Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Coronavirus

0

Hilfspakete über Hunderte Milliarden Euro beschlossen

Foto: Robert Anasch/Unsplash
Foto: Robert Anasch/Unsplash
Am Montag hat das Bundeskabinett in einer Sondersitzung Nothilfen in Höhe von Hunderten Milliarden Euro beschlossen. Damit wolle die Regierung vor allem Unternehmen und Arbeitsplätze retten.
Am 23. März tritt das KfW-Sonderprogramm 2020 in Kraft: Ab sofort können sowohl kleine, mittelständische Unternehmen als auch Großunternehmen Anträge zur Förderung stellen. „Es kommt jetzt darauf an, den Unternehmen schnell und unbürokratisch zu helfen. Eine wichtige Säule ist der Zugang zu Liquidität. Die verbesserten Förderbedingungen im KfW-Sonderprogramm 2020 sind hier eine wichtige Stütze für die Wirtschaft“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bezeichnete das Hilfsprogramm als „beispiellos“.

In einer Sondersitzung am Montagvormittag gab das Bundeskabinett bekannt, dass es Nothilfen im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro zu Verfügung stellen werde. Der sogenannte Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) soll dabei mit 600 Milliarden Euro ausgestattet werden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Staat stelle einen Nachtragshaushalt auf, um Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten; damit nehme man eine Neuverschuldung von 156 Milliarden Euro auf sich, sagte Scholz bereits am Sonntag. Zudem gab Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) bekannt, dass sie für eine Regelung sorgen wolle, die es unmöglich macht, Mieterinnen und Mietern die Wohnung zu kündigen, wenn diese aufgrund des Coronavirus in eine finanzielle Notlage geraten und die Miete nicht mehr zahlen können. Bei Anträgen auf Hartz IV sollen die Vermögensprüfungen ausgesetzt werden. Zudem sollen Familien mit Einkommenseinbrüchen leichter Kinderzuschlag zugewiesen bekommen.
 
23. März 2020, 14.14 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die Corona-Pandemie belastet auch die Wirtschaft. Eric Menges, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH, wirbt normalerweise bei ausländischen Unternehmen für die Region. Ein Gespräch über die Herausforderungen, die auf den Wirtschaftsstandort Frankfurt/Rhein-Main zukommen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Razzia im Bankenviertel: Am Donnerstagvormittag wurde die niederländische Bank ABN Amro wegen Staatskassen belastenden Cum-Ex-Geschäften von der Polizei durchsucht. Die letzte Durchsuchung bei der Bank fand vergangenen November statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Oskar Lohse
 
 
Vorentscheid Automobilmesse
3
IAA zukünftig nicht mehr in Frankfurt
Hinsichtlich der Standortfrage der IAA ist eine erste Entscheidung gefallen: Frankfurt wird die Automobilmesse 2021 nicht ausrichten. Noch im Rennen sind die Städte Berlin, Hamburg und München. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: IAA
 
 
 
Im Rennen um die künftige Austragung der Internationalen Automobilausstellung haben Ende vergangener Woche die sieben Bewerberstädte ihre Konzepte beim Verband der Automobilindustrie in Berlin präsentiert. Auch Frankfurt stellte sein Konzept vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © IAA
 
 
Für 2021 plant die IAA eine Komplettüberholung ihres Konzepts. Nach dem Auslauf des Vertrags bewirbt sich Frankfurt erneut als Standort mit einem Konzept, das auch den ÖPNV und die Region einbinden soll. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  94