eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Symbolbild © Pexels
Foto: Symbolbild © Pexels

Corona stoppt Rekordserie

Übernachtungszahlen in Frankfurt deutlich gesunken

Jahrelang verzeichnete die Frankfurter Tourismusbranche hohe Zahlen. Im vergangenen Jahr sorgten Lockdown, Reisebeschränkungen und Beherbergungsverbote für deutliche Einbrüche: Die Übernachtungen in Frankfurt gingen um mehr als 60 Prozent zurück.
Die Corona-Pandemie hat die Rekordserie der Frankfurter Tourismusbranche gebrochen: Nach jahrelang hohen Zahlen gingen die Übernachtungen im Jahr 2020 um 62 Prozent zurück. Mit etwa 2,1 Millionen Übernachtungsgästen, quartierten sich im vergangenen Jahr 65 Prozent weniger Menschen in einem Frankfurter Hotel ein. Das teilte die Frankfurter Tourismus + Congress GmbH mit. Die Ergebnisse seien zwar keine Überraschung, aber dennoch schmerzlich, hieß es in der Mitteilung.

Obwohl die Stadt in den ersten zwei Monaten in 2020 gut gestartet sei, brachen die Zahlen durch Lockdown, Grenzschließungen und Reisebeschränkungen schließlich ein. Besonders deutlich ist dabei der Anteil an ausländischen Übernachtungsgästen: Hier verbrachten 72 Prozent weniger Gäste die Nacht in Frankfurt als im Jahr zuvor. Allein aus dem europäischen Markt gingen die Übernachtungen um mehr als 62 Prozent zurück. Trotz der Pandemie kamen aber weiterhin die meisten Gäste aus dem europäischen Ausland aus Großbritannien. Bei den Übernachtungen aus Übersee liegen weiterhin die USA vorne; gefolgt von China, wo mit einem Rückgang von 80 Prozent der Übernachtungen ein besonders großer Einbruch zu verzeichnen war.

Wie allerorts leide auch das Frankfurter Beherbergungsgewerbe sehr stark unter der Pandemie und deren Folgen, sagte der Geschäftsführer der Tourismus + Congress GmbH, Thomas Feda. Aufgrund des Beherbergungsverbotes für Privatreisende und der weltweiten Einreisebeschränkungen mussten viele Betriebe in der Stadt kurz- oder gar langfristig schließen. Nachdem das Bettenangebot in den vergangenen Jahren stark gestiegen war, ging es in 2020 um knapp 17 000 Betten zurück. „Die Auswirkungen der Pandemie auf die Vielfalt des Hotelangebotes in Frankfurt sind zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht absehbar“, so Feda.

Auffällig sei die Veränderung bei der Verweildauer in den Betrieben gewesen. Denn im Gegensatz zu den Übernachtungs- und Gästezahlen ist diese im Vergleich zum vorherigen Jahr gestiegen. „Vermutlich schlagen hier vermehrt beruflich motivierte Langzeitaufenthalte zu Buche und Konsequenzen der Reisemöglichkeiten und Flugverbindungen“, heißt es vonseiten der Tourismus + Congress GmbH. Für das laufende Jahr richte man den Blick nach vorne, so Feda, der mit einer schrittweisen Wiederbelebung der touristischen Nachfrage rechne – „ein Hoffnungsschimmer in schwierigen Zeiten“.
 
5. März 2021, 12.11 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Coronabedingte Absage
Fashion Week muss online stattfinden
Die Frankfurter Fashion Week ist abgesagt – zumindest physisch. Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, wird es coronabedingt in diesem Sommer nur ein digitales Event geben. Im Januar 2022 sollen die Runwayshows nachgeholt werden.
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr