Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Chinesische Videoplattform
 

Chinesische Videoplattform

1

Stadt Frankfurt bewirbt sich um TikTok-Headquarter

Foto: Kon Karampelas/Unsplash
Foto: Kon Karampelas/Unsplash
Die chinesische Videoplattform TikTok gilt derzeit als die sich am schnellsten verbreitende App weltweit. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, ist aufgrund von Datenschutzbedenken umstritten. Dennoch bewirbt sich Frankfurt als Standort für eine europäische Zentrale.
2020 ist nicht bloß das Jahr der sich rasant ausbreitenden Pandemie, sondern auch das der ebenso rasant wachsenden App TikTok. Kennen Sie nicht? Sollten Sie aber. Immerhin gilt das Start-up mit einer Bewertung von geschätzt 110 Milliarden Dollar als das derzeit wertvollste weltweit. Und möglicherweise könnte der chinesische Megakonzern demnächst ein europäisches Headquarter in Frankfurt eröffnen – zumindest, wenn es nach Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht.

Gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT bestätigte die Stadt das Werben um den TikTok-Konzern. „Frankfurt ist ein idealer Standort für IT-Unternehmen und aus meiner Sicht für das internationale Hauptquartier der Firma ganz besonders“, so Oberbürgermeister Feldmann. „Nicht nur haben wir hier den weltgrößten Internetknoten und dementsprechend viele Rechenzentren und deren gewaltige Kapazitäten. Wir liegen im Zentrum Europas und pflegen über unsere Partnerstadt Guangzhou exzellente Verbindungen nach China. Mich würde es freuen, wenn es klappt. Klar: Die Konkurrenz ist groß, aber Frankfurt hat gute Voraussetzungen.“

Kommt nach der Fashion Week nun also auch die chinesische Videoplattform nach Frankfurt? Aktuell verhandelt die Geschäftsführung des Unternehmens Bytedance Technology, dem TikTok gehört, mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson über ein mögliches Headquarter in London. Die Gespräche werden jedoch erschwert durch einen Beschluss von US-Präsident Donald Trump: Der wirft den Chinesen Datenspionage vor und sieht in der App eine Gefahr für die nationale Sicherheit. Trump hat daher ein Dekret unterzeichnet, das sämtliche Geschäfte mit Bytedance verbietet. Eine Zusage Johnsons an die Chinesen könnte nun wiederrum das britisch-amerikanische Verhältnis belasten.

Tatsächlich wird auch hierzulande TikTok wegen Datenschutzbedenken kritisch diskutiert. So wird immer wieder der Vorwurf laut, die Plattform schütze Minderjährige nicht ausreichend vor Sexismus und Cyber-Mobbing. Außerdem zensiert das Unternehmen im Interesse der chinesischen Regierung politische Beiträge. Regierungskritische Postings werden allerdings nicht nur in China entfernt, sondern beispielsweise auch in der Türkei, wenn sich die Beiträge gegen Präsident Recep Erdoğan richten. In Deutschland wird die App auf Regierungsebene bisher ausschließlich vom Bundesgesundheitsministerium genutzt; in erster Linie, um die Corona-App zu bewerben. Vor wenigen Tagen kündigte das BMG jedoch einen möglichen Rückzug an – ebenfalls wegen Sicherheits- und Datenschutzbedenken.

Inmitten dieser Datenschutzdebatte gab TikTok am Donnerstag bekannt, bereits 2022 ein Datenzentrum in Irland und damit das erste in Europa eröffnen zu wollen. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es: „Diese Investition in Irland in Höhe von circa 420 Millionen Euro wird Hunderte von neuen Arbeitsplätzen schaffen und eine Schlüsselrolle bei der weiteren Stärkung der Sicherung und des Schutzes von TikTok-Nutzer*innendaten spielen, wobei rund um diesen neuen Betrieb ein hochmodernes physisches und netzwerkbasiertes Sicherheitsverteidigungssystem geplant ist.“ Mit Eröffnung des Datenzentrums sollen die Daten sämtlicher europäischer Nutzer*innen an dem Standort in Irland gespeichert werden.
 
7. August 2020, 11.56 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 7.8.2020, 14:01 Uhr:
"So schön es nach einer Bereicherung aussieht, hier muss man klar wirklich aufpassen, denn selbst wenn man manchmal nicht so vorsichtig ist, muss man hier klar sich vor Augen führen, dass China in seiner Heimat Alles unter Kontrolle hat, auch durch Apps. - Also sollten wir vorsichtig sein, denn wenn solche App - Stationen, also Konzernfilialen, hierher kommen,kann es gut möglich sein, dass Deutschland, ja sogar Europa, geschickt ausgespäht wird. Ganz davon abgesehen, funktioniert hier in Deutschland noch lange nicht Alles, wie das Internet so gut, sondern es ist eher noch viel zu langsam, im Vergleich zu Asien! Wir müssen auf der Hut sein, selbst wen dies für Manchen lächerlich klingen mag. - Fakt ist, China hat hier viele Produkte eingekauft, nach gebaut und weiterentwickelt, und überschwemmt seit Jahrzehnten mit diesen Produkten, also Nachbauten, teilweise besser, den Deutschen- und Internationalen Markt. Doch leider drängte sich dabei die "Deutsche Qualität" in den Hintergrund, verschwand schließlich fast ganz. Schade. - Wir sollten also dies unbedingt beachten!" - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
 
Sitzung des Gesamtpersonalrats
0
Verdi: „Spardiktat ist fehl am Platz“
Der Gesamtpersonalrat fordert mehr Digitalisierung, bessere Arbeitsbedingungen und Vorteile für Beschäftigte der Kommunen. Die Coronakrise sei von der Stadtverwaltung gut gemeistert worden, habe aber auch Grenzen aufgezeigt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Frankfurt bewirbt sich um Headquarter
0
TikTok: „Wir freuen uns sehr über das Interesse“
Die Stadt Frankfurt bewirbt sich um den europäischen Hauptsitz der chinesischen Plattform TikTok. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, teilte nun mit, man freue sich über das Interesse aus Frankfurt – und halte sich entgegen der Vorwürfe strikt an die Datenschutzvorschriften. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96