Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Cum-Ex-Verfahren

0

Durchsuchungen beim Bankenverband

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Die Ermittlungen im Cum-Ex-Komplex gehen weiter: Seit Dienstagmorgen werden in Berlin und Frankfurt beim Bundesverband deutscher Banken die Büros durchsucht. Mitarbeitende sind von dem Verfahren jedoch nicht betroffen.
Seit Dienstagmorgen durchsuchen Ermittler der Staatsanwaltschaft Köln die Räume des Bankenverbandes in Frankfurt und Berlin. Grund dafür ist die Verwicklung der Landesverbände des Bankenverbandes in Steuerhinterziehungen im Cum-Ex-Komplex. Das Verfahren richte sich jedoch nicht gegen Verantwortliche oder Mitarbeitende des Bankenverbandes, heißt es in einer Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Köln. Die Durchsuchung, die zurzeit weiter andauere, solle zur Auffindung von Beweismitteln dienen, die „für die Fortführung der Ermittlungen und die weitere Aufhellung des komplexen Sachverhalts von Bedeutung sein können.“

Nach Informationen des WDR, NDR und der Süddeutschen Zeitung suchen die Fahnder Belege dafür, dass Banken und Finanzberater über den Verband Einfluss auf Gesetzestexte und Schreiben des Bundesfinanzministeriums genommen haben. So sollen Beschuldigte mehrerer Verfahren über den Bankenverband versucht haben, auf die Gesetzgebung Einfluss zu nehmen. Dabei hätten diese versucht „Schlupflöcher offenzuhalten“, um Steuermehrfacherstattungen bei Aktiengeschäften weiter durchführen zu können. Das habe den Fiskus nach Schätzungen von Steuerfahndern bis einschließlich 2011 bereits zehn Milliarden Euro gekostet, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Auch der Bankenverband Hessen bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Verfahren in den Büros in Berlin und Frankfurt ermittele. Man kooperiere dabei vollumfassend mit den Behörden.
 
5. August 2020, 13.04 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97