Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

BGH Urteil

1

Freispruch für Ex-Deutsche-Bank-Chefs bestätigt

Foto: Deutsche Bank
Foto: Deutsche Bank
2016 wurden die Ex-Deutsche-Bank Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen in München vom Vorwurf des Prozessbetruges freigesprochen, die Staatsanwaltschaft ging in Revision. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am heutigen Donnerstag den Freispruch.
Aufatmen bei der ehemaligen Führungsriege der Deutschen Bank: Am heutigen Vormittag bestätigte das Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Freisprüche der ehemaligen Vorstandsmitglieder der Deutschen Bank AG, Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen, vom Vorwurf des versuchten Prozessbetruges. Im Frühjahr 2016 sprach das Landgericht München die Manager vom Vorwurf des Prozessbetruges frei, die Staatsanwaltschaft ging dagegen in Revision. „Die Revisionen der Staatsanwaltschaft, die sich gegen die Freisprüche von drei der ursprünglich fünf Angeklagten und gegen den Freispruch der Nebenbeteiligten richteten, hat der Bundesgerichtshof als unbegründet verworfen“, teilte das BGH am Donnerstag mit. Das Landgericht habe sorgfältig und eingehend begründet, weshalb es von der Schuld der Angeklagten nicht überzeugt war. Die Freisprüche seien damit rechtskräftig.

Hintergrund war der Vorwurf des mittlerweile verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch, der eine Aussage des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Breuers in einem Interview für seine Insolvenz verantwortlich machte. Breuer hatte in dem Interview im Jahr 2002 die Kreditwürdigkeit von Kirch angezweifelt. Kirch musste kurze Zeit später Insolvenz beantragen. Der Medienkonzern verklagte daraufhin die Deutsche Bank und forderte mehr als zwei Milliarden Euro Schadensersatz. In dem darauffolgenden Zivilprozess sollen die Angeklagten vor fünf Jahren das Gericht bewusst getäuscht haben, damit die Deutsche Bank keine Schadensersatzzahlungen leisten müsse, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, von dem das Landesgericht München die Männer freisprach.
 
31. Oktober 2019, 13.17 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 1.11.2019, 12:20 Uhr:
"Wie kann man da der Deutschen Justiz noch trauen. - Selbst hohe Richter in diesem Land lassen sich täuschen, gerade dann wohl, wenn Ex-Chefs viel Geld auch nach dem Abgang besitzen, und jeden Superanwalt bezahlen können. - Der sogenannte Otto-Normalbürger hätte da keine Chance. Wir werden wegen jeder Kleinigkeit gleich wie ein "Supergangster" behandelt! - Ja, es ist ein trauriger Zustand. Ganz klar geht dies bis hinauf in die Politik so korrupt zu. Fakt ist aber, die Banken sind leider die größten "Problembereiter", wie man es an unsauberen Geschäften aus den Nachrichten kennt. Dann folgen Fusionen, die nicht funktionieren, und der Abbau von abertausenden Stellen, bzw. der Schließung vieler Filialen. - Aber dann ist die Bundesregierung noch so naiv, und rettet mit Millionen von Euros diese Obergangster! Dabei ist klar, es hätte vorher unterbindet werden müssen. Man wusste doch davon. - Oh, Deutschland, ich erkenne Dich ńicht wieder!" - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97