Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion
 

Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion

0

Offizielle Gespräche zur Bankenehe

Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
Nun ist aus den Spekulationen Gewissheit geworden: Die Deutsche Bank und die Commerzbank nehmen offizielle Sondierungsgespräche über eine Fusion auf. Anleger an der Börse reagieren optimistisch.
Die lang erwartete Ehe unter den deutschen Großbanken rückt näher. Überlegungen zu einer möglichen Fusion gibt es schon länger; am Sonntag ist bekannt geworden, dass Deutsche Bank und Commerzbank die Gespräche aufgenommen haben. Wie vorteilhaft wäre eine deutsche Großbankenfusion für die Bundesrepublik? Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär, der ehemalige Goldman-Sachs-Deutschlandchef Jörg Kukies, gelten als Befürworter einer deutschen Großbank. Die Spitzenpolitiker sollen in den vergangenen Wochen wiederholt die Bankenchefs Christian Sewing und Martin Zielke gedrängt haben, einen Zusammenschluss zu erwägen, heißt es aus Finanzkreisen. Idealerweise noch vor der im Mai anstehenden Europawahl. In einer Zeit, die durch Protektionismus gekennzeichnet ist, hat die Regierung wiederholt an einer funktionierenden deutschen Großbank hohes Interesse gezeigt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt steht keineswegs fest, ob es überhaupt zu einer Transaktion kommen wird“, betont Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing in einem Mitarbeiter-Infoschreiben am Sonntag. Beide Geldhäuser haben sich lediglich nach getrennt geführten Sitzungen offiziell auf „ergebnisoffene Gespräche über einen eventuellen Zusammenschluss“ geeinigt, wie Jörg Eigendorf, Konzernsprecher der Deutschen Bank vor Pressevertretern bestätigte. Über die Aufnahme solcher Sondierungsgespräche war zuletzt immer wieder wild spekuliert worden. „Wir werden einen Zusammenschluss mit der Commerzbank nur dann machen, wenn es wirtschaftlich sinnvoll ist“, sagt Eigendorf. Dazu gehöre ein „guter Integrationsplan“ für den Zusammenschluss der beiden deutschen Privatbanken.

Sollte der Zusammenschluss glücken, entstünde die mit Abstand größte deutsche Bank. Rund 140 000 Mitarbeitern in 1 400 Filialen in Deutschland und eine Bilanzsumme von etwa zwei Billionen Euro. Damit läge sie zwar immer noch sehr weit hinter der Industrial and Commercial Bank of China, der weltweit größten Bank, und dem weltweit zweitgrößten börsennotierten US-Riesen JP Morgan. Europaweit wäre das Frankfurter Riesen-Institut dann jedoch nach der britischen Hongkong & Shanghai Banking Corporation (HSBC) und der französischen BNP Paribas das drittgrößte Finanzinstitut Europas. Diese Transaktion müsste dann auch von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) abgesegnet werden. Die Aufseher werden den neuen Bankgiganten nur genehmigen, wenn das Geschäftsmodell überzeugend und nachhaltig erfolgreich ist. Folgen wären dann, eine Ausdünnung des Filialnetzes und damit einhergehend ein Abbau von Arbeitsplätzen. Die Gewerkschaft Verdi rechnet dabei mit nicht weniger als 20.000 Mitarbeitern die ihren Arbeitsplatz verlieren würden. Für Privatkunden würde eine Fusion erstmal keine große Veränderung bedeuten. Firmenkunden dagegen müssten bei Krediten mit Umgestaltungen rechnen.

Neben großer Skepsis von Bankern, Presse und Gewerkschaften kommt der mögliche Zusammenschluss bei Anlegern an der Börse gut an. Zum Handelsstart am Montag gewann die Aktie der Deutschen Bank rund 4 Prozent, die Commerzbank sogar sechs Prozent. Fest steht aber auch, dass eine mögliche Fusion zeit- und kostenintensiv sein würde.
19. März 2019
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung
0
Frankfurt hebt den Landesdurchschnitt
Hessens Kommunen schneiden gut ab im aktuellen Kommunalen Finanzreport: Sie haben bundesweit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf und 2018 zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Die Wirtschaftsmetropole Frankfurt spielt dabei eine entscheidende Rolle. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
Ikea startet bundesweiten Rückkauf
0
Zweite Chance für alte Möbel
Ab kommender Woche können gebrauchte Ikea-Möbel, die in gutem Zustand sind, in allen 53 deutschen Einrichtungshäusern der Kette zurückverkauft werden. Das schwedische Einrichtungshaus möchte damit dazu beitragen, die Nutzungsdauer von Möbelstücken zu verlängern. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/André Grohe
 
 
 
Kürzungen im Investmentbanking und Aktiengeschäft
0
Deutsche Bank kündigt radikalen Stellenabbau an
Der Vorstand der Deutschen Bank hat am gestrigen Sonntag eine Reihe von Maßnahmen bekanntgegeben, um die Bank schlanker und wirtschaftlicher zu gestalten. Mit der Umstrukturierung geht auch ein massiver Stellenabbau einher. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Deutsche Bank
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92