eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Fabien Maurin/Unsplash
Foto: Fabien Maurin/Unsplash

Corona-Winter

Starke Umsatzverluste im Gastgewerbe

Zahlreiche Gastronomien haben an einer aktuellen Branchenumfrage der Dehoga Hessen teilgenommen. In dieser geht es unter anderem um die aktuelle Umsatzentwicklung während der Pandemie. Ein 40-prozentiger Umsatzeinbruch macht die Lage des Gastgewerbes deutlich.
Der Hotel- und Gastronomieverband Dehoga Hessen hat eine Umfrage mit über 1200 Unternehmerinnen und Unternehmen aus dem Gastgewerbe durchgeführt, bei der es um die aktuelle Umsatzentwicklung im Hinblick auf die pandemische Lage geht. Daraus geht hervor, dass das Gastgewerbe in Hessen für den Monat November einen Umsatzverlust von 40 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 erlitten hat. Dabei handele es sich jedoch nur um einen ermittelten Durchschnittswert, denn viele Betriebe könnten laut Umfrage wirtschaftlich gar nicht mehr rentabel arbeiten.

Durch die Streichung der 2G-plus-Option am kommenden Sonntag, sei eine Öffnung im Dezember für viele Gaststätten nicht mehr möglich. Gerade die Abstands- und Maskenregelungen für Clubs und Diskotheken erweise sich, laut Dehoga-Geschäftsführer Julius Wagner, als problematisch, da sich insbesondere junge Leute wieder vermehrt im unkontrollierten privaten Bereich treffen würden. „Das kennen wir schon: Partys auf abgelegenen Geländen, in Kellern und im Privaten ohne Kontrolle eines Impfstatus oder zusätzliche Tests. Das ist und bleibt die schlechtere Variante“, so Wagner.

Eine weitere finanzielle Unterstützung des Gastgewerbes, wie etwa in Form des Fixkostenersatzes seien zwar gut, reichten jedoch nicht aus, um die Umsatzverluste der Gaststätten aufzufangen, heißt es in der Mitteilung der Dehoga. „Die Branche befindet sich wirtschaftlich und mental an einem Tiefpunkt. Die aktuellen Belastungen treffen auf Betriebe, die seit März 2020 am massivsten unter den Auswirkungen der Pandemie leiden. Die Hilfen konnten nie alles auffangen, das ist klar, aber nun sind alle Ressourcen erschöpft, die personellen, die finanziellen und die wichtigste: der Glaube, es zu schaffen“, so Wagner.
 
3. Dezember 2021, 13.11 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Zum 1. April 2022 schließt die Villa Kennedy in Sachsenhausen ihre Türen. Der Eigentümer Conren Land AG zieht sich komplett aus dem Hotelgeschäft zurück und will das Luxushotel künftig anders nutzen. Auch das Gourmetrestaurant Gusto wird nicht wiedereröffnet.
Text: Lisa Veitenhansl / Foto: © Rocco Forte Hotels
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr