Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Bilanz 2013 vorgestellt
 

Bilanz 2013 vorgestellt

0

Messe Frankfurt feiert Umsatzrekord

Die Messe Frankfurt hat im ablaufenden Jahr 543 Millionen Euro gemacht, der Gewinn stieg auf 40 Millionen Euro. Vor allem im Inland wuchs das Geschäft, für Frankfurt plant der Konzern neue Investitionen.
Im Sommer kommenden Jahres soll das neue Kongresshaus Kap Europa eröffnen. Es liegt außerhalb des eigentlichen Messegeländes, direkt benachbart zur Shoppingmall Skyline Plaza, und soll Veranstaltungen mit bis zu 2500 Teilnehmern anlocken. Die ersten Veranstaltungen sind für den Juni geplant.

Die Erweiterung der Messe außerhalb des Geländes geht weiter: Im Europaviertel hat die Messe kürzlich zwei weitere Grundstücke gekauft. Unter anderem soll in den kommenden Jahren ein neuer Zugang zur Messe an der Europaallee gebaut werden. Direkt gegenüber ist eine Stadtbahn-Station der Linie U5 geplant. Bis März läuft ein Architektenwettbewerb, der den Zugang zur Stadt wie auch ein Büro- oder Hotelkomplex umfasst - möglich ist hier ein bis zu 100 Meter hohes Gebäude. Was mit dem anderen Grundstück im Westen geschieht ist noch nicht klar, Investoren werden noch gesucht. In den kommenden zehn bis fünfzehn Jahren soll ein hoher dreistelliger Millionenbetrag in Frankfurt investiert werden. "Das Messegelände ist in die Jahre gekommen", sagt Messe-Chef Wolfgang Marzin.

Die Auslandsgeschäfte der Messe stagnieren, sie ging von 169 auf 168 Millionen Euro zurück. Der größte Teil, rund 106 Millionen Euro, wurden in Asien erwirtschaftet. Im Inland wurden rund 375 Millionen Euro umgesetzt, ein Plus von sieben Millionen Euro. Der weitaus größte Teil wurde am Stammsitz in Frankfurt erwirtschaftet. Der Gewinn vor Steuern liegt bei über 40 Millionen Euro, die Umsatzrendite bei acht Prozent.

"Das ist eines der besten Jahre, die die Messe Frankfurt auch in Bezug auf die Marktteilnehmer hatte", sagt Wolfgang Marzin. "Es zeigt sich, dass Messegesellschaften nicht nur im Ausland wachsen können, sondern auch an ihre Stammsitz." Auch auf dem Gelände selbst wurde investiert, die Halle 4 wird derzeit ertüchtigt, an anderen Gebäuden wurden Rolltreppen und Fassaden erneuert. Allein in den vergangenen 10 Jahren seien 800 Millionen Euro in den Standort Frankfurt investiert worden. "Es ist schön, in einer Messegesellschaft tätig zu sein, die finanziell unabhängig ist."
17. Dezember 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91