Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

„E-Port an“

0

Projekt des Flughafens ausgezeichnet

Das Elektromobilität-Projekt „E-Port an“ wurde von der Bundesregierung ausgezeichnet. Der Flughafen fördere mit diesem die Reduzierung von Emissionen am Boden und sorge für Nachhaltigkeit, so die Begründung.
Das Projekt „E-Port an“ am Frankfurter Flughafen wurde mit dem Prädikat Leuchtturm von der Bundesregierung ausgezeichnet. Die Partner Fraport und Lufthansa Group seien am Airport bei der Einführung von Elektromobilität führend in Deutschland. Schmitz sagte, dass der Einsatz von Elektrofahrzeugen gut in den Flughafenbetrieb integrierbar sei. Derzeit würden bereits etwa zehn Prozent des Fuhrparks (Schleppfahrzeuge, Förderbandwagen oder Palettenhubwagen) elektrisch angetrieben. Durch die Elektromobilität könnten Lärm und Abgase rund um das Drehkreuz deutlich verringert werden. „Mit 'E-Port an' zeigt der Flughafen, was schon heute im Bereich der 'Grünen Abfertigung' möglich ist", so Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

In Zukunft sollen alle Projekte am Flughafen, die zu mehr Elektromobilität führen, unter dem Namen „E-Port an“ zusammengefasst werden. Partner sind das Land, die Lufthansa, die Fraport und die Modellregion Rhein-Main. Die „Grüne Abfertigung“ wird vom Bundesministerium mit 8,1 Millionen Euro unterstützt. Insgesamt kostet das Projekt etwa 15,7 Millionen Euro.

Die Bundesregierung vergibt einmal im Jahr das Gütesiegel „Leuchtturm“ - an Projekte, die, wie es heißt, "einen wichtigen technologischen Fortschritt oder einen Beitrag zur Kostensenkung in der Elektromobilität leisten."
 
12. Juni 2013, 13.57 Uhr
bew
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Messe Frankfurt sagt weitere Präsenzmessen ab
0
Trendmessen auf 2022 verschoben
Vergangenen September wurden alle Präsenzmessen auf dem Frankfurter Messegelände im ersten Quartal 2021 abgesagt. Nun gibt die Messe Frankfurt weitere Verschiebungen auf das Frühjahr 2022 bekannt. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Messe Frankfurt GmbH, Jacquemin
 
 
Einzelhandel und Gastronomie leiden unter den Lockdown-Maßnahmen; zahlreiche Unternehmen fürchten um ihre Existenz. Ein Aufbruchssignal für die Zeit nach Corona soll der „Frankfurt-Plan“ senden. Mit dem soll die Innenstadt attraktiver werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Tobias Rehbein/Unsplash
 
 
Das geplante Gewerbegebiet in Nieder-Eschbach sorgt weiterhin für Debatten. Während die Unternehmen neue Gewerbeflächen für wirtschaftlich notwendig halten, will die SPD zuerst ungenutzte Flächen aktivieren. Im Februar soll das Projekt erneut diskutiert werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Corona-Krise zeichnet auch die Wirtschaftskraft Frankfurts: Während die Stadt 2020 rund 50 Millionen Euro aus dem kommunalen Finanzausgleich (KFA) erhielt, werden es in diesem Jahr 160 Millionen Euro sein – ein Plus von 110 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Rechenzentren im Rhein-Main-Gebiet
0
Google baut in Hessen
Google plant Rechenzentren in Dietzenbach und Erlensee. Die hessische Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft begrüßt die Entscheidung und betont Potentiale für den Wirtschaftsstandort Hessen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Massimo Botturi, unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  98