Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

„E-Port an“

0

Projekt des Flughafens ausgezeichnet

Das Elektromobilität-Projekt „E-Port an“ wurde von der Bundesregierung ausgezeichnet. Der Flughafen fördere mit diesem die Reduzierung von Emissionen am Boden und sorge für Nachhaltigkeit, so die Begründung.
Das Projekt „E-Port an“ am Frankfurter Flughafen wurde mit dem Prädikat Leuchtturm von der Bundesregierung ausgezeichnet. Die Partner Fraport und Lufthansa Group seien am Airport bei der Einführung von Elektromobilität führend in Deutschland. Schmitz sagte, dass der Einsatz von Elektrofahrzeugen gut in den Flughafenbetrieb integrierbar sei. Derzeit würden bereits etwa zehn Prozent des Fuhrparks (Schleppfahrzeuge, Förderbandwagen oder Palettenhubwagen) elektrisch angetrieben. Durch die Elektromobilität könnten Lärm und Abgase rund um das Drehkreuz deutlich verringert werden. „Mit 'E-Port an' zeigt der Flughafen, was schon heute im Bereich der 'Grünen Abfertigung' möglich ist", so Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

In Zukunft sollen alle Projekte am Flughafen, die zu mehr Elektromobilität führen, unter dem Namen „E-Port an“ zusammengefasst werden. Partner sind das Land, die Lufthansa, die Fraport und die Modellregion Rhein-Main. Die „Grüne Abfertigung“ wird vom Bundesministerium mit 8,1 Millionen Euro unterstützt. Insgesamt kostet das Projekt etwa 15,7 Millionen Euro.

Die Bundesregierung vergibt einmal im Jahr das Gütesiegel „Leuchtturm“ - an Projekte, die, wie es heißt, "einen wichtigen technologischen Fortschritt oder einen Beitrag zur Kostensenkung in der Elektromobilität leisten."
12. Juni 2013
bew
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92