Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Amazon-Aktion zur Buchmesse
 

Amazon-Aktion zur Buchmesse

0

Wieso man keine Bücher bei Amazon kaufen sollte

Foto: Westend Verlag
Foto: Westend Verlag
Dass durch Online-Versandhändler wie Amazon Buchhandlungen Kunden verlieren, ist nur wenigen Menschen bewusst. Autor Johannes Bröckers will in seinem neuen Buch darüber aufklären und Kunden zum Kauf in stationären Buchhandlungen motivieren.
Auswählen, klicken, bezahlen – und im besten Fall ist die Bestellung schon am nächsten Tag da. In Zeiten der digitalen Medien blüht das Online-Geschäft, weil alles viel bequemer und einfacher am Bildschirm zu erledigen ist. Besonders in der Buchbranche boomen Online-Versandhändler wie Amazon, die eine breit gefächerte Produktpalette anbieten. Der Kunde bekommt letztendlich ohne Umwege was er will und für die Verlage sowie Autoren bedeutet der Online-Kauf ebenfalls kein finanzieller Verlust. Doch die stationären Buchhändler sind diejenigen, die davon nicht profitieren können, weil sie Kunden verlieren.

Das Buch „Schnauze, Alexa! Ich kaufe nicht bei Amazon“ von Johannes Bröckers, welches am 2. November beim Westend Verlag erscheint, stellt eine streitbare, unterhaltsame Streitschrift gegen die Marktmacht und Machenschaften des Onlinehändlers dar. Schon jetzt können Interessierte auf der Buchmesse in der Halle 3 am Stand A23 mit dem Autor über das Thema diskutieren und sich ein kostenloses E-Book vorbestellen – wenn sie der Bitte nachkommen, zum Erscheinen des Buches mindestens ein Exemplar im Buchhandel zu kaufen. Darüber hinaus werden Aufkleber mit dem Titel „Schnauze, Alexa! Ich kaufe nicht bei Amazon“ verteilt. Die Verantwortlichen wissen zwar, dass Online-Handel nicht vermeidbar ist, doch sie glauben, dass wenn sie als Einzelne nicht anfangen zu handeln, sich an der weiterwachsenden Monopolisierung ebenfalls nichts ändern wird.
 
9. Oktober 2018, 15.36 Uhr
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92