Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Coronavirus

0

Hilfspakete über Hunderte Milliarden Euro beschlossen

Foto: Robert Anasch/Unsplash
Foto: Robert Anasch/Unsplash
Am Montag hat das Bundeskabinett in einer Sondersitzung Nothilfen in Höhe von Hunderten Milliarden Euro beschlossen. Damit wolle die Regierung vor allem Unternehmen und Arbeitsplätze retten.
Am 23. März tritt das KfW-Sonderprogramm 2020 in Kraft: Ab sofort können sowohl kleine, mittelständische Unternehmen als auch Großunternehmen Anträge zur Förderung stellen. „Es kommt jetzt darauf an, den Unternehmen schnell und unbürokratisch zu helfen. Eine wichtige Säule ist der Zugang zu Liquidität. Die verbesserten Förderbedingungen im KfW-Sonderprogramm 2020 sind hier eine wichtige Stütze für die Wirtschaft“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bezeichnete das Hilfsprogramm als „beispiellos“.

In einer Sondersitzung am Montagvormittag gab das Bundeskabinett bekannt, dass es Nothilfen im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro zu Verfügung stellen werde. Der sogenannte Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) soll dabei mit 600 Milliarden Euro ausgestattet werden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Staat stelle einen Nachtragshaushalt auf, um Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten; damit nehme man eine Neuverschuldung von 156 Milliarden Euro auf sich, sagte Scholz bereits am Sonntag. Zudem gab Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) bekannt, dass sie für eine Regelung sorgen wolle, die es unmöglich macht, Mieterinnen und Mietern die Wohnung zu kündigen, wenn diese aufgrund des Coronavirus in eine finanzielle Notlage geraten und die Miete nicht mehr zahlen können. Bei Anträgen auf Hartz IV sollen die Vermögensprüfungen ausgesetzt werden. Zudem sollen Familien mit Einkommenseinbrüchen leichter Kinderzuschlag zugewiesen bekommen.
 
23. März 2020, 14.14 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97