic – die sich auf prominente Kunden aus der Immobilienszene fokussiert hat – die umstrittenen Geschäfte mit Donald Trump ab.

Neben Trump soll sie auch seinen Schwiegersohn Jared Kushner beraten haben. Während viele Institute es gemieden haben dem Immobilienunternehmer (vor seiner Präsidentschaft) Kredite zu verleihen, hat es die Deutsche Bank durch Vrablic immer wieder getan. Seit Trump 2016 die Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, haben Mitarbeiter der Deutschen Bank versucht, die Bedeutung ihrer Geschäftsbeziehung mit Trump zu minimieren, und argumentierten, dass einige leitende Angestellte nicht einmal gewusst hätten, dass die Beziehung besteht. Über die Jahre sollen rund zwei Milliarden Dollar an Trump geflossen sein. Die Entscheidungen für die Trump-Kredite sollen Finanzkreisen zufolge nicht über die Frankfurter Vorstände, sondern direkt über die USA abgewickelt worden sein.

Trump hatte gerade in den Jahren vor dem Millennium häufig Bedarf an finanziellen Mitteln gehabt, um seine Hotels, Casinos und Golfanlagen zu finanzieren. Eigentlich hatte das Frankfurter Institut die Beziehung mit dem Immobilienmogul bereits getrennt, weil Trump 2008 mit einem Kredit der Deutschen Bank in Millionenhöhe in Zahlungsrückstand geriet. Er warf dem Geldhaus vor, mitverantwortlich für die Finanzkrise zu sein, deshalb schulde das Institut eigentlich ihm Geld. Das Repräsentantenhaus, das seit Januar von den Demokraten geführt wird, interessiert sich leidenschaftlich für Trumps Finanzgeschäfte und fordert immer wieder Auskünfte zu seinen Finanzen, Angaben zu möglichen Geschäften mit Russland und die Rolle der Deutschen Bank dabei.
20. März 2019
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung
0
Frankfurt hebt den Landesdurchschnitt
Hessens Kommunen schneiden gut ab im aktuellen Kommunalen Finanzreport: Sie haben bundesweit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf und 2018 zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Die Wirtschaftsmetropole Frankfurt spielt dabei eine entscheidende Rolle. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92