Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Der Frankfurter Flughafen wird erweitert
 

Der Frankfurter Flughafen wird erweitert

3

Jetzt definitiv: Fraport baut das Terminal 3

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Die Flughafenbetreibergesellschaft Fraport will noch in diesem Jahr mit dem Bau des Terminal 3 beginnen. Eine weitere intensive Prüfung habe den Bedarf bestätigt. Bis 2022 soll das dritte Terminal fertig sein. 
Die Fraport treibt ihre Expansionspläne voran. Am Mittwoch wurde die Entscheidung des Aufsichtsrats verkündet, noch in diesem Jahr mit den Baumaßnahmen zu beginnen, damit das Terminal 3 in sieben Jahren fertiggestellt werden kann. So richtig überraschen kann diese Entscheidung nicht. Schon zuvor hatte der Flughafenbetreiber mit zwei Studien zu belegen versucht, dass bis zum Jahr 2021 mit einem Passagieraufkommen von 68 bis 73 Millionen zu rechnen sei und die beiden bestehenden Terminals jedoch bereits bei 64 Millionen Fluggästen an ihre Kapazitätsgrenzen kämen. Die hessische Landesregierung hatte Fraport im März aufgefordert, die Alternativen zu einem weiteren Terminal zu prüfen und mit einem eigenen Gutachten die Methoden der Fraportstudien kritisch hinterfragt. Es war jedoch nicht zu erwarten, dass eine erneute Prüfung andere Prognosen zu Tage fördern würde.

Die Überprüfung der Prüfung
Man habe das Prüfgutachten der Hessischen Landesregierung zur Bedarfsentwicklung am Frankfurter Flughafen genau analysiert, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte. Man halte die durch die Landesregierung vorgelegten Überlegungen, zunächst den Flugsteig A-Plus um eine Nordandienung zu erweitern und den Neubau Flugsteig C anzugehen nicht für uninteressant, dies sei jedoch keine Alternative zum Terminal 3, weil unter anderem so nicht genügend Gebäudepositionen für Großraumflugzeuge entstünden. „Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber den Anteilseignern, den Nutzern und Beschäftigten des Flughafens ebenso wie den Menschen in der Region bewusst“, versichert Schulte, der noch mal betont, dass es sich beim Frankfurter Flughafen um die größte Arbeitsstätte in Deutschland und das „Tor zur Welt“ handele. Das weitere Terminal werde die Region stärken. „Mit einem Investitionsvolumen von 2,5 bis 3 Milliarden Euro ist der Bau des Terminals 3 eines der großen Infrastrukturprojekte in Deutschland.“ Die Fraport wolle gezielt Einzelgewerke ausschreiben, wie es auch beim Bau des Flugsteigs A-Plus geschehen sei. Davon könnten regionale Unternehmen profitieren, sagt Matthias Zieschang, Vorstand Controlling und Finanzen.

Schon bald werde die Ausschreibung für die erste Bauphase der Tiefbauarbeiten beginnen. Ende des Jahres will man mit den Erdaushubarbeiten srarten. Inklusive der Testphasen werde es sieben Jahre brauchen, bis das neue Terminal Jahr 2022 in Betrieb genommen werden könne.

Reaktionen auf den Terminalbau
Und wie es immer beim Flughafenausbau ist: Es gibt Fürsprecher und Gegner. Der Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger begrüßt Fraports Entscheidung als ein „klares Bekenntnis zum Mittelstand in der Region.“ Es sei richtig Betriebe aus der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main anzusprechen. „Auch bei diesem Projekt können wir zeigen, was regionales Handwerk leistet.“Zudem sei der Ausbau nötig, weil schnelles Ein- und Umsteigen sowie sicheres Ankommen die Grundvoraussetzung dafür sei, dass der Mittelstand seine Kunden erreichen könne.Lobende Worte findet auch Uwe Becker, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU und erklärter Kandidat für die kommende Oberbürgermeisterwahl: „Das ist eine wohlüberlegte und wegweisende Entscheidung für die zukünftige Entwicklung des Flughafens. Damit ist aus unserer Sicht die Bedarfs- und Alternativenprüfung beendet.“ Da die Fraport Baurecht habe, sei gegen den Startschuss für den Bau des Terminals 3 nichts einzuwenden, bescheinigt auch Michael zu Löwenstein, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Römer. Es liege im Interesse der Stadt den Flughafen auf wirtschaftlichem Erfolgskurs zu halten, denn die Rollenvielfalt der Mainmetropole als Zentrum für Finanzdienstleistungen, als Industriestadt, als Messe-, Tagungs- und Kongressstadt sowie als Knotenpunkt der Wissenschaften mit insgesamt  Zehntausenden von Arbeitsplätzen hänge unmittelbar an den Kapazitäten des Flughafens. Angesichts der wachsenden Konkurrenz durch Flughäfen in Europa und im Nahen Osten müsse sich der Flughafen weiterentwickeln, um seine Stärken zu behaupten.
 
Kritisch äußert sich indes Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Vorsitzender der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag: „Mit der Entscheidung der Fraport AG endet der vorläufig letzte Akt eines schlechten Schauspiels der schwarz-grünen Landesregierung um den Bau von Terminal 3.“ Die Gutachten der Landesregierung hätten die Fraportstudien bestätigt, der Ausbau sei ergo nicht überraschend. „Die Landesregierung hat so getan, als ob der Bau des Terminals 3 eine politische Entscheidung sei. Sie hätte besser ihre Energie auf die Einführung von Lärmobergrenzen gerichtet“, sagt der SPD- Politiker und wirft vor allem Al-Wazir vor, mehr versprochen zu haben als gehalten worden sei.

Selbstredend kann die Flughafenerweiterung auch der Ausbaugegnerin Ursula Fechter von der Bürgerinitiative Sachsenhausen nicht gefallen. Schon der Bau der Nord-West-Landebahn sei überflüssig gewesen und habe nachweislich auf Gefälligkeitsgutachten und Fehlprognosen basiert, sagt sie. „Es handelt sich um ein glasklares Gefälligkeitsgutachten, das Fraport mit dem Wunschergebnis in Auftrag gegeben hat. Dies hat auch die Landesregierung erkannt und auf alternative Möglichkeiten hingewiesen“, sagt Fechter. „Zurückgehende Flugbewegungen, massive wirtschaftliche Probleme der Airlines, die sich den Kauf von neuen Großflugzeugen gar nicht leisten können,  all das spielt keine Rolle. Man muss offenbar bauen, um sein Gesicht nicht zu verlieren.“ Die Fraport solle sich lieber auf die originären Aufgaben, nämlich die Sicherstellung des Flugverkehrs im Rhein-Main-Gebiet, beschränken. „Wir brauchen weder die neue Landebahn noch T3, sondern wieder Ruhe in der Region.“
 
 
15. April 2015, 16.26 Uhr
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 16.4.2015, 18:20 Uhr:
"Nun, hallo, lieber Dieter Baden,
also Danke für Ihre / Deine Äußerungen. - Nun, ich denke, dass ich nicht ein Egoist bin, außerdem weiß, dass durch Sparmaßnahmen in der Wartung der Flugzeuge schon in Zukunft mehr passieren kann. Aber egal, ich erhalte z.B. keine Förderung von der Fraport, geschweige denn vom Kulturamt, obwohl ich Tolles inszenieren will, siehe Homepage .www.kasper3757.beepworld.de . - Die haben mir ohne Begründung abgesagt, bzw. hüllen sich jetzt in Schweigen. - So muss ich "Neue Wege" gehen, obwohl ich hier ja gut 30 Jahre spiele. Klar ist hierbei, dass nur Theater in dieser Stadt gefördert werden, die halt für große Leute da sind. Sicher ist das Flugzeug eines der sichersten Verkehrsmittel, da habe ich nichts Gegenteiliges behauptet, aber man sieht auch bei der Bahn, dass Sie z.B. viel jetzt nachholen muss, also modernisieren mit gut 4 Milliarden Euro! Ja, ganz einfach, Jeder hat halt seine Meinung, oder...?"
 
dieter baden am 16.4.2015, 17:01 Uhr:
Oh Gott,
einer der Ignoranten,Egoisten. Schöne heile Welt nach eigenen Bedürfnissen...wird schon irgendwie funktionieren.
Nun,sachliche Argumente sind genug geäußert die die positive Entscheidung nun auch gefallen ist.
Fraport sollte zunächst mal alle Förderungen füe Vereine und kulturelle Einrichtungen EINSTELLEN,damit die Ignoranten mal merken wieviel die eigentlich finanzieren.
Das der 'Lärm' keinen wesentlichen Einfluß hat ist ja auch belegt. Die Gründe für das immer weiter sinkende Bildungsniveau sind bekannt.
Wir sterben auch nicht alle an Auswirkungen des Flugverkehrs ,wie die Gegner ja behaupten.
In Mainz,die ja ach so geplagt sind ist die Bevölkerung laut Krankemnkassestatistik ÜBERDURCHSCHNITTLICH gesund.
Natürlich gibt es auch weiterhin Flugzeugabstürze. Trotzdem ist es das sicherste Verkehrsmittel.
Tja,einem Puppenspieler kann man ja auch nicht böse sein...
 
Thomas Szymanski am 16.4.2015, 13:42 Uhr:
"Wie unten zu lesen, was Frau Fechter uns wissen lässt, kennen wir dies letztendlich alle. - Festzustellen ist, dass wieder einmal "Geld" im Vordergrund steht, nicht aber das gesunde Leben vieler Bürger, besonders der Kinder, die nachweislich gerade im "südlichen Stadtteil" keinen normalen Unterricht haben, weil es viel zu laut ist. - Das aber wird erneut und wie immer übergangen. Außerdem bezweifle auch ich, obwohl ich noch nie geflogen bin, dass es mehr Fluggäste geben wird, alleine die Tatsache mit eingeschlossen, dass evtl. noch mehr solche Unglücke geschehen können, bei all dem, was uns so verschwiegen wird. Man sollte aufhören, die Mitmenschen und Bürger dieser Stadt für "DUMM" zu verkaufen. Hier sollte die Fraport AG das Geld einmal sinnvoller einsetzen, und zwar all Denen helfen, die hier wirklich Hilfe benötigen. - Dann haben Sie etwas Sinnvolles und Gutes getan, oder...?" Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die Stadt Frankfurt rechnet mit einem Einbruch der Steuereinnahmen in Millionenhöhe; bis zum Ende des Jahres könnte der Verlust bei knapp 700 Millionen Euro liegen. Stadtkämmerer Uwe Becker kündigte einen Sparkurs für das kommende Jahr an. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Der hessische Finanzminister Michael Boddenberg hat am Mittwoch die Hessen-Zahlen zur Steuerschätzung veröffentlicht. Demnach muss das Land aufgrund der Corona-Krise mit einem Milliardenverlust rechnen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Hessen: Vorstellung des Haushaltsentwurfs
0
Finanzminister rechnet 2024 mit der schwarzen Null
Mehr als neun Millionen Euro soll das Land Hessen nach Einschätzung des Finanzministers Michael Boddenberg bis 2024 durch die Corona-Pandemie verlieren. Für 2024 plant Boddenberg wieder einen Haushalt ohne neue Schulden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Annika List
 
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97