eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt

Dippemess in the City

Mehr Menschen für die Zeil

Mehr Leben – und Umsatz – für die Innenstadt: Vor dem Hintergrund des kürzlich vorgestellten „Frankfurt-Plans“ soll die Dippemess auf die Zeil umziehen. Möglichst bereits in diesem Sommer und hoffentlich mit shoppingwilligen Besucher:innen im Gepäck.
Die Frankfurter Innenstadt muss wiederbelebt werden; nicht zuletzt in Folge der Corona-Pandemie herrscht dort derzeit Grabesstimmung. Doch auch schon vor den getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus war klar, dass Zeil und Co. ein Attraktivitätsschub gut täte. Bereits Mitte Januar präsentierte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) gemeinsam mit Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) den „Frankfurt-Plan“ , der unter anderem Straßenfeste auf der Zeil vorsieht, um „Shoppingwillige“ in die Stadt zu locken und so Gewerbetreibende zu unterstützen.

Nun geht der Oberbürgermeister noch etwas weiter. Sein Vorschlag: Die Dippemess, größtes Volksfest der Rhein-Main-Region, soll in diesem Sommer in der Innenstadt stattfinden und nicht wie in den vergangenen fünf Jahrzehnten auf dem Festplatz am Ratsweg. „Die Dippemess kimmt haam“, sagt Feldmann dazu, denn bis 1967 sei das Volksfest ohnehin auf dem Römerberg zu Hause gewesen. Damals stand allerdings auch noch eher der Haushaltswarenmarkt, dem die Dippemess ihren Namen verdankt (Dippe = Keramikgut), im Fokus. Mit den immer prominenter werdenden Fahrgeschäften und der stärkeren Entwicklung hin zu einem vergnüglichen Volksfest wurde der Umzug an den Ratsweg notwendig.

Vergangenes Jahr wollte die Dippemess ihr 675-jähriges Bestehen feiern; coronabedingt musste das Fest ausfallen. Auch der diesjährige Frühjahrstermin, 26. März bis 18. April, ist nicht realisierbar. Oberbürgermeister Feldmann scheint jedoch zuversichtlich zu sein, dass die Infektionszahlen, entgegen der meisten Expert:innenmeinungen, bis zum Sommer dieses Jahres wieder so weit gesunken sein werden, dass eine Veranstaltung mit mehreren hunderttausend Besucher:innen stattfinden kann. „Eine ‚Dippemess in the City‘ wäre auch der passende Rahmen, um das 675-jährige Jubiläum von 2020 nachzuholen“, so Feldmann. „Eine Mischung aus Tradition und Moderne, angebunden an die beliebteste Einkaufsstraße Deutschlands – das ist aus meiner Sicht genau das Signal, das wir für den Aufbruch nach dem harten Corona-Winter brauchen.“

Auf der „beliebtesten Einkaufsstraße Deutschlands“ könnten sich also in den heißen Monaten zahllose Fressbuden, Auto-Scooter und andere Fahrgeschäfte aneinanderreihen; dazwischen Menschenmassen, die hoffentlich konsumwillig genug sind, um den Weg auch in die angrenzenden Läden zu finden. Kann das aufgehen? „Jetzt könnte die Dippemess helfen, die Innenstadt im Rahmen des von mir initiierten ‚Frankfurt-Plans‘ zu beleben“, zeigt sich Feldmann überzeugt von seiner Idee. „Damit schließt sich der Kreis. Denn ursprünglich war sie ein reiner Verkaufsmarkt. Unsere Zeil mit ihren vielen bunten Schaufenstern ist gewissermaßen eine moderne Weiterentwicklung.“
 
1. Februar 2021, 12.26 Uhr
rom
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Der Fahrdienstleister Uber weitet sein Angebot in Frankfurt aus und setzt auf Essenslieferungen: Ab August soll Uber Eats auch in Frankfurt starten. In Berlin kann bereits seit drei Monaten Essen über Uber Eats bestellt werden.
Text: ez / Foto: IMAGO/Geisser
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. August 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
    Kloster Eberbach | 17.00 Uhr
  • Candlelight Konzert
    Jahrhunderthalle | 18.30 Uhr
  • Musik/Ver/Dichtung
    Victoriapark | 19.00 Uhr
Kunst
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
  • Menschsein
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Das Urbane im Peripheren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Juan
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.45 Uhr
  • Goethe!
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 20.30 Uhr
  • Der nackte Wahnsinn
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Der kleine Wikinger
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • | Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Von der Kuh zum Halloumi
    Dottenfelderhof | 17.00 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The Slags
    Weseler Werft – Sommerwerft | 19.00 Uhr
  • Albertine Sarges
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Yvonne Mwale Trio
    Maximal | 19.00 Uhr