Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Covid-19: Massiver Umsatzeinbruch
 

Covid-19: Massiver Umsatzeinbruch

0

Flughafenbeteiberin Fraport will Tausende Stellen streichen

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Bedingt durch die Covid-19-Pandemie verzeichnet die Flughafenbetreiberin Fraport einen massiven Umsatzeinbruch. Im zweiten Quartal dieses Jahres machte das Unternehmen 182 Millionen Euro Verlust. Infolgedessen will die Fraport bis zu 4000 Stellen streichen.
Bereits das erste Quartal dieses Jahres bedeutete aufgrund der Corona-Pandemie einen deutlichen Umsatzrückgang für die Flughabenbetreiberin Fraport. Im zweiten Quartal findet sich das Unternehmen an einem neuen Tiefpunkt wieder: Zwischen April und Juli verringerte sich das Passagieraufkommen im Vergleich zum Vorjahr um 94,4 Prozent. Entsprechend negativ fällt die Unternehmensbilanz aus. Rund 182 Millionen Euro Verlust machte die Fraport im zweiten Quartal dieses Jahres. 2019 verzeichnete man im gleichen Zeitraum noch ein Gewinn von 127 Millionen Euro.

Zwar habe die Fraport bereits früh in der Pandemie versucht, Kosten zu reduzieren und im Zuge dessen im zweiten Quartal 16 000 der insgesamt 22 000 Mitarbeitenden am Standort Frankfurt in Kurzarbeit geschickt. Dennoch lassen sich laut der Unternehmensführung massive Stellenstreichungen nicht vermeiden, um das langfristige Überleben der Fraport zu sichern. 3000 bis 4000 Stellen sollen in Frankfurt abgebaut werden. Dabei konzentriere man sich zunächst darauf, Stellen, die aufgrund der „natürlichen Fluktuation“ freiwerden, nicht neu zu besetzen. Außerdem wolle man „verschiedene sozialverträgliche Maßnahmen“ einsetzen. Ob auch betriebsbedingte Kündigungen erforderlich werden, wird wesentlich von der Umsetzung der sozialverträglichen Maßnahmen abhängig sein, heißt es in einer Stellungnahme der Fraport.

Bis Ende des Jahres 2021 sei die Liquidität des Unternehmens gesichert. Hierfür habe man im ersten Halbjahr dieses Jahres 1,3 Milliarden Euro an zusätzlicher Finanzierung aufgenommen und im Juli mit einer Anleiheemission die Liquidität um weitere rund 800 Millionen Euro erhöht. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Fraport ein „deutlich negatives Konzern-Ergebnis“. „Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden uns weit über das laufende Jahr hinaus begleiten und die Branche nachhaltig verändern“, so Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. „Die Unsicherheit im Luftverkehr bleibt angesichts weiterhin bestehender Einschränkungen und teilweise wieder steigender Infektionsraten hoch. Diese Situation stellt unser Unternehmen und die gesamte Branche vor große Herausforderungen.“ Eine „neue Normalität“ erwartet Schulte erst in den Jahren 2022/2023, darauf seien die derzeitigen Planungen ausgerichtet. Ab dann rechne man wieder mit einem langfristigen, moderaten Wachstum, zu dem auch der nach wie vor geplante Bau des Terminal 3 gehört.
 
4. August 2020, 12.22 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
 
Sitzung des Gesamtpersonalrats
0
Verdi: „Spardiktat ist fehl am Platz“
Der Gesamtpersonalrat fordert mehr Digitalisierung, bessere Arbeitsbedingungen und Vorteile für Beschäftigte der Kommunen. Die Coronakrise sei von der Stadtverwaltung gut gemeistert worden, habe aber auch Grenzen aufgezeigt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Frankfurt bewirbt sich um Headquarter
0
TikTok: „Wir freuen uns sehr über das Interesse“
Die Stadt Frankfurt bewirbt sich um den europäischen Hauptsitz der chinesischen Plattform TikTok. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, teilte nun mit, man freue sich über das Interesse aus Frankfurt – und halte sich entgegen der Vorwürfe strikt an die Datenschutzvorschriften. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96