Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Amazon-Aktion zur Buchmesse
 

Amazon-Aktion zur Buchmesse

0

Wieso man keine Bücher bei Amazon kaufen sollte

Foto: Westend Verlag
Foto: Westend Verlag
Dass durch Online-Versandhändler wie Amazon Buchhandlungen Kunden verlieren, ist nur wenigen Menschen bewusst. Autor Johannes Bröckers will in seinem neuen Buch darüber aufklären und Kunden zum Kauf in stationären Buchhandlungen motivieren.
Auswählen, klicken, bezahlen – und im besten Fall ist die Bestellung schon am nächsten Tag da. In Zeiten der digitalen Medien blüht das Online-Geschäft, weil alles viel bequemer und einfacher am Bildschirm zu erledigen ist. Besonders in der Buchbranche boomen Online-Versandhändler wie Amazon, die eine breit gefächerte Produktpalette anbieten. Der Kunde bekommt letztendlich ohne Umwege was er will und für die Verlage sowie Autoren bedeutet der Online-Kauf ebenfalls kein finanzieller Verlust. Doch die stationären Buchhändler sind diejenigen, die davon nicht profitieren können, weil sie Kunden verlieren.

Das Buch „Schnauze, Alexa! Ich kaufe nicht bei Amazon“ von Johannes Bröckers, welches am 2. November beim Westend Verlag erscheint, stellt eine streitbare, unterhaltsame Streitschrift gegen die Marktmacht und Machenschaften des Onlinehändlers dar. Schon jetzt können Interessierte auf der Buchmesse in der Halle 3 am Stand A23 mit dem Autor über das Thema diskutieren und sich ein kostenloses E-Book vorbestellen – wenn sie der Bitte nachkommen, zum Erscheinen des Buches mindestens ein Exemplar im Buchhandel zu kaufen. Darüber hinaus werden Aufkleber mit dem Titel „Schnauze, Alexa! Ich kaufe nicht bei Amazon“ verteilt. Die Verantwortlichen wissen zwar, dass Online-Handel nicht vermeidbar ist, doch sie glauben, dass wenn sie als Einzelne nicht anfangen zu handeln, sich an der weiterwachsenden Monopolisierung ebenfalls nichts ändern wird.
9. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Schon seit Anfang vergangenen Jahres zeigt CoWorkPlay, wie man flexibles Arbeiten und Kinder unter einen Hut bekommt. Das Coworking-Unternehmen hat seitdem seine Fläche verdoppelt – und zieht nun mit einem weiteren Standort ins MyZeil. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Rawpixel/Unsplash
 
 
Starker Start ins zweite Halbjahr
0
Frankfurt bleibt für Touristen attraktiv
Das zweite Halbjahr hat für Frankfurt gut angefangen: Im Juli konnte die Stadt mehr als 800 000 Übernachtungen verzeichnen, über 500 000 Touristen wollten sich die Mainmetropole ansehen. Das macht den Juli zum bisher zweitstärksten Monat des Jahres. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nb
 
 
Über 9000 Quadratmeter angemietet
0
Co-Worker Spaces zieht in den Global Tower
Nachdem der Baustart für den Global Tower gefallen ist, wurde nun den erste Großmietvertrag abgeschlossen. Europas führender Co-Working-Anbieter Spaces wird 2020 mehr als 9000 Quadratmeter in dem Gebäude beziehen. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: GEG German Estate Group AG
 
 
 
Der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte wird seine Position bis mindestens 2024 bekleiden. Gerade erst wurde der Vertrag des Fraport-Chefs vorzeitig um fünf Jahre verlängert. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Frankfurter Zustelldienst ist pleite
0
Mainversand stellt Betrieb ein
Aus wirtschaftlichen Gründen wird der Frankfurter Zustelldienst Mainversand zum 15. September den Geschäftsbetrieb einstellen. Das Kalkül, der gelben Post die Geschäftskunden abspenstig zu machen, ging wohl nicht auf. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Mainversand
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  89 

Twitter Activity